GAME DAY

Servus Rengschburg! Heute geht es für unsere Jungs zum Auswärtsspiel gegen den EC Peiting . Das Spiel beginnt um Uhr.

Allen Fans, die  unsere Jungs live vor Ort unterstützen, wünschen wir eine gute und sichere Fahrt!

 

Livestream:

https://www.sprade.tv/gamedetail/5915/

 

Eisradio:

www.eisradio.de

 

Liveticker (heute nur in abgespeckter Form):

www.eisbaeren-liveticker.de

 


PEITING VOR DER BRUST 

Am zweiten Weihnachtsfeiertag muss das Team aus der Oberpfalz um 18.00 Uhr in Oberbayern beim EC Peiting antreten. Mit einer Serie von sechs Siegen in Folge will das Team von Max Kaltenhauser an die starken Leistungen der letzten Wochen anknüpfen und einen erfolgreichen Jahresabschluss feiern. Allerdings weiterhin ohne Marvin Schmid und Peter Flache, weitere Ausfälle sind derzeit jedoch nicht zu beklagen.

Mit dem EC Peiting gab es in dieser Saison bisher nur ein Aufeinandertreffen, dies konnten die Eisbären knapp mit 2:1 für sich entscheiden. Der EC Peiting liegt in der Tabelle mit 35 Punkten direkt hinter den Eisbären auf dem fünften Rang.

Das vergangene Wochenende lief für das Team von Anton Saal perfekt – mit Siegen bei den Landsberg Riverkings (6:2) und dem Derbysieg gegen den SC Riessersee (4:2) wurden sechs Punkte eingefahren und der Verfolger aus Deggendorfer SC somit auf Distanz gehalten.

Zudem konnten die Verantwortlichen letzte Woche einen Rückkehrer begrüßen – Dominic Krabbat kehrte nach einem kurzen Abstecher in der Bayernliga zurück ins Team des ECP und fügte sich in seinen ersten beiden Spielen mit zwei Treffer und einer Vorlage gleich wieder bestens ein. Nardo Nagtzaam führt derzeit die Topscorerwertung der Oberliga Süd an – dem Niederländer gelang es bisher 36 Punkte zu verbuchen.

 


TICKETVORVERKAUF GEGEN MEMMINGEN GESTARTET – NEUES TESTZENTRUM AN DER DONAU-ARENA

Tickets für das Spiel gegen die ECDC Indians Memmingen am 28.12. um 20 Uhr sind ausschließlich online erhältlich, es gibt aktuell keine Abendkassen mehr:

https://evr.reservix.de/events

Für geboosterte Personen entfällt die Testpflicht ab dem 15. Tag der Boosterimpfung, ein entsprechender Nachweis ist vorzulegen.

NEU:

Ab sofort gibt es direkt am Parkplatz West  der Donau-Arena ein eigenes Testzentrum. Eine Anmeldung ist NICHT erforderlich, aber sehr empfehlenswert!

https://regensburg.testapp24.de/schnelltest-termin/covidtestzentrum-pd-donau-arena

Öffnungszeiten:

Montag - Freitag 13:00 Uhr - 21:00 Uhr

Samstag - Sonntag 08:00 Uhr – 22:00 Uhr

 


Deutsche Eishockeyfamilie trauert um Frankfurter U20-Juniorenspieler nach schrecklichem Unfall bei U20-Spiel in der Nachwuchsliga DNL III

Die gesamte deutsche Eishockeyfamilie trauert um einen 18-jährigen Nachwuchsspieler des Löwen Frankfurt Eishockey e. V., der am 23. Dezember 2021 an den Folgen eines am vergangenen Wochenende erlittenen schrecklichen Sportunfalls verstorben ist. Nach tagelangem Bangen und intensiven Bemühungen der Ärzte haben sich die schlimmsten Befürchtungen bestätigt, dass er den Kampf um sein Leben verloren hat.

Der Deutsche Eishockey Bund e. V. (DEB), die Deutsche Eishockey-Liga (PENNY DEL), die Deutsche Eishockey Liga 2 (DEL2) und die Deutsche Eishockey Oberliga sind fassungslos angesichts der tragischen Nachricht und sprechen den Angehörigen und Betroffenen ihr tief empfundenes Beileid und Mitgefühl aus. Im Gedenken an Niclas wird es heute und am zweiten Weihnachtsfeiertag eine bundesweite Schweigeminute in den Stadien der DEL, DEL2 und den Oberligen geben.

Am vergangenen Samstag, dem 18. Dezember 2021, war es beim Ligaspiel des U20-Teams der Löwen Frankfurt in der DNL III gegen die Roten Teufel Bad Nauheim in der Eissporthalle in Frankfurt zu dem folgenschweren Unglück gekommen. Zu Beginn des 2. Drittels stand es 4:0 für die Löwen-Junioren. In der 25. Minute kam es dann zu der tragischen Situation, bei der der 18- jährige Verteidiger Niclas Kaus nach einem harten Zweikampf mit einem Bad Nauheimer Gegenspieler in die Bande gestürzt war. Etwas, das zum Eishockey wie auch zu vielen anderen Sportarten dazu gehört. Der Frankfurter stürzte dabei jedoch derart unglücklich, dass er sich schwerste Kopfverletzungen zuzog, unmittelbar in eine Klinik gebracht und sofort operiert werden musste.

In den Folgetagen haben die behandelnden Ärzte alle medizinisch verfügbaren Möglichkeiten ausgeschöpft, um Niclas‘ Zustand zu stabilisieren und sein Leben zu retten – letztlich leider vergeblich. „Nach langen und intensiven Bemühungen der Ärzte und Betreuer in den letzten Tagen versetzt uns in einen Schockzustand und in tiefe Trauer“, so Patrick Steingraf, Vorstand Sport beim Löwen-Nachwuchs: „Für die Familie ist dies nach Tagen des Hoffens und Bangens das Schlimmste, was man sich vorstellen kann. Die ganze Familie ist mit den Löwen Frankfurt eng verbunden, sein Bruder spielt ebenfalls in der U20 und musste das tragische Unglück miterleben. Was geschehen ist macht uns alle in der Löwen-Familie unendlich traurig und fassungslos. Wir sind in Gedanken und Gebeten bei der Familie des Verstorbenen und wollen ihr beistehen – so gut es eben geht. Und wir halten inne, der Sportbetrieb ruht bis auf weiteres, so wie es sich in dieser Situation gehört.“

Die Mitspieler des U20-Teams wurden von Vereinsseite über die Geschehnisse der letzten Tage informiert. Für sie, aber auch für die Betreuer, Trainer und alle Beteiligten hat der Verein sich um professionelle Hilfe bei der Bewältigung des Schocks gekümmert. „In Stunden, in denen alle fassungslos und aufgewühlt sind, sie nach Halt und Erklärungen suchen, stehen uns u.a. Notfallseelsorger zur Seite“, so Steingraf. „Und wir denken auch an den Gegenspieler der Roten Teufel Bad Nauheim, für den das Ganze sicher auch schwer zu verkraften sein dürfte.“

Niclas Kaus hatte bereits mit sechs Jahren bei den Löwen mit dem Eishockey begonnen, im Nachwuchsteam galt der Verteidiger seit Jahren als absoluter Teamplayer. Im kommenden Jahr wollte er nach dem Abitur zu Airbus nach Hamburg zum Studium gehen – seine zweite Leidenschaft waren Modellflugzeuge. Wie verbunden er dem Eishockeysport war, zeigt sich auch daran, dass er sich im vergangenen Jahr zum Schiedsrichter hat ausbilden lassen: „Niclas war sportlich ein starker Rückhalt seines Teams und menschlich immer freundlich und hilfsbereit – und genau so werden wir ihn in Erinnerung behalten.“


SPIELABSAGE GEGEN FÜSSEN

Aufgrund eines Corona-Verdachtsfalls der Omikron-Variante in Füssen und dem ausstehenden Ergebnis des PCR-Testes einigten sich beide Clubs in enger Absprache mit dem Deutschen Eishockey Bund, das Spiel als Vorsichtsmaßnahme zu verlegen.

Sobald ein Nachholtermin feststeht, werden wir diesen umgehend veröffentlichen. Alle Infos zu bereits gekauften Tagestickets werden wir bekanntgeben, sobald der Nachholtermin feststeht. Bis dahin bitten wir um Geduld und bedanken uns für Euer Verständnis.

 


FÜSSEN ZUM FEST VOR DER BRUST 

Die Eisbären empfangen heute, einen Tag vor Heiligabend, um 20:00 Uhr den EV Füssen in der Donau-Arena. Mit einer Serie von sechs Siegen in Folge, will das Team von Max Kaltenhauser an die starken Leistungen der letzten Wochen anknüpfen und einen erfolgreichen Jahresabschluss feiern. Allerdings weiterhin ohne Marvin Schmid und Peter Flache, weitere Ausfälle sind derzeit jedoch nicht zu beklagen.

Der Altmeister vom EV Füssen gastierte erst vor zwei Wochen bei den Eisbären und musste sich nach zwischenzeitlichem Ausgleich letztlich doch deutlich mit 7:3 geschlagen geben. Mit 14 Punkten rangieren die Mannen von Marko Raita derzeit auf dem elften Tabellenplatz. Zudem gibt es schlechte Nachrichten aus dem Spielerlager. Dejan Vogl verlässt den EV Füssen mit sofortiger Wirkung aus persönlichen Gründen.

Am letzten Wochenende war bei der 2:6 Niederlage beim SC Riessersee nichts zu holen. Besser lief es allerdings im Heimspiel gegen den EV Lindau. In einer knappen und umkämpften Partie setzten sich die Schwarz-Gelben am Ende mit 3:2 durch und holten sich den Heimsieg. Bester Scorer ist wie schon beim letzten Gastspiel in Regensburg, Julian Straub mit 18 Punkten vor dem Kanadier Samuel Payeur (14).

 


GAME DAY

Heute ist Weihnachtsheimspiel! Um 20:00 Uhr ist Bully gegen Füssen.

Es gilt die 2G Plus Regel. Für Geboosterte entfällt die Testpflicht ab dem 15. Tag nach der Boosterimpfung!

Ab sofort gibt es am Parkplatz West der Donau-Arena ein eigenes, dauerhaftes Testzentrum.

Öffnungszeiten:

Montag - Freitag 13:00 Uhr - 21:00 Uhr

Samstag - Sonntag 08:00 Uhr – 22:00 Uhr

Eine Anmeldung ist nicht erforderlich, aber empfehlenswert:

https://regensburg.testapp24.de/schnelltest-termin/covidtestzentrum-pd-donau-arena

 

Live dabei:

https://evr.reservix.de/events

 

Livestream:

https://www.sprade.tv/gamedetail/5912/

 

Liveticker:

www.eisbaeren-liveticker.de

Game Day wird Euch präsentiert von Bischofshof. Bier für Freunde.

 


TICKETVORVERKAUF GEGEN FÜSSEN GESTARTET – NEUES TESTZENTRUM AN DER DONAU-ARENA

Tickets für das Heimspiel am 23.12. um 20:00 Uhr sind ab sofort ausschließlich online erhältlich, es gibt bis auf weiteres keine Abendkassen mehr.

https://evr.reservix.de/events

ACHTUNG, NEU: Für geboosterte Personen entfällt die Testpflicht ab dem 15. Tag der Boosterimpfung, ein entsprechender Nachweis ist vorzulegen.

Ab sofort gibt es direkt am Parkplatz West der Donau-Arena ein eigenes Testzentrum. Eine Anmeldung ist nicht erforderlich, aber empfehlenswert:
https://regensburg.testapp24.de/schnelltest-termin/covidtestzentrum-pd-donau-arena

Öffnungszeiten:

Montag - Freitag 13:00 Uhr - 21:00 Uhr

Samstag - Sonntag 08:00 Uhr – 22:00 Uhr

 


EISBÄREN MIT KANTERSIEG GEGEN BLACK HAWKS 

Vor 592 Zuschauern feierten die Mannen von Max Kaltenhauser ein deutliches 11:1 und holten sich den sechsten Sieg in Serie.

Highlights: https://www.thefan.fm/details/6814/

PK: https://www.thefan.fm/details/6815/

Bereits vor dem Spiel gab es erfreuliche Nachrichten im Lager der Oberpfälzer. Constantin Ontl stand nach kurzer Pause wieder im Aufgebot der Eisbären. Peter Flache und Marvin Schmid fehlten den Eisbären weiterhin. Im Tor begann am Sonntagabend Peter Holmgren.

Die Eisbären kamen mit viel Schwung aus der Kabine, waren von Anfang an voll da und schnürten die Gäste aus Passau in deren Drittel ein. Constantin Ontl, Andrew Schembri und Korbinian Schütz hatten die ersten guten Gelegenheiten für ihre Farben, scheiterten aber jeweils am gut aufgelegten Leon Meder im Tor der Black Hawks. In der nächsten Szene war allerdings auch dieser machtlos. Jakob Weber mit dem Schuss aufs Tor und Andre Bühler fälschte unhaltbar zur 1:0 (8.) Führung ab. In der Folge blieben die Oberpfälzer dran und erspielten sich zahlreiche Chancen. Dreimal rettete sogar der Pfosten bzw. die Latte für die Gäste. Den gefährlichsten Versuch der Habichte hatte Marcel Pfänder, dessen Schuss noch gefährlich aufsprang - Peter Holmgren war aber hellwach und wehrte diesen ab. Für den zweiten Treffer an diesem Abend sorgte dann Petr Heider mit einem Schuss von der blauen Linie zum 2:0 (17.) Pausenstand.

Der Mittelabschnitt begann für die Eisbären perfekt, denn nach nur wenigen Sekunden konnte Nikola Gajovsky sehenswert zum 3:0 (21.) treffen. Die Gäste kamen zum zweiten Abschnitt eigentlich gut aus der Kabine und suchten ihr Glück in der Offensive. Doch dann kam der Auftritt vom bärenstarken Andrew Schembri. Binnen zwei Minuten besorgte der Angreifer drei Treffer, stellte die Anzeigetafel auf 6:0 und sorgte für klare Verhältnisse. Daraufhin verließ Leon Meder seinen Kasten und wurde durch Menno Bergmeister ersetzt.
Doch die Eisbären gaben sich damit immer noch nicht zufrieden und legten noch zwei Treffer nach. In der 37. Minute schloss Jakob Weber einen schnellen Konter zum 7:0 ab und nur wenig später sollte erneut der großgewachsene Verteidiger seinen Auftritt haben. Hinter dem eigenen Tor gestartet, spielte er sich durch die komplette Mannschaft der Gäste und schloss seinen "Coast to Coast" - Lauf mit dem 8:0 (40.) Pausenstand ab.

Im letzten Drittel legten die Eisbären noch drei Treffer nach. Im Powerplay traf Tomas Gulda zum 9:0 (44.). Den zehnten Treffer besorgte Niko Kroschinski, indem er die Scheibe nach zwei Kontakten einfach mal frech durchlaufen ließ und Menno Bergmeister zum 10:0 (52.) überraschte. Den Schlusspunkt an diesem Abend setzte Korbinian Schütz mit seinem trockenen Schuss zum 11:1 (58.). Kurz zuvor konnten die Gäste durch Daniel Maul noch den Ehrentreffer erzielen.

Die Torschützen der Eisbären im Spiel gegen die Passau Black Hawks: Andre Bühler, Petr Heider, Nikola Gajovsky, Andrew Schembri (3), Jakob Weber (2), Tomas Gulda, Nico Kroschinski und Korbinian Schütz.

Weiter geht es bereits kommenden Donnerstag um 20.00 Uhr mit dem Heimspiel gegen den EV Füssen.