NEUER PARTNER FÜR DIE EISBÄREN REGENSBURG: JEPSEN AUTOGRUPPE WIRD TEIL DER EBR-FAMILIE

Mit der Jepsen Autogruppe präsentieren die Eisbären Regensburg stolz einen neuen, starken Partner. Das Unternehmen ist nun Teil der EBR-Familie und unterstützt den Eishockey-Zweitligisten ab sofort tatkräftig. Die Jepsen Autogruppe ist ein traditionsreiches Unternehmen, das seit 1932 tief in der Region verwurzelt und heute einer der größten Autohändler in Deutschland ist. Mit den sieben starken Marken Volkswagen, Volkswagen Nutzfahrzeuge, Audi, Porsche, Škoda, Seat und Cupra ist sie an sechs Standorten in Regensburg und Neutraubling für ihre Kunden da.

Peter Holmgren, Leiter für Standort-Entwicklung bei den EBR, betont: „Die Jepsen Autogruppe hat sich wirklich für die Eisbären interessiert und im Endspurt um den Klassenerhalt in der DEL 2 großartig mit uns mitgefiebert und uns unterstützt. Sie sind – genau wie wir – der Region sehr verbunden und hier verwurzelt und wir sind begeistert, sie als neuen Partner begrüßen zu dürfen. Die Gespräche waren sehr unkompliziert und wir sind schnell zu einer Einigung gekommen. Wir freuen uns sehr auf die Zusammenarbeit und auf den neuen Eisbären-Minibus, der ab Sommer in der Stadt unterwegs sein wird!“

Auch Johannes Marx, Gesamtgeschäftsführer der Jepsen Autogruppe, ist voller Vorfreude auf die neue Partnerschaft: "Der Klub hat uns mit seinem sympathischen und gleichzeitig bodenständigen Auftritt sofort überzeugt und deshalb freuen wir uns, die Eisbären künftig als Sponsor zu unterstützen. Mit unserem VW-Transporter halten wir die Eisbären in der kommenden Saison mobil. Damit wollen wir einen Beitrag für eine weitere erfolgreiche Saison in der DEL 2 leisten.“

Das Traditionsunternehmen bietet seinen Kunden jederzeit vielfältige Neu- und Gebrauchtwagen, attraktive Leasingangebote, exklusive Serviceleistungen und elektrisierende E-Autos. Selbstverständlich ist dabei stets Verlass auf erstklassige Beratung. Die Autogruppe Jepsen begleitet ihre Kunden auf dem Weg zu ihrem Traumwagen und garantiert in allen Bereichen jederzeit Premiumqualität.

Text: Jan-Mirco Linse
Fotos: Eisbären Regensburg

 

Ein Traditionsunternehmen aus der Region wird Teil der Eisbären-Familie: Die Jepsen Autogruppe ist neuer Partner des Eishockey-Zweitligisten. Unser Bild zeigt (von links) Jepsen-Prokurist Karsten Grützner, Gesamtgeschäftsführer Johannes Marx, Mehrheitsgesellschafterin Theresa Jepsen und Peter Holmgren, Leiter für Standort-Entwicklung bei den EBR.


NEUER CO-TRAINER GEFUNDEN: JAN ŠURÁŇ KOMMT ZU DEN EISBÄREN REGENSBURG

Gleich zwei Personalmeldungen hat Eishockey-Zweitligist Eisbären Regensburg am Montag im Rahmen einer Pressekonferenz bei Partner Eckert Schulen in Regenstauf verkündet: Neben Torhüter-Neuzugang Jonas Neffin präsentierten die Oberpfälzer auch den neuen Co-Trainer. Jan Šuráň heißt der neue Mann an der Seite von Headcoach Max Kaltenhauser. Damit setzen die Domstädter auch nach dem Abgang des bisherigen Assistenztrainers Martin Slánský auf einen jungen und hungrigen Tschechen. Šuráň ist 23 Jahre alt und zeichnete sich in der abgelaufenen Spielzeit als Cheftrainer für den tschechischen Klub HC Vlci Jablonec nad Nisou verantwortlich – als jüngster Cheftrainer in der Geschichte der dritten tschechischen Liga.

Für denselben Klub war Šuráň bis 2019 auch noch als Spieler tätig – damals in der Verteidigung. Warum er sich in so jungen Jahren schon auf die Trainerlaufbahn spezialisiert hat? „Ich habe meine Karriere als Coach schon mit 17 Jahren begonnen. Damals habe ich auch noch selbst aktiv gespielt – aber als sich zwei Jahre später die Möglichkeit ergeben hat, dass ich in Jablonec als Nachwuchs-Direktor anfangen konnte, habe ich beschlossen, dieser anspruchsvollen Aufgabe alles unterzuordnen und als aktiver Sportler aufzuhören.“ In den drei darauffolgenden Jahren habe er in dieser Position ein erfolgreiches Spielerentwicklungsprogramm mit aufgebaut, erzählt Šuráň. Es folgte der nächste Schritt: Cheftrainer von Jablonec‘ Erster Mannschaft in der dritthöchsten tschechischen Spielklasse. „Es war eine große Ehre, der jüngste Cheftrainer in der Geschichte der Liga zu werden“, sagt Šuráň dazu.

Schon Verbindungen nach Regensburg

Nun wechselt der ambitionierte Tscheche also in die DEL 2 nach Regensburg – und einige Verbindungen ins Lager der EBR hat er bereits: „Die Eisbären-Fans dürften sich an Tomas Plíhal erinnern, der vor zwei Jahren von Jablonec nach Regensburg gewechselt ist und beim Aufstieg in die Zweite Liga dabei war.“ Aber auch Stürmer Richard Diviš sowie seinen eigenen Vorgänger Martin Slánský kennt er gut: „Sie waren beide sehr positiv und haben mir viel Gutes über den Klub erzählt. Ich bin bereit für eine neue Herausforderung und freue mich auf ein Coaching im Ausland.“

Auch mit seinem neuen Partner an der Bande hat sich Šuráň schon mehrfach ausgetauscht: „Nach mehreren aufschlussreichen Gesprächen mit Max Kaltenhauser habe ich festgestellt, dass wir eine ähnliche Sichtweise auf das Eishockey haben. Ich freue mich schon auf die Zusammenarbeit. Mir gefallen seine Ansätze und die Richtung, die er einschlagen will, sehr. Ich werde das Team und den Trainerstab mit vollem Einsatz unterstützen. Mein primäres Ziel ist es, unseren Fans Freude zu bereiten und eine erfolgreiche Saison zu spielen.“

Text: Jan-Mirco Linse
Fotos: Miroslav Salac – HC Vlci Jablonec

 

Neuer Co-Trainer ist gefunden: Der 23-jährige Tscheche Jan Šuráň tritt beim Eishockey-Zweitligisten Eisbären Regensburg die Nachfolge von Martin Slánský an der Seite von Headcoach Max Kaltenhauser an.
Foto: Miroslav Salac – HC Vlci Jablonec

 

 


NEUER SCHLUSSMANN FÜR DIE EISBÄREN REGENSBURG: GOALIE JONAS NEFFIN KOMMT AUS ISERLOHN!

Den ersten Baustein für sein neues Torhüter-Gespann hat Eishockey-Zweitligist Eisbären Regensburg jetzt im Rahmen einer Pressekonferenz bei Partner Eckert Schulen in Regenstauf vorgestellt: Jonas Neffin kommt in die Domstadt. Der 22-jährige Linksfänger wechselt von DEL-Klub Iserlohn Roosters in die Oberpfalz. In der abgelaufenen Spielzeit lief Neffin vier Mal für seinen Heimatverein Iserlohn in der Ersten Liga sowie 17 Mal per Förderlizenz für den Regensburger DEL-2-Konkurrenten Dresdner Eislöwen auf.

Dabei hielt Neffin in Deutschlands zweithöchster Spielklasse rund 90 Prozent der Schüsse auf seinen Kasten und kam auch in einer Partie gegen seinen neuen Arbeitgeber Regensburg zum Einsatz – am Ende siegten im ersten direkten Duell mit Dresden die Eisbären vor eigenem Publikum mit 5:4 nach Overtime.

Trotz seines noch jungen Alters stand Neffin schon sechs Spielzeiten im Kader des DEL-Klubs Iserlohn (fünf Einsätze mit knapp 90 Prozent Fangquote). Und auch in der kommenden Saison stünde Neffin, gebürtiger Iserlohner, theoretisch bei seinem Ausbildungsklub unter Vertrag. Die Verantwortlichen beider Teams einigten sich jedoch darauf, Jonas Neffin in dieser Konstellation durch den Wechsel nach Regensburg die beste Möglichkeit zu eröffnen, weiter Spielpraxis zu sammeln, um sich so weiterzuentwickeln. Ferner wurde sich darauf verständigt, den bis zum Ende der Saison 2023/2024 bestehenden Vertrag zwischen Neffin und den Roosters ruhen zu lassen und den Spieler mit Arbeitspapieren für die Eisbären Regensburg auszustatten, wo er für die Saison 2023/2024 unterschreibt. Zudem wurde vereinbart, dass Jonas Neffin per Förderlizenzvereinbarung im Bedarfsfall und nach Absprache mit den Eisbären weiterhin in Iserlohn zum Einsatz kommen könnte.

Der ehemalige Junioren-Nationalspieler stammt aus dem Iserlohner Nachwuchs und schaffte über das dortige DNL-Team auch den Sprung in den Erstliga-Kader. Per Förderlizenz ging es unter anderem nach Weiden und Herne in die Oberliga sowie in den beiden jüngsten Spielzeiten auch in die DEL 2: Erst 2021/2022 zu den Kassel Huskies (18 Einsätze mit rund 90 Prozent Fangquote), dann 2022/2023 nach Dresden. Nun verschlägt es den Nordrhein-Westfahlen also erneut in die Oberpfalz.

Kaltenhauser: "Neffin wurde mir wärmstens empfohlen"

Für EBR-Coach Max Kaltenhauser ein Glücksfall, wie er betont: „Jonas ist ein sehr talentierter Torwart, der auch eine gute Größe mitbringt und mir von mehreren Seiten wärmstens empfohlen worden ist – sowohl als Spieler, als auch als Mensch. Ich freue mich sehr, dass das geklappt hat.“ Der 1,86 Meter große Neffin habe bereits Erfahrungen in DEL, DEL 2 und den Oberligen gesammelt – und insbesondere in der Zweiten Liga bei starken Teams gute Leistungen gebracht. „Zusätzlich ist mit 22 Jahren noch jung genug, dass er keine der Ü-Lizenzen belegt – das macht ihn für uns umso wertvoller“, sagt Kaltenhauser und ergänzt: „Jonas wird uns sehr weiterhelfen. Außerdem hat er das Talent, sich mittelfristig in der DEL 2 auch eine Nummer-Eins-Position zu erkämpfen – und daran werden wir mit ihm arbeiten.“

Auch Neffin selbst ist guter Dinge: „Ich freue mich, nächste Saison in Regensburg spielen zu dürfen. Corey Trivino, mit dem ich in Kassel gespielt habe, hat mir nur Gutes über die Eisbären erzählt, dass die Mannschaft eine coole Truppe ist, in der Kabine immer gute Stimmung herrscht und dass die Organisation generell sehr gut sei.“ Er selbst beschreibt sich als ruhigen Torhüter mit „recht guter Schnelligkeit. Ich versuche, nicht so schnell hektisch zu werden – ich denke ich habe da einen ganz guten Mix.“ Neffin wird bei den Eisbären die Rückennummer 75 tragen.

 

Kader der Eisbären Regensburg:

Tor: Jonas Neffin (U 24).
Abwehr: Sandro Mayr (neu/U-21-Förderspieler), Tariq Hammond (neu), Jakob Weber, André Bühler, Petr Heider, Korbinian Schütz und Patrick Demetz (U-24-Spieler).
Sturm: Christoph Schmidt (U 24), Richard Diviš (AL), Tomáš Schwamberger, Marvin Schmid, Constantin Ontl, Niklas Zeilbeck (neu/U 21), Lukas Heger, Abbott Girduckis, Nikola Gajovský, Andrew Schembri, Kevin Slezak (neu/U 24) und Corey Trivino (AL).

 

Text: Jan-Mirco Linse
Fotos: Iserlohn Roosters

 

Teil eins seines neuen Torhütergespanns hat Eishockey-Zweitligist Eisbären Regensburg nun bekannt gegeben: Der 22-jährige Goalie Jonas Neffin kommt vom DEL-Team Iserlohn Roosters, seinem Heimatklub, in die Domstadt.
Fotos: Iserlohn Roosters

 

 


CO-TRAINER MARTIN SLÁNSKÝ VERLÄSST DIE EISBÄREN REGENSBURG

Während die Kaderplanungen des Eishockey-Zweitligisten Eisbären Regensburg weiter auf Hochtouren laufen, ist nun auch eine Entscheidung rund um den Trainerstab gefallen: Der bisherige Assistenzcoach Martin Slánský verlässt die EBR nach einem gemeinsamen Jahr wieder. Der 28-jährige Tscheche hatte zuletzt Chefcoach Max Kaltenhauser unterstützt. Slánský war im Sommer 2022 nach der Oberliga-Meisterschaft und dem DEL-2-Aufstieg in die Domstadt gekommen. In der Vorsaison war er sowohl beim tschechischen Erstligisten Rytíři Kladno als Skills-Coach sowie in deren Nachwuchs als Co-Trainer und ebenfalls als Skills-Coach tätig gewesen, als auch in der Dritten Liga Tschechiens beim HC Řisuty.

Trotz seines noch jungen Alters kann Slánský schon reichlich Erfahrung als Coach vorweisen: Schon im Alter von 17 Jahren stieg er im Trainerbereich ein. Seither war der ehemalige tschechische Junioren-Nationalspieler über zehn Jahre im Trainerbereich in unterschiedlichen Positionen tätig. Coach Max Kaltenhauser bedankt sich bei Slánský für die Zusammenarbeit: „Martin ist ein guter Typ und hat seinen Teil dazu beigetragen, dass die Saison so gut verlaufen ist. Ich danke ihm dafür und wünsche ihm für den weiteren Weg alles Gute."

„Danke an die ganze Organisation und auch an die Fans der Eisbären für das vergangene Jahr. Leider werde ich nächste Saison nicht in Regensburg weitermachen, aber ich hoffe, dass sich unsere Wege in Zukunft noch einmal kreuzen. Ich wünsche euch viel Glück in den nächsten Jahren. Euer Martin“, sagt Slánský selbst.

Text: Jan-Mirco Linse
Foto: Melanie Feldmeier/arSito

Verlässt die Eisbären Regensburg nach einem gemeinsamen Jahr wieder: der 28-jährige tschechische Co-Trainer Martin Slánský.
Fotos: Melanie Feldmeier/arSito

 


ABSCHIED FÄLLT SCHWER: GOALIE PATRICK BERGER VERLÄSST DIE EISBÄREN REGENSBURG!

Nach vier gemeinsamen Jahren verlässt einer der Publikumslieblinge den Eishockey-Zweitligisten Eisbären Regensburg: Goalie Patrick Berger erhält kein neues Vertragsangebot und zieht folglich weiter – eine Entscheidung, die beiden Seiten sehr schwergefallen ist. Berger war von 2019 bis 2023 Teil der Eisbären-Mannschaften, holte zwei Mal die Hauptrunden-Meisterschaft in der Oberliga Süd (2020 und 2021) sowie 2022 durch den Play-off-Final-Sieg gegen den ECDC Memmingen die Meisterschaft der gesamten Oberliga und damit auch den Aufstieg in die DEL 2. In der heißen Phase der Saison startete Berger damals nach der Verletzung von Peter Holmgren im Hauptrunden-Endspurt in jedem der 17 Play-off-Spiele und lief dabei zur Top-Form auf. Mit starken Leistungen avancierte er somit zu einem der Erfolgsgaranten und hatte maßgeblichen Anteil an der Rückkehr in die Zweite Liga nach 14 Jahren. In dieser kam der 25-jährige Linksfänger anschließend 17 Mal zum Einsatz und hielt dabei knapp 90 Prozent der Schüsse auf sein Tor.

Der Schlussmann, der 2019 zunächst per Förderlizenz und ein Jahr später dann fest aus Landshut nach Regensburg kam, hatte für die Niederbayern in der Spielzeit 2018/2019 bereits als startender Torwart den Oberliga-Titel festgehalten und den Regensburger Rivalen in die DEL 2 geführt. Nach dem Aufstieg des EVL hatte er 19/20 insgesamt elf Mal das Tor des EVL in Deutschlands zweithöchster Spielklasse gehütet, lief aber auch per Förderlizenz für die Eisbären in der Oberliga auf. Vor der Saison 2020/2021 folgte der feste Wechsel in die Donau-Stadt.

Dass seine Zeit in Regensburg trotz der beeindruckenden gemeinsamen Erfolge und starker Leistungen Bergers nun endet, liegt laut EBR-Trainer Max Kaltenhauser an den geltenden Regularien: Die DEL 2 habe zur Talentförderung komplizierte Altersregelungen in ihrer Spielordnung verankert.

So dürfen in jeder Partie maximal 19 Feldspieler und zwei Torhüter in den Spielbericht eingetragen werden. Nur 15 dieser insgesamt höchstens 21 Akteure dürfen dabei sogenannte „normale Lizenzen“ belegen. Wer mehr als diese 15 Akteure einsetzen möchte, muss die restlichen Kaderplätze also mit Spielern füllen, die keine solchen „normalen Lizenzen“ innehaben. Darunter fallen Feldspieler, die mit einem U-21-Fördervertrag ausgestattet sind, Feldspieler, die zum Stichtag 31. Dezember der laufenden Saison jünger als 24 und Torhüter, die zum gleichen Stichtag jünger als 26 Jahre alt sind.
Sportler, die theoretisch nicht für die deutsche Nationalmannschaft spielberechtigt sind, belegen grundsätzlich „normale Lizenzen“. Pro Partie darf ein Klub also nur maximal 15 Akteure mit „normaler Lizenz“ einsetzen und auf den Kaderplätzen 16 bis 19 nur Torhüter unter 26 oder Feldspieler unter 24 Jahren aufstellen (jeweils zum genannten Stichtag). Möchte ein Team darüber hinaus den 18. und 19. Feldspieler einsetzen, dürfen diese nur Akteure mit einem U-21-Fördervertrag sein. Wer also in voller Mannschaftsstärke (19 Feldspieler, zwei Goalies) antreten möchte, benötigt in jeder Partie mindestens zwei U-21-Feldspieler mit entsprechendem Vertrag und mindestens vier Spieler aus dem U-24-Feldspieler- oder U-26-Torhüter-Sektor. Die restlichen Plätze (maximal 15) dürfen mit „normalen Lizenzen“ aufgefüllt werden.

Kaltenhauser: "Hätte ihn sehr, sehr gerne behalten"

„Leider bekommt Patrick nächste Saison nur eine solche `normale Lizenz`, weil er im Oktober 26 Jahre alt wird. Ich hätte ihn sehr, sehr gerne behalten, aber er ist ein Opfer dieser Altersregelung. Wir können es uns nicht erlauben, eine zusätzliche normale Lizenz im Tor zu blockieren – die brauchen wir dringend bei den Feldspielern“, betont Kaltenhauser. Er ergänzt: „Wir hätten sofort mit ihm verlängert, wenn er weiter in den U-Sektor gefallen wäre. Es tut mir unglaublich weh und leid, er hat mit uns die Meisterschaft gewonnen und ist ein super Kerl. Ich wünsche ihm nur das Allerbeste und dass er einen Platz findet, wo er viel spielen kann. Wir sind sehr freundschaftlich auseinandergegangen – und wer weiß, was die Zukunft bringt.“

Berger: "Will mich bedanken"

Auch Berger fällt der Abschied schwer: „Leider geht meine Zeit in Regensburg vorerst zu Ende. Ich will mich für vier wunderschöne Jahre hier bedanken, es hat mir richtig gut gefallen und immer viel Spaß gemacht: Es ist eine wunderschöne Stadt, eine tolle Organisation und ein starkes Team mit guten Fans. Vielleicht sieht man sich irgendwann wieder.“ Er verbinde für immer sehr viel mit Stadt und Klub, betont er: „Wir haben so viel gemeinsam erlebt, vor allem natürlich die Meisterschaft mitsamt Aufstieg.“

Damit steht auch fest, dass sich die Eisbären Regensburg auf der Torhüter-Position nach viel Konstanz in den vergangenen Jahren zur kommenden Saison komplett neu aufstellen – auch die Goalies Devin Williams (Abgang) und Jonas Leserer (Karriereende) verlassen bekanntlich den Klub. Die ganze Organisation bedankt sich bei Patrick Berger für seine Zeit bei den Eisbären und wünscht ihm privat und sportlich nur das Beste für seine Zukunft.

 

Kader der Eisbären Regensburg:

Tor: -
Abwehr: Sandro Mayr (neu/U-21-Förderspieler), Tariq Hammond (neu), Jakob Weber, André Bühler, Petr Heider, Korbinian Schütz und Patrick Demetz (U-24-Spieler).
Sturm: Christoph Schmidt (U 24), Richard Diviš (AL), Tomáš Schwamberger, Marvin Schmid, Constantin Ontl, Niklas Zeilbeck (neu/U 21), Lukas Heger, Abbott Girduckis (neu), Nikola Gajovský, Andrew Schembri, Kevin Slezak (neu/U 24) und Corey Trivino (AL).

 

Text: Jan-Mirco Linse
Foto: Melanie Feldmeier/arSito

 

Emotionaler Abschied: Goalie Patrick Berger, der die Eisbären Regensburg 2021/22 mit überragenden Leistungen in den Play-offs zur Oberliga-Meisterschaft und damit auch zum DEL-2-Aufstieg geführt hatte, verlässt den Klub nach vier gemeinsamen Jahren. Der 25-jährige Torhüter erhält keinen neuen Vertrag in der Domstadt.
Fotos: Melanie Feldmeier/arSito

 

 

 

 

 

 

 


DEFENSIVE WÄCHST WEITER: U-24-SPIELER PATRICK DEMETZ BLEIBT BEI DEN EISBÄREN REGENSBURG!

  • Der Kader des Eishockey-Zweitligisten Eisbären Regensburg füllt sich weiter: Mit Patrick Demetz bleibt ein kompromissloser Verteidiger bei den Domstädtern. Der 22-jährige Linksschütze kam nach der Oberliga-Meisterschaft und dem damit verbundenen DEL-2-Aufstieg im vergangenen Sommer aus Leipzig zu den Oberpfälzern und wurde direkt zu einer wichtigen Stütze im Team von Trainer Max Kaltenhauser. Der italienische Nationalspieler mit deutschem Pass gilt in seiner zweiten Spielzeit in der Donau-Stadt dabei weiterhin als U-24-Spieler.

In seiner Premierensaison in Deutschlands zweithöchster Liga nahm Demetz direkt eine wichtige Rolle in der EBR-Hintermannschaft ein. Er überzeugte nicht nur mit konstanten Leistungen und schaltete sich immer wieder auch in die Offensive mit ein (sechs Assists in 40 Einsätzen), er stellte vor allem auch in der Defensive seine Qualitäten unter Beweis. Die Folge: Zahlreiche geblockte Schüsse, gewonnene Zweikämpfe und 80 Strafminuten durch sein robustes Körperspiel.

Der Allrounder durchlief weite Teile seiner Ausbildung in seiner Heimat in Südtirol und wurde dabei meist noch als Stürmer aufgeboten. 2015 wechselte er aus Gherdëina in den Nachwuchs des Krefelder EV. In der Spielzeit 2019/2020 absolvierte er dann seine ersten Einsätze für Krefeld in der Oberliga Nord – und überzeugte direkt mit elf Punkten aus 28 Einsätzen. In seinem zweiten Jahr im Krefelder Oberliga-Team machte Demetz den nächsten Schritt, steigerte seine Ausbeute auf 32 Punkte aus 42 Spielen (zwölf Treffer, 20 Assists). Damit weckte er das Interesse mehrerer Klubs, es folgte der Wechsel nach Leipzig zur Saison 2021/2022. Auch dort überzeugte er, steuerte sechs Tore und sieben Vorlagen in 42 Hauptrundenpartien bei und machte vor allem mit seiner harten Abwehrarbeit auf sich aufmerksam. In den Playoffs scheiterte Demetz dann an seinem jetzigen Arbeitgeber und schloss sich in der darauffolgenden Sommerpause den Domstädtern an.

Demetz: "Möchte mein ganzes Potential ausschöpfen"

Nun bleibt der ehemalige italienische Nachwuchs-Nationalspieler, der inzwischen auch schon drei Mal in Testspielen für das Herren-Nationalteam seines Heimatlandes auflief, also in Regensburg. Demetz sagt dazu: „Ich habe mich seit der ersten Sekunde in Regensburg direkt sehr wohl gefühlt. Mir bedeutet mir sehr viel, dass bei den Eisbären in mich und mein Können vertraut wurde und wird. Es macht einfach Spaß in Regensburg zu spielen und ich bin stolz weiterhin ein Eisbär zu sein. Die Atmosphäre bei jedem Spiel und im Training bestätigt mir immer wieder, dass wir als Mannschaft – sowohl auf dem Eis als auch in der Freizeit – super harmonieren. Ich bin stolz darauf, dass wir es in der letzten Saison in die Pre-Play-offs geschafft und unseren Platz in der DEL 2 gesichert haben.“ Sein Ziel für die neue Zweitliga-Spielzeit, abgesehen von einer möglichst verletzungsfreien Saison: „Persönlich möchte ich mich weiterentwickeln und an meinen Fertigkeiten feilen, um mein ganzes Potential ausschöpfen zu können.“

 

Kader der Eisbären Regensburg:

Tor: -
Abwehr: Sandro Mayr (neu/U-21-Förderspieler), Tariq Hammond (neu), Jakob Weber, André Bühler, Petr Heider, Korbinian Schütz und Patrick Demetz (U-24-Spieler).
Sturm: Christoph Schmidt (U 24), Richard Diviš (AL), Tomáš Schwamberger, Marvin Schmid, Constantin Ontl, Niklas Zeilbeck (neu/U 21), Lukas Heger, Abbott Girduckis, Nikola Gajovský, Andrew Schembri, Kevin Slezak (neu/U 24) und Corey Trivino (AL).

Text: Jan-Mirco Linse
Foto: Melanie Feldmeier/arSito

 

Er soll weiter ein wichtiger Pfeiler in der Verteidigung sein: Abwehrspieler Patrick Demetz bleibt bei den Eisbären Regensburg. Der 22-jährige italienische Nationalspieler mit deutschem Pass belegt eine der wichtigen U-24-Stellen im Kader des Eishockey-Zweitligisten.
Fotos: Melanie Feldmeier/arSito

 

 

 

 


NÄCHSTES PUZZLESTÜCK IM ANGRIFF: STÜRMER CHRISTOPH SCHMIDT BLEIBT BEI DEN EISBÄREN REGENSBURG

Ein weiterer waschechter Regensburger bleibt dem Eishockey-Zweitligisten Eisbären Regensburg erhalten: Mit dem 21-jährigen Stürmer Christoph Schmidt hat der Klub ein großes Talent an sich gebunden, das sich im Laufe der vergangenen DEL-2-Saison im Kader etabliert hatte. Schmidt kam in 23 Spielen zum Einsatz, in denen der Linksschütze einen eigenen Treffer zu verbuchen hatte. Er belegt eine der wichtigen U-24-Stellen in der Mannschaft der Oberpfälzer.

Schmidt, gebürtiger Regensburger, stammt aus der Talentschmiede des EV Regensburg und lief, abgesehen von einem zweijährigen Intermezzo in Berlin, nur für die Domstädter auf. Im EVR-Nachwuchs kämpfte er sich bis ins DNL-Team und in der Folge auch in die deutschen Nachwuchsnationalmannschaften. 2017 folgte der damals logische Schritt mit dem Wechsel nach Berlin. Auch im DNL-Team der dortigen Eisbären Juniors, dem Nachwuchs des Erstligisten Eisbären Berlin, wusste er zu überzeugen, ehe er 2019 in seine Heimatstadt Regensburg zurückkehrte. In der Saison 2020/2021 erhielt Schmidt erstmals seine Chance im Oberliga-Kader der Eisbären – und nutzte sie prompt. Er spielte sich im Kader fest und kam in der Folge auf 90 Oberliga-Partien für die EBR, in denen ihm 18 Scorerpunkte gelangen (3 Tore, 15 Vorlagen).

In der Meister- und Aufstiegssaison 2021/2022 spielte sich Schmidt in der starken Angriffsformation mit Andrew Schembri und Tomáš Schwamberger fest. Nach dem Schritt in die DEL 2 erhielt der ambitionierte Stürmer eine Förderlizenz für die Oberliga – zunächst für den Deggendorfer SC, dann für die Black Hawks der EHF Passau. In insgesamt 20 Partien gelangen ihm dabei starke 22 Scorerpunkte (zwei Tore, 20 Assists). Und auch in der Zweiten Liga fasste Schmidt Fuß und erkämpfte sich im Laufe der Saison einen Stammplatz im Team von Trainer Max Kaltenhauser.

Schmidt: "Dafür bin ich sehr dankbar"

Der junge Angreifer, der insgesamt also schon 113 Mal das Eisbären-Trikot trug (vier Tore, 15 Assists), freut sich, in seiner Heimatstadt bleiben zu können: „Für mich persönlich ist es eine ganz besondere Ehre, in meiner Heimat auf diesem Niveau zu spielen. Schon als Kind war es mein Traum, vor ausverkaufter Donau Arena auflaufen zu dürfen. Es ist ein ganz besonderes Gefühl, von der Familie und Freunden angefeuert zu werden. Dafür bin ich sehr dankbar“. Für die abgelaufene Spielzeit zieht er ein positives Fazit – will sich mitsamt dem Team im kommenden Jahr aber weiter steigern: „Wir haben eine sehr anstrengende und erfolgreiche Saison hinter uns. Für uns und auch für mich hat man eine gute Entwicklung gesehen. Vor Saisonbeginn wurden wir unterschätzt, haben uns aber als Underdog durchgesetzt. Unser Kampfgeist und Durchsetzungsvermögen haben gezeigt, dass wir in die DEL 2 gehören. Ich freue mich riesig auf die kommende Saison und kann es kaum erwarten, die neuen Herausforderungen anzugehen.“

 

Kader der Eisbären Regensburg:

Tor: -
Abwehr: Sandro Mayr (neu – U-21-Förderspieler), Tariq Hammond (neu), Jakob Weber, André Bühler, Petr Heider und Korbinian Schütz.
Sturm: Christoph Schmidt (U-24-Spieler), Richard Diviš (AL), Tomáš Schwamberger, Marvin Schmid, Constantin Ontl, Niklas Zeilbeck (neu – U-21-Förderspieler), Lukas Heger, Abbott Girduckis, Nikola Gajovský, Andrew Schembri, Kevin Slezak (neu – U-24-Spieler) und Corey Trivino (AL).

Text: Jan-Mirco Linse
Fotos: Melanie Feldmeier/arSito

 

Stürmer Christoph Schmidt läuft auch in der kommen DEL-2-Saison für die Oberpfälzer auf. Der 21-Jährige geht damit in seine vierte Saison in der Ersten Mannschaft der EBR.
Foto: Melanie Feldmeier/arSito

 

 

 

 

 


SECHS SPIELER MIT LAUFENDEN VERTRÄGEN - VIER BESTE SCORER BLEIBEN BEI DEN EISBÄREN REGENSBURG

Eishockey-Zweitligist Eisbären Regensburg feilt weiter am Kader für die kommende Spielzeit: Neben Neuzugängen und Vertragsverlängerungen bleiben indes aber auch sechs Spieler Teil der Mannschaft, deren länger laufende Verträge die Domstädter schon in der Vergangenheit verkündet hatten – darunter alle vier erfolgreichsten EBR-Scorer der abgelaufenen DEL-2-Saison. So zählen Verteidiger André Bühler sowie die Stürmer Richard Diviš, Constantin Ontl, Kapitän Nikola Gajovský, Andrew Schembri und Corey Trivino weiter zum Kader. Zusammen mit den in den vergangenen Wochen bereits bekannt gegebenen Personalien Sandro Mayr, Tariq Hammond, Jakob Weber, Petr Heider, Korbinian Schütz (alle Abwehr), Tomáš Schwamberger, Marvin Schmid, Niklas Zeilbeck, Lukas Heger, Abbott Girduckis und Kevin Slezak (alle Sturm) bilden sie den bisher feststehenden Kader der Oberpfälzer.

Bühler machte sich seit seinem Wechsel 2018 von seinem Jugendklub EV Füssen zu den Eisbären als zuverlässiger Allrounder einen Namen und verlängerte seinen Vertrag im Laufe der Oberliga-Meistersaison. Der 23-Jährige fasste nach dem Aufstieg auch in der DEL 2 schnell Fuß und bestritt für die EBR in der abgelaufenen Spielzeit 50 Partien (ein Tor und vier Assists für fünf Punkte).

Im Sturm knüpfte Andrew Schembri auch in Deutschlands zweithöchster Spielklasse an seine starken Leistungen in der Oberliga an. Der inzwischen 40-jährige deutsch-kanadische Routinier war vor der Meister- und Aufstiegssaison aus Deggendorf in die Domstadt gekommen und hatte sich sowohl in der Hauptrunde als auch in den Play-offs zum Topscorer der Regensburger aufgeschwungen, wurde zudem als Play-off-MVP, also als wertvollster Spieler, ausgezeichnet und von den EBR-Anhängern anschließend direkt zum „Eisbär der Saison“ gewählt. In der DEL 2 avancierte er mit 14 eigenen Treffern und 21 Vorlagen (35 Punkte) in 51 Spielen zum viertgefährlichsten Angreifer der Donau-Städter.

Noch etwas besser lief es in Liga Zwei bei Richard Diviš, ebenfalls seit 2018 ein Eisbär. Der 37-jährige Tscheche kam in 49 Einsätzen auf satte 46 Punkte (20 Tore, 26 Vorlagen) und war damit ein Garant für den starken vorzeitigen Klassenerhalt durch den Einzug in die Pre-Play-offs. Er war drittbester Scorer des Regensburger Teams.

Meist an seiner Seite aufgeboten: Kapitän Nikola Gajovský. Der 36-jährige gebürtige Tscheche, der inzwischen einen deutschen Pass hat, geht nun in seine neunte Saison in der Domstadt. Und auch in der DEL 2 unterstrich er, wie wichtig er für die Eisbären ist: Mit 47 Punkten in 51 Einsätzen belegte er in der internen Scorerwertung Rang zwei, traf dabei 16 Mal selbst und legte 31 weitere Male zum Torerfolg auf.

Top-Scorer schon kurz vor Weihnachten an sich gebunden

Der einzige Eisbär mit einer noch besseren Punkteausbeute in der abgelaufenen Saison war indes Corey Trivino. Der 33-jährige Kanadier kam erst nach Saisonbeginn in die Domstadt und schlug voll ein. Er führte lange die Scorerwertung der gesamten Liga an und kam letztlich auf 51 Punkte in 49 Spielen (25 Tore, 26 Assists). Damit war er nicht nur bester Punktesammler der Oberpfälzer, sondern auch bester Torschütze. Dies brachte ihm jüngst auch die Nachfolge Andrew Schembris als „Eisbär der Saison“ ein! Schon kurz vor Weihnachten 2022 machten die Eisbären ihren Anhängern ein verfrühtes Geschenk und banden den starken Nordamerikaner weiter an sich.

Constantin Ontl hatte seinen Vertrag bei den Eisbären bereits zuvor frühzeitig verlängert. Der 24-jährige, schnelle Stürmer spielt seit 2018 in Regensburg und geht nun in sein sechstes Jahr bei den Domstädtern. In der DEL 2 kam Ontl in der abgelaufenen Saison auf acht Tore und sechs Vorlagen (14 Punkte).

 

Kader der Eisbären Regensburg:

Tor: -
Abwehr: Sandro Mayr (neu – U-21-Förderspieler), Tariq Hammond (neu), Jakob Weber, André Bühler, Petr Heider und Korbinian Schütz.
Sturm: Richard Diviš (AL), Tomáš Schwamberger, Marvin Schmid, Constantin Ontl, Niklas Zeilbeck (neu – U-21-Förderspieler), Lukas Heger, Abbott Girduckis, Nikola Gajovský, Andrew Schembri, Kevin Slezak (neu – U-24-Spieler) und Corey Trivino (AL).

 

Sechs Spieler haben laufende Verträge und bleiben daher bei den Eisbären Regensburg: Verteidiger André Bühler sowie die Stürmer Richard Diviš, Constantin Ontl, Nikola Gajovský, Andrew Schembri und Corey Trivino.
Fotos: Melanie Feldmeier/arSito

 

André Bühler - Foto: Melanie Feldmeier/arSito

 

Andrew Schembri - Foto: Melanie Feldmeier/arSito

 

Richard Diviš - Foto: Melanie Feldmeier/arSito

 

Nikola Gajovský - Foto: Melanie Feldmeier/arSito

 

Nikola Gajovský (links) und Richard Diviš - Foto: Melanie Feldmeier/arSito

 

Corey Trivino - Foto: Melanie/Feldmeier/arSito

 

Constantin Ontl - Foto: Melanie Feldmeier/arSito

 

Foto: Melanie Feldmeier/arSito

 


AUCH AUTO NEUMEIER & SEIDL GMBH BLEIBT EISBÄREN-PARTNER

Ein weiteres bekanntes Unternehmen, die Auto Neumeier & Seidl GmbH, hat seine Partnerschaft mit den Eisbären Regensburg jetzt verlängert. Auch künftig wird die Firma aus Obertraubling, die sich im dortigen Gewerbegebiet Nord befindet, den Eishockey-Zweitligisten unterstützen - damit bleibt Auto Neumeier & Seidl ein wichtiger Teil der Eisbären-Familie.

Die beiden Geschäftsführer der Auto Neumeier & Seidl GmbH, Alexander Steinberger und Sebastian Schlott, sind sich einig: „Natürlich möchten auch wir weiterhin unterstützender Partner der Eishockeymannschaft in Regensburg sein. Wir sind mit der bestehenden Zusammenarbeit und dem Team äußerst zufrieden. Auch die letzte Saison lief sehr erfolgreich."

Auch Peter Holmgren, Leiter für Standort-Entwicklung bei den EBR, findet, das Autohaus sei ein zuverlässiger Partner mit langfristiger und vertrauensvoller Zusammenarbeit, welches bei jedem Spiel der Eisbären fleißig mitfiebert und unterstützt.

Seit 30 Jahren ist die Auto Neumeier & Seidl GmbH in Obertraubling im Gewerbegebiet Nord zu finden und mit einer Mannschaftsstärke von 25 Mitarbeiter/innen eine kompetente Anlaufstelle im Automobilhandel und -service. Das Autohaus bietet eine breite Auswahl an erstklassigen BMW-Gebrauchtfahrzeugen und eine ausgezeichnete Servicequalität.

Verfasser: Anja Willenberg
Foto: Eisbären Regensburg

 

Die Auto Neumeier & Seidl GmbH bleibt starker Partner der Eisbären Regensburg. Unser Bild zeigt Alexander Steinberger, einen der Geschäftsführer des Unternehmens (links) mit dem Leiter für Standort-Entwicklung der EBR, Peter Homlgren (rechts).


STURM-KONSTANTE BLEIBT IN REGENSBURG: AKTUELLER REKORDSPIELER LUKAS HEGER VERLÄNGERT BEI DEN EISBÄREN

Es wird seine elfte Saison in der Domstadt: Mit Stürmer Lukas Heger hat Eishockey-Zweitligist Eisbären Regensburg seinen aktuellen Rekordspieler weiter an sich gebunden. Der 28-jährige, variabel einsetzbare Angreifer hat seinen Vertrag in der Oberpfalz verlängert. Bislang kommt Heger auf 408 Partien im Trikot der Donau-Städter und verbuchte dabei 292 Scorerpunkte (86 Tore, 206 Assists). Damit bleibt ein weiterer Teil des Oberliga-Meister- und DEL-2-Aufstiegs-Teams von 21/22 bei den EBR. In der abgelaufenen Spielzeit debütierte auch Heger mit den Eisbären in Deutschlands zweithöchster Spielklasse und führte sein Team dabei sogar als Ersatzkapitän aufs Eis.

In seinen 49 Einsätzen in der DEL 2 traf Heger zwei Mal selbst und bereitete 13 weitere Tore vor (15 Punkte). Der gebürtige Schongauer lernte das Eishockey-Spielen bei der EA Schongau und wechselte früh zum benachbarten EV Füssen. Von dort kam er vor der Saison 2013/2014 im Alter von nur 18 Jahren in die Oberpfalz. Seither hält der Linksschütze den Eisbären die Treue.

Text: Jan-Mirco Linse
Fotos: Melanie Feldmeier/arSito

 

Der aktuelle Rekordspieler der Eisbären Regensburg: Lukas Heger bleibt beim Eishockey-Zweitligisten. Der 28-jährige Stürmer, der schon 408 Mal für die Domstädter auflief, hat seinen Vertrag bei den EBR verlängert.
Foto: Melanie Feldmeier/arSito