ROSENHEIM ZUM TOPSPIEL ZU GAST – SONNTAG IN PASSAU

Zum Start in dieses Wochenende kommt es für die Eisbären Regensburg heute um 20:00 Uhr zum Duell mit der Spitzenmannschaft aus Rosenheim. Am Sonntag führt der Weg dann nach Niederbayern zu den Passau Black Hawks.

Marvin Schmid, Richard Divis und Peter Flache werden dabei weiterhin ausfallen. Dafür steht US-Boy Jeff Fearing erneut im Aufgebot der Eisbären.

Mit den Starbulls Rosenheim gastiert am heutigen Abend ein Topfavorit um den Aufstieg in der Domstadt. Wie zu erwarten, startete das Team von John Sicinski gut in die Saison und belegt mit 18 Punkten aktuell den dritten Tabellenplatz. Im Sommer wurde der Kader der Oberbayern durch namhafte Akteure wie z.B. Steffen Tölzer, Max Hofbauer, Manuel Edfelder und Brad Snetsinger enorm verstärkt. Brad Snetsinger erhielt zudem vor kurzem die deutsche Staatsbürgerschaft – die dadurch freigewordene Kontingentstelle wurde durch den Kanadier Zack Phillips ersetzt, der somit mit Curtis Leinweber das Kontingentduo bildet. Topscorer der Starbulls ist aktuell Dominik Daxlberger.

Die Passau Black Hawks liegen derzeit mit acht Punkten auf dem achten Platz der Rangliste. Dabei konnten die Niederbayern nach 60 Minuten noch nicht als Sieger hervorgehen. Dem stehen aber auch nur zwei Niederlagen nach regulärer Spielzeit gegenüber. Nach acht Spieltagen standen die Habichte bereits sechsmal in der Verlängerung bzw. im Penaltyschießen. Darunter auch gegen Teams wie Peiting, Riessersee und zuletzt die Starbulls Rosenheim, was zeigt welch unangenehmer Gegner Passau sein wird. Jeff Smith, Niklas Pill und Anders Poulsen liegen mit je sieben Scorerpunkte gemeinsam an der Spitze der teaminternen Wertung.

 


SIEG IN LANDSBERG - EISBÄREN SCHLAGEN RIVERKINGS 6:2!

In einer hitzigen Partie bleiben unsere Jungs cool und gewinnen vor 535 Zuschauern verdient mit 6:2.


https://www.thefan.fm/details/6245/

https://www.thefan.fm/details/6244/

Im ersten Drittel haben die Eisbären zwar etwas mehr vom Spiel, doch die HC Landsberg Riverkings halten gut dagegen. Den Regensburger Führungstreffer von Constantin Ontl (10. Minute) kontern sie in der 17. Minute durch Mika Reuter zum 1:1-Pausenstand.

Drei Treffer durch Tomas Schwamberger (30./PP1), Erik Keresztury (32.) und Andrew Schembri (36.).in sechs Minuten sorgen dann im zweiten Drittel für einen komfortablen Vorsprung.

Im Schlussabschnitt treffen nach dem zwischenzeitlichen Anschlusstreffer durch Jussi Nättinen (47. ) Lukas Heger (49.) sowie Andrew Schembri in doppelter Überzahl (54.) für die Eisbären und sorgen für ein 6-Punkte-Wochenende, an dem Constantin Ontl 9 Scorerpunkte sammelt und nun dadurch auf Platz 2 der Topscorer der Liga hinter Andrew Schembri liegt.

 


EISBÄREN FEIERN 9:0 KANTERSIEG ÜBER LINDAU

Von Beginn an zeigten die Eisbären vor den 1151 Zuschauern, dass es keine Zweifel über den Sieger geben werde.

Zu den Highlights: https://www.thefan.fm/details/6190/
Zur PK: https://www.thefan.fm/details/6191/

Die Oberpfälzer legten los wie die Feuerwehr und führten nach sechs Minuten bereits mit 2:0. Daraufhin nahm Gästecoach Stefan Wiedmeier früh eine Auszeit, doch auch dies sollte nichts nützen, denn die Eisbären legten noch vor der Pause zwei weitere Treffer zum 4:0 Pausenstand nach. Goalie David Heckenberger machte nach dem vierten Gegentreffer Platz im Tor für Matthias Nemec.

Auch im zweiten Abschnitt dominierte das Team von Max Kaltenhauser in allen Belangen und besonders die erste Formation kombinierte nach Belieben. Mit drei Treffern im Mitteldrittel schrauben die Oberpfälzer das Ergebnis auf 7:0 in die Höhe. Matthias Nemec im Tor der Islanders verhinderte dabei durch zahlreiche starke Paraden einen weitaus höheren Rückstand für seine Farben.

Wer dachte im Schlussdrittel schalten die Eisbären einen Gang zurück, der wurde eines Besseren belebt. Durch hohes Tempo und Spielfreude wurde Chance um Chance erspielt. Zwei wunderschöne Treffer folgten zum 9:0 Endstand und dies ist bedeutete zugleich den ersten Shutout der Saison für Eisbären-Schlussmann Patrick Berger, der wenn er mal gefordert wurde eine sichere und souveräne Leistung ablieferte.

Die Torschützen am heutigen Abend:
Tomas Gulda, Xaver Tippmann, Erik Keresztury (2), Andrew Schembri (2), Lukas Heger (2), Constantin Ontl

 


ERNEUTES COMEBACK NACH 0:4 RÜCKSTAND - PUNKTGEWINN IM DERBY-KRIMI

Die Eisbären Regensburg beweisen erneut eine tolle Moral, holen wie schon am Freitag ein 0:4 auf und sichern sich einen Punkt bei der 5:4 Niederlage n.P. im Derby gegen Weiden.

Zu den Highlights: https://www.thefan.fm/details/6162/
Zur PK: https://www.thefan.fm/details/6163/

Dabei mussten diese erneut ohne Marvin Schmid, Richard Divis, Peter Flache, Lars Schiller und Peter Holmgren antreten. Zudem fiel auch noch Erik Keresztury krankheitsbedingt kurzfristig aus.
Tom Schwarz stand dafür wie auch am Freitag mit im Aufgebot von Max Kaltenhauser.

Beide Teams legten vom Start weg ein ordentliches Tempo vor und zeigten den 1789 Zuschauern ansprechendes Eishockey. Torchancen waren allerdings Mangelware, da beide Verteidigungsreihen gute Arbeit leisteten und kaum etwas zufließen. Lukas Heger und Nikola Gajovsky hatten die besten Chancen auf Seiten der Eisbären, konnten Jaroslav Hübl aber nicht bezwingen.
Auf der anderen Seite machten es die Hausherren besser und konnten noch kurz vor der Pause eine Zweitoreführung (16./19.) herausschießen.

Der zweite Abschnitt begann denkbar ungünstig für das Team von Max Kaltenhauser. Die Eisbären kamen gut aus der Kabine und drängten auf den Anschluss. Doch Weiden zeigte sich eiskalt und erhöhte durch zwei schnelle Treffer auf 0:4.
Andrew Schembri scheiterte kurz darauf per Alleingang am starken Hübl im Tor der Hausherren und Tomas Schwamberger stand dann die Latte im Weg. In der Schlussminute belohnten sich die Eisbären für ihren Kampf dennoch und verkürzten durch Schembri auf 1:4. (40.)

Der Anschlusstreffer kurz vor der Pause gab den Eisbären neuen Schwung, den diese auch ins letzte Drittel mitnahmen und in der 46. Minute erneut durch Andrew Schembri auf 2:4 verkürzen konnten.
Von da an hatten die Eisbären das Momentum auf ihrer Seite und legten durch einen kuriosen wie umstrittenen Treffer von Constantin Ontl kurze Zeit zum 3:4 später nach. Das Spiel war nun wieder völlig offen und als Lukas Heger eine Unachtsamkeit der Weidener Hintermannschaft zum Ausgleich nutzte, kamen die Erinnerungen an die Freitagspartie gegen Memmingen wieder hoch. 13 Sekunden vor Schluss hätte Nikola Gajovsky die Partie dann völlig auf den Kopf stellen können, als die Eisbären einen Penalty zugesprochen bekamen. Doch da hatte der bärenstarke Jaroslav Hübl im Tor der Blue Devils was dagegen und entschärfte diesen.
In der Verlängerung sollte auch keine Entscheidung fallen und so musste das Penaltyschießen über den Zusatzpunkt entscheiden. Diesen sicherten sich schließlich die Blue Devils mit zwei verwandelten Penaltys durch Chad Bassen und Tomas Rubes. Bei den Eisbären scheiterten Tomas Schwamberger und Lukas Heger mit ihren Versuchen.

Max Kaltenhauser zeigte sich auf der anschließenden Pressekonferenz sehr zufrieden mit der gezeigten Leistung und ist aufgrund der tollen Moral äußerst stolz auf seine Mannschaft.

Weiter geht es für die Eisbären kommenden Freitag um 20.00 Uhr, wenn die Lindau Islanders zu Gast in der Oberpfalz sind.


COMEBACK-WUNDER: EISBÄREN SCHLAGEN MEMMINGEN 6:4

Hier sind die Links zu den Highlights

https://www.thefan.fm/details/6122/

und zur Pressekonferenz:

https://www.thefan.fm/details/6123/

Das Lazarett bei den Eisbären Regensburg war weiter angewachsen: Zu den Langzeitverletzten Marvin Schmid und Richard Divis gesellte sich jüngst Kapitän Peter Flache. Insgesamt sechs Spieler konnten aus verschiedenen Gründen nicht mitwirken (Sturm: Schmid, Divis, Flache und Lukas Wagner - Verteidigung: Lars Schiller - Tor: Peter Holmgren). Einige Weitere gingen aufgrund einer Krankheitswelle im Team angeschlagen in die Partie. Dennoch behielten die Eisbären im Top-Spiel der Eishockey-Oberliga Süd die Punkte in der heimischen Donau-Arena.

Dabei erwischten die Gäste den besseren Start: Nach 26 Minuten stand es sage und schreibe 4:0 für die Indians des ECDC Memmingen. Alec Ahlroth nach toller Kombination (10. Minute), Sergei Topol in Überzahl (12.), Jaroslav Hafenrichter (14.) und Top-Verteidiger Linus Svedlund (26.) hatten für die Gäste getroffen. Die Eisbären hatten zu diesem Zeitpunkt zwar bereits zwei Mal den Pfosten getroffen (Jakob Weber und Lukas Heger), den Allgäuern sonst aber kaum etwas entgegenzusetzen.

Mit dem 1:4 durch Constantin Ontl (28.), der wunderbar freigespielt wurde, begann eine Aufholjagd, die ihres Gleichen sucht: Binnen nur 58 Sekunden stellten Weber und Heger jeweils in doppelter Überzahl den Anschluss wieder her (35. und 36.) - nach zwei Dritteln stand es nur noch 3:4.

Drei weitere Eisbären-Treffer im Schlussabschnitt vollendeten das Husarenstück der Eisbären: Erst glich erneut Heger in Überzahl aus (48 .), nur 21 Sekunden später wurde den Eisbären ein Penalty zugesprochen, den Nikola Gajovsky stark zur 5:4-Führung nutzte. Erneut Gajovsky setzte zwei Minuten vor dem Ende den Schlusspunkt nach toller Kombination zum 6:4. Aus 0:4 wurde 6:4 - was für eine Aufholjagd!

 


EISBÄREN EMPFANGEN MEMMINGEN. SONNTAG OBERPFALZDERBY IN WEIDEN 

Für das Team von Max Kaltenhauser stehen dieses Wochenende harte Aufgaben bevor.
Heute Abend gastieren um 20.00 Uhr die Indians aus Memmingen in der Oberpfalz, bevor es am Sonntag zum aktuell ungeschlagenen Tabellenführer nach Weiden zum Oberpfalzderby geht.

Das Verletzungspech hat die Eisbären weiterhin fest im Griff. Zu den Langzeitverletzten Marvin Schmid und Richard Divis muss nun auch Kapitän Peter Flache mehrere Wochen pausieren.

Zudem wird Peter Holmgren den Oberpfälzern aus persönlichen Gründen an diesem Wochenende nicht zur Verfügung stehen - Patrick Berger wird somit in beiden Partien zwischen den Pfosten stehen. Unterstützung kommt aus der U20 durch Aleandro Angaran und Tom Schwarz, der damit sein Debüt für die Eisbären feiern wird.

Die Indians starteten gut in die Saison und liegen punktgleich direkt hinter den Eisbären auf dem vierten Tabellenrang. Ausgerechnet beim Derby in Füssen musste das Team von Sergej Waßmiller die erste Saisonniederlage einstecken. Zuvor gab es einen überzeugenden 4:1 Heimsieg gegen den Deggendorfer SC.

Am Kader der Allgäuer wurde im Sommer kräftig gebastelt und prominent verstärkt. Mit Jaroslav Hafenrichter und Petr Pohl wurden gestandene Akteure mit ordentlich DEL-Erfahrung ins Team geholt. Matej Pekr und Sergej Topol bilden das Kontingentduo der Maustädter. Ebenso ist der ECDC mit Jochen Vollmer und Neuzugang Marco Eisenhut auf der Goalie Position bestens besetzt.

Die Blue Devils stehen noch ohne Punktverlust an der Spitze der Tabelle. Bisher lieferte das Team vom neuen Devils-Coach Sebastian Buchwieser zum Saisonauftakt durchwegs überzeugende Auftritte ab. Durch den stark verbesserte Kader wird in dieser Saison mit den Blue Devils mit Sicherheit im oberen Tabellendrittel zu rechnen sein. Die Verantwortlichen konnten sich unter anderem die Dienste namhafter Akteure wie Jaroslav Hübl (Landshut), Chad Bassen (Freiburg), Rob Brown und Nick Latta (Straubing) sichern. Letzterer muss allerdings verletzungsbedingt pausieren. Dazu besitzt der EVW mit Tomas Rubes und Edgars Homjakovs ein brandgefährliches Kontingentduo.

Aufgrund der verletzungsbedingten Ausfälle und der zahlreichen gesundheitlich angeschlagenen Spielern verlief die Vorbereitung auf das kommende Spielwochenende alles andere als perfekt. Trotzdem gehen die Eisbären hochmotiviert in die Partien und werden alles dafür tun, um etwas Zählbares einzufahren.

Verfolgen könnt ihr beide Spiele unserer Mannschaft live auf www.sprade.tv.
Zudem gibt es unter www.eisbaeren-liveticker.de einen Liveticker.
Ebenso gibt es zur Partie in Weiden eine Übertragung von www.eisradio.de , in dem es beim Gewinnspiel wieder einen 20 Euro-Gutschein des Donau-Einkaufszentrum zu gewinnen gibt.


NACHBERICHT, HIGHLIGHTS & PK: EISBÄREN UNTERLIEGEN BEIM DSC

Mit 2:4 mussten sich die Eisbären am Sonntagabend dem Deggendorfer SC geschlagen geben und somit die erste Niederlage einstecken.

Bis auf den Verletzten Marvin Schmid und Lukas Wagner, der bei der U20 im Einsatz war, stand Max Kaltenhauser der gleiche Kader wie schon am Freitag zur Verfügung. Patrick Berger bekam den Vorzug zwischen den Pfosten vor Peter Holmgren.

Highlights: https://www.thefan.fm/details/5994/

Pressekonferenz: https://www.thefan.fm/details/5995/

Der erste Abschnitt begann von beiden Seiten mit viel Tempo und Zug zum Tor. Beide Mannschaften kämpften um jeden Zentimeter auf dem Eis und boten den 1614 Zuschauern ein spannendes Donauderby, in dem die Eisbären durchaus leichte Vorteile hatten. Tore sollten allerdings erst im Mitteldrittel fallen.

In einem durch zahlreiche Strafzeiten etwas zerfahrenen Mitteldrittel, zeigten sich die Hausherren eiskalt, nutzen anders als die Eisbären im ersten Drittel ihre Überzahlsituationen gnadenlos aus und konnten sich eine 3:0 Führung herausspielen. Die Oberpfälzer hatten allerdings durch zwei Treffer an die Latte Pech und konnten keinen Torerfolg für sich verbuchen.

Im Schlussdrittel warfen die Eisbären nochmal alles nach vorne und kämpften sich in die Partie zurück. Allerdings sollte es trotz der Tore von Andrew Schembri und Nikola Gajovsky nicht für mehr reichen, denn auch der DSC konnte kurz vor Schlusssirene noch einmal treffen und behielt somit die Punkte in Niederbayern.

Kommenden Freitag geht es mit dem Home Opener in dieser Spielzeit für die Eisbären weiter. Um 20.00 Uhr ist dann de EC Peiting zu Gast in der Oberpfalz.


NACHBERICHT & HIGHLIGHTS: EISBÄREN ERKÄMPFEN SICH DREI PUNKTE ZUM AUFTAKT

Mit einem harterkämpften 7:5 Erfolg starteten die Eisbären Regensburg beim EV Füssen erfolgreich in die neue Saison. Bis auf Marvin Schmid waren alle Mann mit an Bord - im Tor stand an diesem Abend Peter Holmgren.

Die Highlights zum Spiel findet ihr unter https://www.thefan.fm/details/5939/

Die Hausherren starteten vor den 770 Zuschauern gut in die Partie und überzeugten auch über die kompletten 60 Minuten mit großem Kampf und Leidenschaft. Dies sollte auch durch den ersten Treffer des Abends belohnt werden. Doch zum Ende des ersten Drittel schlugen die Oberpfälzer im Powerplay dann eiskalt zu und konnten sich eine 2:1 Führung herausspielen.
Der zweite Abschnitt begann ebenso erfolgreich als Tomas Gulda zum Solo ansetzte und sehenswert zum 3:1 abschloss. Doch durch einen Doppelschlag des EV Füssen, innerhalb weniger Sekunden war das Spiel plötzlich wieder ausgeglichen und völlig offen. Die erneute Führung der Eisbären konterten die Allgäuer sofort wieder und gingen kurz vor Ende eines turbulenten Drittels sogar mit 5:4 in Führung.
In den letzten 20 Minuten legten die Mannen von Max Kaltenhauser dann noch die nötige Schippe drauf und konnte durch drei Treffer auf die Siegerstraße einbiegen. Dem EV Füssen fehlte zum Ende der Partie die letzte Durchschlagskraft und konnte dadurch den Eisbärensieg nicht mehr verhindern.

Die Torschützen am heutigen Abend waren: Andrew Schembri (2), Peter Flache, Tomas Gulda, Nikola Gajovsky, Jakob Weber und Richard Divis.

Weiter geht es am Sonntag um 17. 00 Uhr. Dann steht das Ostbayernderby beim Deggendorfer SC auf dem Plan.


NACHBERICHT & HIGHLIGHTS: EISBÄREN BEENDEN VORBEREITUNG UNGESCHLAGEN

Auch im letzten Vorbereitungsspiel vor 1368 Zuschauern gegen die Passau Black Hawks behielt das Team von Max Kaltenhauser durch den 6:3 Erfolg ihre weiße Weste und kann somit kommenden Freitag mit viel Selbstvertrauen in die neue Saison starten.

Die Highlights aus der Partie findet ihr unter https://www.thefan.fm/details/5896/

Zu den bekannten Ausfällen Marvin Schmid, Petr Heider und Nikola Gajovsky, gesellten sich gestern Abend auch Matteo Stöhr und Korbinian Schütz hinzu. Dafür standen Erik Keresztury und Tomas Schwamberger wieder im Aufgebot.

Von Beginn an zeigten die Eisbären den Gästen, dass an diesem Tage nicht zu holen sein wird und schnüren die Habichte regelrecht ins eigene Drittel ein. Mit einer 2:0 Führung verabschiedeten sich beide Teams in die erste Pause. Im zweiten Abschnitt zeigte sich der selbe Spielverlauf. Die Eisbären beherrschten das Geschehen und die Gäste versuchten die Sturmläufe der Rot-Weißen zu verteidigen.
Nach dem zweiten Abschnitt stand ein 5:1 auf der Anzeigetafel. Das Team von Ales Kreuzer steckte jedoch nicht auf und konnte das Ergebnis im letzten Abschnitt etwas freundlicher gestalten. Allerdings trafen die Eisbären auch nochmal ins gegnerische Tor und somit lautete der Endstand 6:3.

Für die Eisbären trafen: Erik Keresztury, Constantin Ontl (2), Andrew Schembri, Nico Kroschinski und Christoph Schmidt.

Kommenden Freitag um 19.30 Uhr startet für die Eisbären mit dem Gastspiel beim EV Füssen nun die neue Oberligasaison.

 

Foto: Andreas Nickl, Sportfotografie Regensburg


NACHBERICHT & HIGHLIGHTS: DONAUPOKAL GEHT NACH REGENSBURG

Mit einem 5:2 Erfolg über den Deggendorfer SC gewannen die Eisbären auch das Rückspiel verdient gegen die Niederbayern. Zugleich bedeutet dieser Sieg den frühzeitigen Gewinn des Donaupokals.

Alle Highlights zum Spiel findest Du unter https://www.thefan.fm/details/5884/

Trotz der zahlreichen Ausfälle überzeugte das Team von Max Kaltenhauser über 60 Minuten, ließ die Hausherren nicht ins Spiel kommen und zeigten sich in der Offensive selbst gnadenlos effektiv. Im ersten Abschnitt erzielten die Oberpfälzer mit der ersten nennenswerten Aktion prompt die Führung. Im Mitteldrittel stellten die Eisbären das Ergebnis zwischenzeitlich sogar auf 3:0 und 4:1. Deggendorf verkürzte kurz vor Ende des Mitteldrittels zwar auf 4:2, doch zu mehr sollte es nicht reichen. Im Schlussabschnitt ließen die Domstädter nichts mehr anbrennen und legten sogar noch einen Treffer zum 5:2 Endstand nach.

Eisbären-Coach Max Kaltenhauser äußerte sich nach dem Spiel wie folgt: "Das Spiel war erneut ein guter Test für uns und wurde mit hoher Intensität geführt. Wir haben uns wieder ein Stückchen verbessert und was wir uns vorgenommen haben, super umgesetzt. Ich hoffe sehr, dass sich die Verletzung von Matteo als nicht schwerwiegend herausstellt."

 

Die Torschützen an diesem Abend waren: Lukas Heger, Andrew Schembri, Peter Flache, Richard Divis und Christoph Schmidt.