HIGHLIGHTS VOM SIEG ÜBER HEILBRONNER FALKEN

Die Eisbären gewinnen ihr Testspiel gegen die Heilbronner Falken mit 5:3.

Die Videozusammenfassung der Highlights findet ihr hier


EINZELTICKETS FÜR DIE VORBEREITUNG: VORVERKAUF FÜR ZWEI ÖFFENTLICHE TESTHEIMSPIELE STARTET!

Insgesamt sieben Testspiele gegen hochkarätige Gegner haben die Eisbären Regensburg vereinbart, um sich nach dem Meistertitel in der Eishockey-Oberliga und dem damit verbundenen Aufstieg in die zweithöchste deutsche Spielklasse, die DEL2, auf die kommenden Aufgaben in der neuen Liga vorzubereiten. Von den vier Begegnungen, die in Regensburg stattfinden, sind zwei Partien auch öffentlich für Zuschauer zugänglich: Der Auftakt in die neue Saison am Freitag, 12. August 2022, ab 20 Uhr gegen den HC Banik Sokolov aus Tschechien sowie das Heimspiel am Sonntag, 4. September 2022, ab 17 Uhr gegen den neuen Liga-Rivalen ESV Kaufbeuren. Beide Male treten die Eisbären in der Haupthalle der Donau-Arena an. Ab heute, Mittwoch, 3. August, läuft nun der Vorverkauf für die zwei Top-Spiele, die als erste Standortbestimmungen für die Eisbären nach deren Aufstieg in die Zweite Liga gelten. Die Eisbären wollen dabei nach Möglichkeit mit allen Neuzugängen antreten – die Fans haben also erstmals die Chance, alle neuen Spieler in den Heimspielen zu beobachten (in den neuen Trikots).

Der tschechische Zweitligist HC Banik Sokolov aus der Karlsbader Region nahe der deutschen Grenze dürfte zum Auftakt auch direkt ein echter Gradmesser sein, scheiterte es in den zurückliegenden Playoffs der zweithöchsten tschechischen Spielklasse erst im Halbfinale – und das nur knapp am späteren Meister, dem HC Dukla Jihlava.

Schütz vs. Schütz - Duell zweier Regensburger Brüder

Auch das Kräftemessen mit dem neuen Liga-Konkurrenten ESV Kaufbeuren verspricht intensives Eishockey und dürfte einen Vorgeschmack darauf bieten, was die Eisbären in der DEL2 erwartet. Interessant: Es gibt ein Wiedersehen mit dem gebürtigen Regensburger Simon Schütz. Der heute 24-jährige Verteidiger durchlief den Nachwuchs des EV Regensburg und absolvierte bis 2016 71 Spiele im Oberliga-Team der Oberpfälzer. Dabei kommt es sogar zum Bruder-Duell: Simons älterer Bruder Korbinian Schütz hat bei den Eisbären verlängert und trifft damit schon in der Vorbereitung das erste Mal auf Simon.

Die Preise für beide Partien belaufen sich auf 16 Euro für Erwachsene und 11 Euro für Kinder und Jugendliche. Menschen mit Behinderung zahlen 13 Euro, für Kinder und Jugendliche mit Behinderung kostet ein Ticket 9 Euro.

Tickets gibt es online unter:
www.ebr.live

Haupthalle belegt: Restliche Heim-Testspiele ohne Zuschauer

Die anderen beiden Heimspiele im Vorbereitungsprogramm finden ohne Zuschauer in der Trainingshalle der Donau-Arena statt (Freitag, 19. August, 20 Uhr gegen die Kassel Huskies und Freitag, 9. September 2022, 20 Uhr gegen die Heilbronner Falken). Grund hierfür ist die Belegung der Haupthalle an beiden Tagen. Da Aufwand und Kosten den Nutzen bei weitem übersteigen würden, haben sich die Eisbären Regensburg schweren Herzens dazu entschlossen, zu diesen Partien keine Zuschauer zuzulassen. Sie werden auch nicht in den Dauerkarten enthalten sein beziehungsweise preislich einkalkuliert werden, auch Einzeltickets sind dementsprechend nicht zu erwerben. Ob eine (SpradeTV-)Übertragung angeboten wird, wird rechtzeitig bekannt gegeben.

 

Das komplette Vorbereitungsprogramm finden Sie hier:
https://eisbaeren-regensburg.com/testspielprogramm-steht-eisbaeren-regensburg-vereinbaren-sieben-vorbereitungspartien

 

Text: Jan-Mirco Linse
Grafiken: Eisbären Regensburg

         

 

Vorbereitungsprogramm:

August:

Freitag, 12.8.2022, 20 Uhr: Eisbären Regensburg – HC Banik Sokolov

Freitag, 19.8.2022, 20 Uhr: Eisbären Regensburg – Kassel Huskies (Trainingshalle – keine Zuschauer)

Samstag, 27.8.2022, 17 Uhr: HC Banik Sokolov – Eisbären Regensburg

September:

Freitag, 2.9.2022, 19:30 Uhr: EK Zeller Eisbären – Eisbären Regensburg

Sonntag, 4.9.2022, 17 Uhr: Eisbären Regensburg – ESV Kaufbeuren

Freitag, 9.9.2022, 20 Uhr: Eisbären Regensburg – Heilbronner Falken (Trainingshalle – Keine Zuschauer)

Sonntag, 11.9.2022, 18:30 Uhr: ESV Kaufbeuren – Eisbären Regensburg


TESTSPIELPROGRAMM STEHT: EISBÄREN REGENSBURG VEREINBAREN SIEBEN VORBEREITUNGSPARTIEN

Die Planungen der Eisbären Regensburg für die anstehende Saison laufen auf Hochtouren. Nach dem Meistertitel in der Eishockey-Oberliga und dem damit verbundenen sportlichen Aufstieg in die zweithöchste deutsche Spielklasse, die DEL2, haben die Verantwortlichen insgesamt sieben Testspiele gegen hochklassige Gegner vereinbart, um sich auf die kommenden Aufgaben in der neuen Saison vorzubereiten.

Drei Partien im August

Los geht es dabei schon Anfang August: Am Freitag, 12. August 2022, gastiert zum Auftakt in die Spielzeit 2022/2023 ab 20 Uhr der tschechische Zweitligist HC Banik Sokolov in der Donau-Arena. Das Team aus der Karlsbader Region nahe der deutschen Grenze dürfte auch direkt ein echter Gradmesser sein, scheiterte es in den zurückliegenden Playoffs der zweithöchsten tschechischen Spielklasse erst im Halbfinale – und das nur knapp am späteren Meister, dem HC Dukla Jihlava.

Eine Woche später, am Freitag, 19. August 2022, empfangen die Eisbären ab 20 Uhr mit den Kassel Huskies einen der neuen Liga-Rivalen aus der DEL2. Die Hessen zählen seit Jahren zu de Top-Adressen in Deutschlands zweiter Liga, belegten nach der Hauptrunde in der vergangenen Spielzeit Platz 4 und schieden im Playoff-Viertelfinale erst nach sieben umkämpften Partien am hessischen Lokalrivalen EC Bad Nauheim. Wichtig: Da die Donau-Arena an diesem Tag belegt ist, findet dieses Heimspiel in der benachbarten Trainingshalle statt. Da Aufwand und Kosten den Nutzen bei weitem übersteigen würden, haben sich die Eisbären Regensburg dazu entschlossen, zu dieser Partie keine Zuschauer zuzulassen. Die Partie wird auch nicht in den Dauerkarten enthalten sein beziehungsweise preislich einkalkuliert werden. Ob eine (SpradeTV-)Übertragung angeboten wird, wird rechtzeitig bekannt gegeben.

Die dritte Partie des Vorbereitungsprogrammes führt die Domstädter am Samstag, 27. August 2022, zum Rückspiel gegen den tschechischen Zweitligisten aus Sokolov. Spielbeginn dort ist um 17 Uhr.

Vier Spiele im September

Am Freitag, 2. September 2022, folgt dann eine Begegnung mit einem Namensvetter: Ab 19:30 Uhr treten die Eisbären bei den EK Zeller Eisbären an. Zell startet in der sogenannten „Alps Hockey League“, die in Österreich die zweithöchste Spielklasse unterhalb der internationalen „ICE Hockey League“ (International Central European Hockey League) bildet und Teams aus Italien, Österreich und Slowenien beheimatet. In der abgelaufenen Saison belegten die Zeller in der Hauptrunde den neunten Rang unter 17 Teams und schieden anschließend in den Playoffs im Viertelfinale aus.

Anschließend steht das nächste Duell mit einem neuen Liga-Konkurrenten auf dem Plan: Es gastiert der ESV Kaufbeuren am Sonntag, 4. September 2022, ab 17:00 Uhr in der Donau-Arena. Ein Wiedersehen gibt es in diesen Duellen mit dem gebürtigen Regensburger Simon Schütz. Der heute 24-jährige Verteidiger durchlief den Nachwuchs des EV Regensburg und absolvierte bis 2016 71 Spiele im Oberliga-Team der Oberpfälzer. Dabei kommt es sogar zum Brüder-Duell: Simons älterer Bruder Korbinian Schütz hat bei den Eisbären verlängert und trifft damit schon in der Vorbereitung das erste Mal auf Simon.

Ebenfalls auf einen ehemaligen Regensburger treffen die Eisbären dann am Freitag, 9. September 2022, wenn mit den Heilbronner Falken ein weiterer DEL-2-Klub in der Domstadt gastiert. Dort steht mit Stürmer Julian Lautenschlager noch ein Spieler unter Vertrag, der aus dem Regensburger Nachwuchs stammt und sich inzwischen in den deutschen Top-Ligen einen Namen gemacht hat. In der Saison 2013/2014 lief Lautenschlager acht Mal für die Regensburger Oberliga-Mannschaft auf. Auch diese Partie, die um 20 Uhr beginnt, findet ob einer Belegung der Haupthalle ohne Zuschauer in der Trainingshalle der Donau-Arena statt, auch hier informiert der Klub rechtzeitig über eine etwaige (SpradeTV-)Übertragung. In den Dauerkarten ist diese Begegnung ebenfalls nicht enthalten und nicht in den Preis einkalkuliert.

Den Abschluss des Testspiel-Programmes bildet die Partie am darauffolgenden Sonntag, 11. September: Dann reisen die Eisbären zum Rückspiel gegen den ESV Kaufbeuren ins Allgäu. Spielbeginn in der dortigen „Erdgas Schwaben Arena“ ist um 18:30 Uhr.

 

 

Vorbereitungsprogramm:

August:

Freitag, 12.8.2022, 20 Uhr: Eisbären Regensburg – HC Banik Sokolov

Freitag, 19.8.2022, 20 Uhr: Eisbären Regensburg – Kassel Huskies (Trainingshalle - keine Zuschauer)

Samstag, 27.8.2022, 17 Uhr: HC Banik Sokolov – Eisbären Regensburg

September:

Freitag, 2.9.2022, 19:30 Uhr: EK Zeller Eisbären – Eisbären Regensburg

Sonntag, 4.9.2022, 17 Uhr: Eisbären Regensburg – ESV Kaufbeuren

Freitag, 9.9.2022, 20 Uhr: Eisbären Regensburg – Heilbronner Falken (Trainingshalle - keine Zuschauer)

Sonntag, 11.9.2022, 18:30 Uhr: ESV Kaufbeuren – Eisbären Regensburg

 

          

Text: Jan-Mirco Linse
Grafiken: Eisbären Regensburg


GAME DAY

Showdown in der Donau-Arena! Es steht 2:2 in der Serie und heute  geht es in Spiel 5 um den Einzug ins Viertelfinale. Kommt in die Arena und peitscht die Eisbären zum Sieg!

  • Die Abendkassen sind wieder geöffnet, ab 90 Minuten vor Spielbeginn könnt ihr euch dort noch mit Tickets eindecken.
  • Die Eingänge Ost und West sind ab 60 Minuten vor Spielbeginn geöffnet
  • Wir erheben in der ersten Runde keinen Playoffzuschlag

 

Onlinetickets im Vorverkauf: https://evr.reservix.de/events

Die Abendkassen öffnen ab 15:30 Uhr.

Livestream: https://www.sprade.tv/team/48/

Liveticker: www.eisbaeren-liveticker.de

 

Alle Infos zu den aktuellen Zugangsregelungen unter

https://eisbaeren-regensburg.com/die-aktuellen-regeln-fuer-den-arenabesuch-bei-den-eisbaeren

Game Day wird Euch präsentiert von Bischofshof. Bier für Freunde.


GAME DAY

Was für ein Sieg gegen Füssen! Und weiter geht es gleich mit einem Derby. Wir spielen gegen den EV Weiden, heute um 20:00 Uhr in der Donau-Arena!

Es gilt die 2G Plus - Regel. Für Geboosterte entfällt die Testpflicht ab dem ersten Tag nach der Boosterimpfung! Nicht für 1x mit Johnson & Johnson Geimpfte, diese benötigen zwei weitere Booster nach der Grundimmunisierung -> daher weiter Testpflicht.

Schnelltestung am Parkplatz West der Donau-Arena.

Öffnungszeiten:

Montag - Freitag 13:00 Uhr - 21:00 Uhr

Samstag - Sonntag 08:00 Uhr – 22:00 Uhr

Anmeldung unter

https://regensburg.testapp24.de/schnelltest-termin/covidtestzentrum-pd-donau-arena

 

Live dabei:

https://evr.reservix.de/events

 

Livestream:

https://www.sprade.tv/gamedetail/6261/

 

Liveticker:

www.eisbaeren-liveticker.de

 

Game Day wird Euch präsentiert von Bischofshof. Bier für Freunde.

 


RESTART GEGLÜCKT - HEIMSIEG GEGEN EV FÜSSEN

Nach gut drei Wochen Pause standen die Eisbären zur Freude aller wieder auf dem Eis und bezwangen vor 581 Zuschauern den EV Füssen mit 5:2.

Highlights: https://www.thefan.fm/details/9726/

PK: https://www.thefan.fm/details/9727/

Verzichten musste Max Kaltenhauser dabei noch auf Constantin Ontl, Lukas Heger, Nico Kroschinski, Lukas Wagner, Korbinian Schütz, Jakob Weber und den angeschlagenen Patrick Berger.
Neuzugang Tomas Plihal gab dafür sein Debüt in der Domstadt und stand an der Seite von Richard Divis und Nikola Gajovsky, welcher seine erste Partie als deutscher Staatsbürger absolvierte.

Der erste Abschnitt begann von beiden Teams verhalten. Die erste Möglichkeit in der Partie hatten schließlich die Gäste vom EV Füssen, aber Peter Holmgren war auf der Hut und ließ sich nicht überwinden. Mit dem ersten richtig schönen Angriff der Partie waren die Eisbären direkt erfolgreich. Neuzugang Tomas Plihal leitete mit viel Übersicht und dem Pass auf Gajovsky den Treffer ein. Vor dem Tor musste Richard Divis dann nur noch zur 1:0 (3.) Führung einschieben. In der Folge hatten die Gäste die besseren Chancen, besonders Samuel Payeur stach hierbei immer wieder heraus, doch mit vereinten Kräften verhinderten die Oberpfälzer den Einschlag. Kurz vor der Pause hatte Richard Divis die Chance, um zu erhöhen, scheiterte aber knapp am Schlussmann der Gäste. Somit ging es mit der knappen Führung in die Pause.

Den besseren Start in den zweiten Abschnitt erwischten die Eisbären, denn Andrew Schembri stellte in der 25. Minute durch einen Penalty das Ergebnis auf 2:0. Dieser Treffer sorgte für spürbar mehr Sicherheit in den Reihen der Oberpfälzer und nur wenige Minuten später erzielte Tomas Gulda mit einem satten Schuss unter die Latte sogar das 3:0 (28.). Die Eisbären waren nun klar das bessere Team und spielten munter nach vorne. Tomas Plihal hätte sogar noch erhöhen können, scheiterte aber knapp an Hötzinger im Tor der Gäste. Als Plihal dann auf der Strafbank verweilte, schlugen die Allgäuer doch noch zu und verkürzen im Powerplay zum 3:1 (34.) Pausenstand.

Im letzten Abschnitt setzte Erik Keresztury mit seinem Solo gleich mal ein Ausrufezeichen und stellte in der 42. Minute auf 4:1. Der letzte Abschnitt gehörte dann klar der Heimmannschaft. Zwar versuchte Füssen nochmal alles und konnte auf 4:2 (52.) verkürzen, doch André Bühler sorgte in der 59. Spielminute mit dem Treffer ins leere Tor für die Entscheidung zum 5:2.

Weiter geht es gleich am Freitag um 20:00 Uhr mit einem Heimspiel und dem Oberpfalzderby gegen die Blue Devils Weiden.

 

 

 


GAME DAY

Heute ist endlich wieder soweit – Heimspiel in der Donau-Arena! Um 20:00 Uhr beginnt das Spiel gegen die Höchstadt Alligators.

Es gilt die 2G Plus Regel. Für Geboosterte entfällt die Testpflicht ab dem 15. Tag nach der Boosterimpfung!

Am Parkplatz West der Donau-Arena gibt es ein eigenes, dauerhaftes Testzentrum.

Öffnungszeiten:

Montag - Freitag 13:00 Uhr - 21:00 Uhr

Samstag - Sonntag 08:00 Uhr – 22:00 Uhr

Anmeldung unter

https://regensburg.testapp24.de/schnelltest-termin/covidtestzentrum-pd-donau-arena

Live dabei:

https://evr.reservix.de/events

Livestream:

https://www.sprade.tv/gamedetail/5942/

Liveticker:

www.eisbaeren-liveticker.de

Game Day wird Euch präsentiert von Bischofshof. Bier für Freunde.


EISBÄREN MACHEN ES KURZ SPANNEND UND DANN DEUTLICH

Vor 433 Zuschauern besiegten die Eisbären am Freitagabend den Altmeister vom EV Füssen im eigenen Stadion mit 7:3.
Die Torschützen für die Eisbären waren an diesem Abend: Matteo Stöhr, Andrew Schembri (2) und Erik Keresztury, Richard Divis, Lukas Heger und Tomas Schwamberger.

Highlights: https://www.thefan.fm/details/6676/

PK: https://www.thefan.fm/details/6677/

Nico Kroschinski und Matteo Stöhr waren im Vergleich zum vergangenen Wochenende wieder zurück und somit standen bis auf Marvin Schmid und Peter Flache Coach Max Kaltenhauser alle Akteure zur Verfügung. Patrick Berger startete im Tor der Oberpfälzer.

Die Eisbären legten ordentlich los und hatten durch Richard Divis den ersten nennenswerten Abschluss der Partie. Die größte Chance hatten allerdings die Gäste durch Besl, doch Patrick Berger konnte den Einschlag verhindern. Das erste Mal jubeln sollten aber die Hausherren. Matteo Stöhr zog mit der Scheibe vors Tor, scheiterte zunächst, doch mit dem Nachschuss traf der Stürmer zum 1:0 (7.). Die Gäste, welche bis dahin gut im Spiel waren, wurden aber nur zwei Minuten später erneut eiskalt erwischt. Christoph Schmidt steckte auf Andrew Schembri durch und der erhöhte auf 2:0 (9.). Die Eisbären hatten alles im Griff verpassten es aber zu erhöhen und das nutzen die Allgäuer kurz vor der Pause durch Samuel Payeur zum 2:1 (18.) Pausenstand.

Der Mittelabschnitt war vom Kampf beider Mannschaften geprägt und der Anschluss kurz vor der Pause gab den Gästen sichtlich Auftrieb. Doch Erik Keresztury konnte im Powerplay, aus zentraler Position, früh zum 3:1 (26.) erhöhen und den alten Abstand wieder herstellen.
Die Eisbären ließen in der Folge zwei weitere Überzahlsituationen ungenutzt. Die beste Chance hatte dabei Constantin Ontl, dessen Versuch der junge Moritz Borst im Tor der Gäste stark abwehrte.
Auf der Gegenseite scheiterte Füssen einmal knapp an Patrick Berger. Mehr Höhepunkte hatte das zweite Drittel nicht zu bieten und somit es ging mit der 3:1 Eisbärenführung in die zweite Pause.

Gleich zu Beginn der letzten 20 Minuten versuchte der EV Füssen nochmal alles und kam mit ordentlich Schwung aus der Kabine. Die Eisbären agierten in dieser Phase etwas zu passiv und nachlässig.
In doppelter Überzahl staubte Julian Straub, kurz vor Ablauf der ersten Strafe, zum 3:2 (47.) ab. Und nur wenig später belohnten sich die Gäste für ihren Einsatz sogar mit dem 3:3 (51.) Ausgleich durch Lubos Velebny.
Dies wollten die Oberpfälzer allerdings nicht auf sich sitzen lassen und schalteten ab diesem Zeitpunkt wieder einen Gang hoch. Binnen vier Minuten machten es die Eisbären dann deutlich und legten vier weitere Treffer nach. Richard Divis traf in Überzahl zum 4:3 (52.), Andrew Schembri legte sehenswert zum 5:3 (53.) nach, kurz darauf staubte Lukas Heger zum 6:3 (56.) ab und Tomas Schwamberger sorgte mit einem trockenen Schuss für den 7:3 (56.) Endstand.

Weiter geht es für die Eisbären am Sonntag mit dem Auswärtsspiel beim SC Riessersee. Spielbeginn ist hierzu um 18.00 Uhr.

 


EISBÄREN BEZWINGEN BLACK HAWKS KLAR

Vor 811 Zuschauern feierten die Eisbären Regensburg gegen Passau am Sonntagabend einen souveränen 6:0 Erfolg und gehen als Tabellendritter in die Länderspielpause.

Highlights: https://www.thefan.fm/details/6324/

PK: https://www.thefan.fm/details/6325/

Mit der gleichen Aufstellung wie am Freitag gegen Rosenheim gingen die Eisbären ins Match gegen die Black Hawks aus Passau. Einzige Änderung im Aufgebot war, dass Patrick Berger wieder den Vorzug vor Peter Holmgren erhielt und von Beginn an im Tor der Oberpfälzer stand.

Beide Teams starteten etwas verhalten in die Partie und bedeutende Chancen waren in den ersten Minuten nicht zu verzeichnen. Im weiteren Verlauf kamen die Eisbären aber immer besser ins Spiel und nahmen auch das Heft in die Hand. Nach zehn Minuten brach Tomas Schwamberger den Bann und erzielte nach schönem Zuspiel die Führung für sein Team. In Spielminute 16 waren die Oberpfälzer dann mit einem Doppelschlag zur Stelle. Erst staubte Andrew Schembri ins Tor der Black Hawks ab und nur wenige Sekunden später schloss Christoph Schmidt eine schöne Kombination trocken ab. Ales Kreuzer nahm daraufhin eine Auszeit, doch auch diese konnte den zweiten Treffer von Andrew Schembri zum 4:0 (18.) Pausenstand für die Eisbären nicht verhindern.

Die Hausherren kamen trotz des deutlichen Rückstands mutig aus der Kabine und erspielten sich sogar ein Übergewicht an Chancen, doch Patrick Berger zeigte eine starke Leistung und hielt mit großartigen Paraden seinen Kasten sauber. Eine fünfminütige Strafe für Sergej Janzen brach jedoch den Aufwind der Black Hawks schließlich und dies nutzen die Eisbären dann sofort und erhöhten durch Jakob Weber im Powerplay. Und nur Sekunden vor dem Ende stocherte Matteo Stöhr, nach einer unübersichtlichen Situation die Scheibe zum 6:0 Zwischenstand über die Linie.

Im Schlussdrittel war die Luft bereits etwas raus, vor beiden Toren passierten nicht mehr viel und wenn dann entschärfen beide Goalies die jeweiligen Versuche.
Kurz vor dem Ende war Passau nah dran am Ehrentreffer, doch mit vereinten Kräften verteidigten die Eisbären diese Situation und sicherten somit den zweiten Shutout von Patrick Berger in dieser Saison.

Mit einem nie gefährdeten Sieg geht das Team von Max Kaltenhauser in die Deutschland-Cup-Pause, bevor es am 19.11. mit dem Ostbayernderby in Deggendorf weiter geht.

 


EISBÄREN UNTERLIEGEN STARBULLS 

Vor 1734 Zuschauer mussten sich die Eisbären gegen einen starken Gegner, trotz großem Kampf letztlich mit 2:4 geschlagen geben.

Highlights: https://www.thefan.fm/details/6288/

PK: https://www.thefan.fm/details/6289/

Wie gewohnt konnten Marvin Schmid, Richard Divis und Peter Flache verletzungsbedingt nicht mitwirken, zudem musste Lukas Wagner krankheitsbedingt passen. Tom Schwarz stand dafür wieder im Aufgebot, ausserdem gab Jeff Fearing sein Heimdebüt für die Oberpfälzer.

Die Eisbären legten los wie die Feuerwehr und konnten nach nur zwei Minuten durch Lukas Heger den Führungstreffer erzielen. Und auch im weiteren Spielverlauf spielte nur eine Mannschaft - und zwar die Hausherren. Chance um Chance konnte sich das Team von Max Kaltenhauser erspielen, den Torefolg verhinderte aber ein ums andere mal der starke Christopher Kolarz im Tor der Starbulls. Ab Mitte des ersten Abschnitts fanden die Gäste dann immer besser ins Spiel. Zack Phillips hatte zweimal die Gelegenheit zum Ausgleich auf dem Schläger, doch auch Peter Holmgren war hellwach und ließ keinen Treffer zu. Somit ging es mit der 1:0 Führung in die erste Pause.
Im Mitteldrittel kamen die Starbulls besser aus der Kabine und erspielten sich ein Übergewicht. Im Powerplay konnten die Gäste durch Schmidpeter schließlich auch ausgleichen und wenige Minuten später durch Vollmayer, auch wenn etwas glücklich, sogar die 1:2 Gästeführung erzielen. Die Eisbären zeigten sich aber nicht geschockt und kämpften sich zurück ins Spiel. Nur mit dem Torefolg sollte es vor der Pause nicht mehr klappen. Andrew Schembri und Lukas Heger hatten hierbei die besten Chancen für die Domstädter.

Die Eisbären starteten gut ins letzte Drittel und hatten durch Nikola Gajovsky nach nur wenigen Sekunden die Chance zum Ausgleich. Den Treffer erzielten allerdings die Gäste und bauten ihre Führung aus. Immer wieder rannten die Regensburger an, doch Rosenheim stand gut, ließen keinen Treffer zu und legten sogar noch zum zwischenzeitlichen 1:4 nach.
Die Truppe von Max Kaltenhauser steckte nicht auf bot den Gästen einen großen Kampf und belohnte sich noch mit dem Anschlusstreffer. Mehr sollte gegen starke und routinierte Starbulls allerdings nicht herausspringen und so mussten sich die Eisbären zum ersten Mal in dieser Saison in eigener Halle geschlagen geben.