REGENSBURGER URGESTEIN BLEIBT BEI DEN EISBÄREN – GOALIE JONAS LESERER VERLÄNGERT

Es wird seine 32. Saison in Regensburg: Mit Torhüter Jonas Leserer verlängert der Inbegriff eines Urgesteins bei den Eisbären und bleibt dem Eishockey-Klub damit auch nach der Rückkehr in die Zweitklassigkeit erhalten. Leserer spielte nie für einen anderen Klub als die Eisbären beziehungsweise den EV Regensburg: 32 Spielzeiten für die gleiche Organisation – das ist etwas ganz Besonderes. Zumal Leserer erst 35 Jahre alt ist.

Der in Regensburg geborene Goalie erinnert sich: „In der Saison 1991/1992 hat damals alles angefangen. Das letzte Jahr war der absolute Höhepunkt. Die Rückkehr in die DEL 2 bedeutet für mich sehr viel, denn in der damaligen Zweiten Bundesliga habe ich 2006 meine ersten Erfahrungen im Herrenbereich unter Erich Kühnhackl gemacht. Jetzt mit Max Kaltenhauser und den Eisbären das nochmal erleben zu dürfen und mit den Jungs dieses Abenteuer anzugehen, motiviert nochmal ungemein. Ich will Devin Williams und Patrick Berger heuer so gut es geht unterstützen. Das Ergebnis sehen wir dann im März oder April. Aber ich bin überzeugt, dass die beiden es im Tor rocken werden.“

Über 300 Mal stand Leserer schon im Aufgebot

In der Oberliga-Finalserie gegen Memmingen, die die Domstädter letztlich mit dem Aufstieg in die DEL 2 krönten, stand Leserer bereits zum 300. Mal bei einem Herren-Spiel der Eisbären beziehungsweise des EV Regensburg im Aufgebot. In der Saison 2005/2006 feierte Jonas seine ersten Einsätze bei der Ersten Mannschaft - insgesamt stand er seither 108 Mal zwischen den Pfosten der Oberpfälzer, ganz genau 5888 Minuten und 35 Sekunden auf dem Eis. Dabei kommt er auf einen Gegentorschnitt von 3,29 (323 Gegentreffer), feierte sieben Shutouts und sammelte neun Assists bei 43 Strafminuten. Das bringt dem Eigengewächs diverse Top-Positionen im Allzeit-Ranking des Regensburger Eishockeys ein. Seit Leserers erstem Einsatz haben nur Peter Holmgren und Martin Cinibulk mehr Spiele und Minuten absolviert als er. Auch in der Kategorie Shutouts haben nur diese beiden mehr (je acht). Auf derer sieben kommen neben Jonas Leserer nur noch Markus Janka und Patrick Couture. Neun Punkte hat indes kein anderer Regensburger Torwart auf seinem Konto - Peter Holmgren kommt auf acht Torbeteiligungen.

Für Christian Sommerer ist die Vertragsverlängerung mit dem Routinier etwas ganz Besonderes: „Wir freuen uns wahnsinnig, dass uns Jonas Leserer auch in der DEL 2 erhalten bleibt. Er gehört ja quasi schon zum Inventar und ist aus der Mannschaft nicht mehr wegzudenken. Jonas geht in seine 32. Saison bei den Eisbären und ist ein echtes Urgestein – und auch eine Identifikationsfigur für Regensburg und unsere Eishockey-Fans. Eine Eisbären-Mannschaft ohne ihn ist eigentlich gar nicht mehr vorstellbar. Wir freuen uns auf eine weitere Spielzeit mit ihm!“

 

Text: Jan-Mirco Linse
Bilder: Melanie Feldmeier/arSito

 

   


VOLLWERTIGES TEAMMITGLIED – WENN AUCH (VORERST) OHNE LIZENZIERUNG: JEFF FEARING BLEIBT BEI DEN EISBÄREN REGENSBURG

Mit Jeff Fearing bleibt den Eisbären Regensburg der nächste Spieler aus dem Oberliga-Meisterkader erhalten. Der 38-jährige Stürmer aus den USA wurde in der abgelaufenen Saison Ende Oktober nachverpflichtet, als den damaligen Eishockey-Drittligisten Personalsorgen plagten – insgesamt fünf Mal lief er seither für die Eisbären auf. Trotz seiner wenigen Einsätze etablierte sich der sympathische Angreifer als fester Part des Teams, weshalb er den Domstädtern nun auch nach dem Aufstieg in Deutschlands zweithöchste Spielklasse, die DEL 2, erhalten bleibt. Das Besondere: Fearing bleibt als vollwertiges Teammitglied in Regensburg, obwohl er (vorerst) nicht für den Liga-Kader lizenziert wird.

Großes Lob von Trainer Max Kaltenhauser

Jeff Fearing war bereits im Frühjahr 2021 an die Verantwortlichen herangetreten und hatte sich als Ersatz für Notfälle und vor allem als Ergänzung für den Trainingsbetrieb angeboten. Der Nordamerikaner ist als Soldat der US Army im rund 100 Kilometer von Regensburg entfernten Grafenwöhr stationiert. In seiner Heimat spielte er unter anderem in der bekannten College-Liga NCAA für das Team der Militär-Akademie.

Eisbären-Trainer Max Kaltenhauser ist voll des Lobes für den Routinier: „Ich habe höchsten Respekt vor Jeff. Die Situation ist ja so, dass wir mit sechs Stück jetzt eine maximale Anzahl an zu vergebenden Ausländer-Lizenzen haben – das gab es in der Oberliga ja nicht. Jeff hat bisher keine bekommen, trotzdem ist er fester Bestandteil des Kaders. Sollten wir an der Deadline noch eine Lizenz übrig haben, werden wir ihn lizenzieren, so ist es mit ihm ausgemacht. Jeff ist immer positiv, hat auch letztes Jahr nie schlechte Stimmung gemacht, wenn er nicht gespielt hat, oder sonst irgendwie an einem der anderen Kontingentspieler versucht zu sägen.“ Fearing fahre zu nahezu jedem Training und Spiel, auch auswärts, extra aus Grafenwöhr nach Regensburg und unterstütze die Mannschaft wo es nur gehe. „Und das ganze für quasi kein Geld. Er nimmt diese ewigen Fahrtzeiten auf sich und ist immer super gelaunt. Sportlich ist er ein Musterbeispiel – er ist wirklich top-fit, gibt immer Alles, hilft, wo er kann. Das im Alter von 38 Jahren – ich kann meine Wertschätzung für ihn wirklich kaum in Worte fassen. Für mich war völlig klar: Wenn er einverstanden ist, will ich ihn auf jeden Fall behalten“, sagt Kaltenhauser – zumal Fearing äußerst beliebt innerhalb der Mannschaft und der Organisation sei. Kaltenhauser betont: „Es ist absolut schön, dass er bleibt. Auch wenn er vorerst nicht lizenziert ist, ist er zu 100 Prozent Mannschaftsmitglied und wird auch von allen so gesehen und behandelt. Ich bin total froh, dass er da ist.“

Fearing: "Jeder Tag, an dem man spielen kann, ist ein Geschenk."

Fearing dient als Major in der 41st Field Artillery Brigade der US Army und lebt außerhalb des Stützpunktes in Grafenwöhr.  „Das ist natürlich mein Haupt-Job und es ist ein Privileg für mich, hier in Deutschland zu leben und die US Army zu repräsentieren. Ich hatte Glück, dass ich im November Teil des Teams und so auch Teil dieser ganz speziellen Saison wurde“, erzählt der Stürmer. Er versuche, sich immer mit vollem Einsatz einzubringen und sich für seine Teamkollegen einzusetzen, seine Stärken sieht der US-Amerikaner in seiner Geschwindigkeit und Stärke. Fearing sagt: „Neben dem Eis kann ich gerade auch den jüngeren Spielern mit meinen Erfahrungen aus dem Eishockey und aus meinem Beruf mit 15 Jahren als Army-Officer weiterhelfen.“ Er freut sich auf die neue Saison, auch wenn er zunächst nicht zum Einsatz kommt: „Wenn die Saison losgeht, werde ich nicht lizenziert sein – und ich kann das verstehen: Mein Job bei der Army macht alles etwas unvorhersehbar. Ich weiß, dass das Team es sich nicht leisten kann, mir schon zu Beginn der Saison eine Lizenz zu geben – ich könnte aus verschiedensten Gründen unter der Saison abberufen oder versetzt werden. Aber trotzdem ist es mein Ziel, noch eine Lizenz und damit auch ein paar Einsätze zu bekommen. Ich liebe Eishockey, ich liebe dieses Team – und ich habe gelernt, dass jeder Tag, an dem man spielen kann, ein Geschenk ist. Ich bin mehr als glücklich, den Jungs wo immer ich kann dabei zu helfen, in der DEL 2 Fuß zu fassen.“

 

Text: Jan-Mirco Linse
Bild: Andreas Nickl


GAME DAY

Die Eisbären testen heute um 17:00 Uhr auswärts in Sokolov. Wir informieren Euch über den Endstand.

Allen Fans, die  unsere Jungs heute live vor Ort unterstützen, wünschen wir eine gute und sichere Fahrt!

Game Day wird Euch präsentiert von unserem Partner Alphatec Schaltschranksysteme 


WECHSEL NACH PASSAU – VERTEIDIGER TIM SCHLAUDERER ERHÄLT FÖRDERLIZENZ FÜR DIE EISBÄREN REGENSBURG

In der Meistersaison schaffte er den Sprung aus dem eigenen Nachwuchs ins Oberliga-Team, nach dem Aufstieg zieht es den gebürtigen Regensburger nach Passau: Eisbären-Eigengewächs Tim Schlauderer wechselt zu den Black Hawks nach Niederbayern und bleibt damit in der Oberliga. Der 20-jährige Verteidiger verlässt seinen Ausbildungsklub aber nicht ganz – er erhält eine Förderlizenz für die Domstädter und könnte so im Saisonverlauf dennoch Einsätze für die Eisbären in der DEL2 sammeln.

Gegen Ende der Hauptrunde rückte der damalige Kapitän der Jungeisbären immer dann in den Kader der Eisbären, wenn Plätze durch Ausfälle frei wurden. In den Playoffs ersetzte das Abwehr-Talent dann erst André Bühler, später Xaver Tippmann nach Verletzungen und nahm einen festen Part in der Regensburger Defensive ein. Eisbären-Coach Max Kaltenhauser überzeugten die Leistungen des jungen Spielers. „Eigentlich hatten wir deswegen ausgemacht, dass Tim bei uns bleibt – also noch zu Oberliga-Zeiten. Dann haben wir allerdings den Aufstieg geschafft. Für seine Entwicklung ist es besser, wenn er sich erst einmal in der Dritten Liga durchsetzt und dort Erfahrung sammelt“, sagt der EBR-Trainer. Schlauderer sei in den Playoffs ins Kalte Wasser geworfen worden und habe seine Sache sehr gut gemacht. „Wir trauen ihm noch einiges zu. Der Wechsel nach Passau ist mit uns abgesprochen – und es war unsere Bedingung für den Transfer, dass er eine Förderlizenz zu uns bekommt, damit wir immer noch eine Zugriffsmöglichkeit auf ihn haben. Es freut uns sehr, dass er uns nicht komplett verlässt.“

Schlauderer: "Es ist eine große Ehre, im Kader der Eisbären zu stehen"

Insgesamt hat Schlauderer, der aus dem eigenen Nachwuchs stammt und die Jungeisbären zuletzt als Kapitän anführte, bislang 18 Partien im Eisbären-Trikot (alle in der Oberliga) absolviert. Weite Teile der Vorbereitung bestritt Schlauderer bislang ebenfalls mit den Regensburgern. Er selbst sieht den anstehenden Wechsel nach Passau als „positiven Schritt“ in seiner Karriere: „Dort bekomme ich hoffentlich viel Spielpraxis und kann erstmal in der Oberliga Fuß fassen. Dass ich dabei immer noch im Kader meines Heimatvereins Regensburg in der DEL2 stehen darf, ist für mich eine große Ehre und macht mich sehr stolz.“

Auch Passaus Sportlicher Leiter, Christian Zessack, spricht von einer „Win-Win-Win-Situation für alle Beteiligten. Tim erhält bei uns die Spielpraxis, um sich weiterzuentwickeln, wir freuen uns auf einen jungen Verteidiger mit viel Potential und bei Bedarf kann Tim auch für Regensburg in der DEL2 spielen.“

Text: Jan-Mirco Linse
Bild: Melanie Feldmeier/arSito

 


Ordentliche Gesellschafterversammlung der DEL2 in Nürnberg

Vorbereitungen auf die neue Saison laufen auf Hochtouren: Die Deutsche Eishockey Liga 2 (DEL2) geht in die entscheidende Phase der Vorbereitung auf die neue Spielzeit. Nicht nur auf dem Eis sind die Mannschaften aktiv, auch neben dem Eis wird an wichtigen Stellschrauben gedreht. So fand am 23. August die alljährliche ordentliche Gesellschafterversammlung in Nürnberg statt. Unter anderem wurden der Jahresabschluss und der Finanzplan der aktuellen Saison verabschiedet.

Dr. Peter Merten wird als DEB-Präsident zukünftig die Vertretung des Verbandes im Aufsichtsrat wahrnehmen und somit zur nächsten Aufsichtsratssitzung das Amt des Vorsitzenden abgeben. Durch diese Umbesetzung wurde eine Stelle im Aufsichtsrat frei, die mit der Wahl von Karl Aicher geschlossen wurde. Aicher war jahrelang Steuerberater für die zweite Liga und zudem bis Anfang 2015 im Vorstand der Starbulls Rosenheim tätig und ist aktuell auch Rechnungsprüfer beim Verband.

Darüber hinaus wurden Festlegungen für die startende Jubiläumssaison getroffen, um vordergründig weitere Einflüsse der noch immer bestehenden Pandemie zu minimieren. Dies bedeutet, dass die Mindestspielstärke der Clubs von 9 plus 1 auf 10 Feldspieler plus 1 Torwart angepasst wurde. Damit zieht die DEL2 mit der DEL gleich. Außerdem wird es eine so genannte "Verletztenliste" geben. Grundlegend zählen auch verletzte Spieler gemäß des Regelwerkes als spielfähig. Zukünftig können Clubs Spieler gegenüber der Liga melden, die aufgrund einer Langzeit-Verletzung für mindestens vier Wochen von der Lizenzliste gestrichen werden und somit bei der Ermittlung der Spielfähigkeit nicht berücksichtigt werden. Beschränkt ist diese Liste pro Club auf maximal fünf gleichzeitig gemeldete Spieler.

Zudem wird sich die Liga dem gemeinsam mit DEL und DEB besprochenen System sogenannter Notlizenzen anschließen, welches es ermöglicht, bei weniger als 15 gemäß Regelwerk spielfähigen Spielern (Feldspieler und Torhüter) befristet auf zwei Wochen Spieler aus dem U20-Bereich des DEB nachzulizenzieren, um den Kader auf 15 verfügbare Spieler zu erweitern. Die Nachlizenzierung wird insofern unterstützt, dass der Spieler nach Ablauf der zwei Wochen wieder in seinen „alten“ Lizenzstatus im U20-Bereich zurückkehren kann.

„All diese Regelungen und Optionen dienen der weiteren Stabilisierung unseres Spielbetriebes unter den noch immer vorherrschenden Pandemiebedingungen. Der Schutz der Spieler steht weiterhin im Vordergrund. Zudem wollen Clubs und Liga Sorge tragen, um bestmöglichst den definierten Spielbetrieb und erstellten Spielplan einzuhalten. ", so DEL2-Geschäftsführer René Rudorisch.

Neben den wichtigen Entscheidungen zur neuen Spielzeit konnten sich zudem Mitglieder des POWERPLAY-Business-Clubs gegenüber den Gesellschaftern vorstellen. Auch Alexander Jäger, der neue Vorsitzende des Disziplinarausschusses der DEL, konnte sich per Liveschaltung den Gesellschaftern vorstellen und erste Informationen und Hinweise bezüglich der anstehenden Zusammenarbeit mit der DEL2 geben.

Wichtig aus Regensburger Sicht: Die Anteile des Absteigers aus Bad Tölz wurden durch die Gesellschaft einstimmig auf die Eisbären Regensburg übertragen.

„Die jährlich stattfindende ordentliche Gesellschafterversammlung ist immer eine ganztägige Veranstaltung mit vielen Tagesordnungspunkten. Aufgrund einer insgesamt sehr konstruktiven Zusammenarbeit im Gesellschafterkreis und unterstützender Vorbereitung durch unsere Kommission, verlief die Sitzung sehr harmonisch und zielorientiert. Hierfür gilt der Dank den Gesellschaftern und dem Aufsichtsrat. Nun heißt es, die Beschlüsse und Vorgaben umzusetzen und den Start der Hauptrunde am 16. September vorzubereiten. Die Liga und ihre Gesellschafter freuen sich auf jeden Fall schon jetzt auf den Start in die zehnte Saison der DEL2", erklärt Rudorisch abschließend.


HIGHLIGHTS

Hier findet ihr die Highlights aus dem Testspiel gegen die Kassel Huskies.

https://www.thefan.fm/details/LJXRb3MT/


GAME DAY

Heute erwarten wir die Kassel Huskies zum Testspiel in der Donau-Arena. Aufgrund der Arenabelegung muss das Spiel ohne Zuschauer in der Trainingshalle stattfinden.

Ihr könnt das Spiel jedoch auf Sprade TV verfolgen:

Livestream: https://www.sprade.tv/team/48/

In der Vorbereitung gibt es keinen Liveticker.

Game Day wird Euch präsentiert von Bischofshof. Bier für Freunde.


TESTSPIEL GEGEN KASSEL OHNE ZUSCHAUER IN DER TRAININGSHALLE – HAUPTHALLE DER DONAU-ARENA BELEGT

Insgesamt sieben Vorbereitungsspiele gegen hochkarätige Gegner haben die Eisbären Regensburg vereinbart, um sich nach dem Meistertitel in der Eishockey-Oberliga und dem damit verbundenen Aufstieg in die zweithöchste deutsche Spielklasse, die DEL2, auf die kommenden Aufgaben in der neuen Liga einzustimmen. Im ersten Test gab es bereits einen 4:1-Sieg über den tschechischen Zweitligisten HC Sokolov vor eigenem Publikum in der Donau-Arena. Drei weitere Heimspiele stehen bis zum Liga-Start noch an, doch nur bei einem davon sind auch Zuschauer zugelassen. Das Heimspiel am morgigen Freitag, 19. August, ab 20 Uhr gegen die Kassel Huskies findet ohne Zuschauer in der Trainingshalle der Donau-Arena statt – ebenso die Partie am Freitag, 9. September, ab 20 Uhr gegen die Heilbronner Falken.

Der Grund dafür, dass in den beiden Duellen gegen die künftigen Liga-Rivalen keine Fans zugelassen sind, ist folgender: An beiden Tagen ist die Haupthalle der Donau-Arena belegt. Die Eisbären müssen deshalb mit ihren Spielen in die Trainingshalle ausweichen.

Geschäftsführer Sommerer zu den Gründen

Da die Nebenhalle auf lediglich bis zu 300 Zuschauer beschränkt ist, haben sich die Eisbären Regensburg schweren Herzens dazu entschlossen, ganz auf Zuschauer zu verzichten. EBR-Geschäftsführer Christian Sommerer erläutert die Gründe genauer: „Die Trainingshalle hat nur eine Genehmigung für bis zu 300 Zuschauer, aber wir haben allein schon knapp 1000 Dauerkarten verkauft. Selbst wenn wir nur Saisonkarten-Inhaber einlassen würden, müssten immer noch rund 700 draußen bleiben, alle anderen Fans hätten gar keine Chance auf Tickets. Dementsprechend hätten wir eine Art Auswahlverfahren starten müssen, welche Fans in die Halle dürfen und welche nicht – das wäre für alle, die nicht zum Zug gekommen wären, nicht fair gewesen. Wir wollten Ungerechtigkeiten vermeiden.“ Der Aufwand stehe – vor allem in Anbetracht der Ungerechtigkeit gegenüber allen, die keine Tickets bekommen hätten – in keinem Verhältnis zum Nutzen für die Eisbären. Dementsprechend sei früh der Entschluss gefällt worden, gar keine Zuschauer zuzulassen und die beiden Partien auch aus der Berechnung der Dauerkarten-Preise herauszunehmen. Wirtschaftlich sei der Verzicht auf die Tageseinnahmen aus diesen Spielen schmerzhaft – gerade, da es gegen attraktive Gegner gehe. Sommerer ergänzt: „Aber es war einfach keine andere gerechte und lohnenswerte Lösung möglich.“

WICHTIG: Von beiden Partien wird es aber eine SpradeTV-Übertragung geben!

 

Das komplette Vorbereitungsprogramm finden Sie hier:

https://eisbaeren-regensburg.com/testspielprogramm-steht-eisbaeren-regensburg-vereinbaren-sieben-vorbereitungspartien

 

Text: Jan-Mirco Linse
Bild: Andreas Nickl


SAISONERÖFFNUNG AUF DER REGENSBURGER HERBSTDULT

Eisbärenfans, es ist soweit: nach 14 Jahren starten wir wieder in der DEL2! Wir freuen uns unglaublich auf die neue Saison und darauf, Euch alle wieder in der Donau-Arena begrüßen zu können.
Wir möchten gerne wieder standesgemäß gemeinsam mit Euch und dem neuen DEL2 Eisbärenteam den Saisonauftakt feiern – nach drei Jahren Pause endlich wieder live im HahnZelt auf der Regensburger Dult, beim großen Blasmusikabend mit der phantastischen Festkapelle Regensburg!
Also auf geht’s, Trachten raus und rein ins Hahn-Zelt!
Sonntag, 28.08.2022
18:00 Uhr
Hahn-Zelt

 


4:1-SIEG IM ERSTEN TEST: EISBÄREN SCHLAGEN SOKOLOV

Das sah doch schon nicht schlecht aus. Im ersten Vorbereitungsspiel gegen den tschechischen Zweitligisten HC Sokolov fahren wir einen 4:1 (2:0; 1:0; 1:1)-Sieg ein.
TORSCHÜTZEN:
1:0 Christoph Schmidt (9. Minute)
2:0 Andrew Schembri (12.)
3:0 Radim Matuš (38.)
4:1 Matteo Stöhr (60.)
Der Endstand wird präsentiert von ReBest Fitness Club Regensburg