EISBÄREN ZELEBRIEREN IHRE MEISTERSCHAFT

Die Eisbären Regensburg haben Historisches geschafft: Mit der Oberliga-Meisterschaft und dem damit verbundenen sportlichen Aufstieg in die DEL2 ermöglichte das aktuelle Team die Rückkehr des Regensburger Eishockeys in die zweithöchste deutsche Spielklasse nach 14 Jahren – pünktlich zu dessen 60. Jubiläumssaison 2022/2023. Damit hat die Mannschaft ihren Platz in den Eishockeygeschichtsbüchern der Stadt sicher!

Dieses Eishockeymärchen, dieses Geschenk an Regensburg und die Region, werden die Eisbären am Samstag, 7. Mai, mit ihren Fans und allen Regensburgern zelebrieren.

Für die Meistermannschaft starten die offiziellen Feierlichkeiten am Samstag, 7. Mai, mit einem geschlossenen Empfang im Kurfürstenzimmer im Alten Rathaus der Stadt Regensburg auf Einladung der Oberbürgermeisterin Gertrud Maltz-Schwarzfischer.

Für die Fans und die Regensburger Öffentlichkeit geht es um 15 Uhr los: Dann feiert die Stadt Regensburg ihre Aufstiegshelden in einer offiziellen Meisterehrung mit Vertretern aus Politik und Wirtschaft auf einer eigenen Bühne am Haidplatz, vor den Augen der Stadt, der Region und natürlich der Eisbären Fans.

Im Anschluss daran steigt dann ab 16:00 Uhr die offizielle Saisonabschlussfeier für die Aufstiegsmannschaft und die Fans im Prüfeninger Schlossgarten. Dort können die Anhänger der Eisbären ihre Lieblinge gebührend in die wohlverdiente Sommerpause verabschieden. Neben den original getragenen Aufstiegs-Heimtrikotsätzen werden dann auch die Warmup- Trikots versteigert.

Ebenso gibt es im Fanshop vor Ort im Schlossgarten die original getragenen roten Helme zu erwerben. Diese trugen die Spieler beim ersten „Hockey is Diversity“-Spieltag der deutschen Eishockeygeschichte am 23. Oktober 2021 gegen den späteren Finalgegner Memmingen, als die Eisbären spektakulär einen 0:4-Rückstand in einen 6:4-Heimsieg umbogen. Auch am „F*CK CANCER“-Spieltag am 2. März 2022 gegen Lindau, als die Regensburger mit 8:3 siegten, trugen die Eisbären die roten Helme.

Zudem können im Prüfeninger Schlossgarten alle bis Mittwoch, 4. Mai, um 12 Uhr mittags bestellten Meister-T-Shirts abgeholt werden. Alle nach diesem Termin bestellten Exemplare werden nicht mehr rechtzeitig zur Feier produziert und können daher erst später ausgeliefert werden. Das Shirt gibt es unter https://eisbaeren-regensburg.shop

Für beste Unterhaltung sorgen zahlreiche Interviews mit den Spielern, Trainern und Offiziellen. Mit dabei sind auch DJ Benibro, eine LED-Videowall, eine Bar mit speziellen Eisbären-Drinks mit Spirituosen der Brennerei Schweiger, Spezialitäten vom Grill und vieles mehr.

Wir freuen uns auf eine fantastische Feier für unsere spektakuläre Mannschaft.

Regensburg, macht euch bereit und feiert eure Meistermannschaft ab 15 Uhr im Herzen der Altstadt am Haidplatz und anschließend im Prüfeninger Schlossgarten! Bitte kommt zum Haidplatz frühzeitig ca. 30 bis 45 Minuten vor Beginn der Veranstaltung!

LET`S SHOW OUR PRIDE!


MEISTER-SHIRTS ERHÄLTLICH

Ab sofort erhaltet ihr unser Meister T-Shirt unter https://eisbaeren-regensburg.shop

Bestellungen, die bis Mittwoch, 4. Mai um 12:00 Uhr eingehen, können zur Meisterfeier am Samstag geliefert und vor Ort ausgegeben werden. Vielleicht ergattert ihr euch dort auch die ein oder andere Unterschrift für euer Shirt.

Alle Bestellungen, die nach diesem Termin eingehen, werden versendet und treffen erst nach der Meisterfeier beim Kunden ein.

 


MEISTER T-SHIRTS DER EISBÄREN

Rengschburg, wird sind OBERLIGA-MEISTER! Und da wir das doch alle voller Freude und Stolz auf diese unglaubliche Mannschaft zeigen wollen, könnt ihr unser MEISTER T-SHIRT ab Montag im Onlineshop der Eisbären bestellen.

Zur 360°-3D-Ansicht: https://www.owayo.com/3D/daten/2022/4/30/PRP9RK183R/index.html?o=22047444

Alle Shirts, die bis Mittwoch um 15:00 Uhr bei uns bestellt werden, können von unserem Trikotausrüster owayo bereits am Freitag geliefert werden und von uns bei der  Saionabschlussfeier, die wir für Samstag, 7. Mai planen, direkt an die Käufer ausgegeben werden. Natürlich kann man sich seine Shirts auch schicken lassen, die Lieferung erfolgt dann jedoch erst nach der Abschlussfeier.

Foto: Andreas Nickl


GRENZENLOSER JUBEL - EISBÄREN SIND OBERLIGA-MEISTER

Nach Spielende gab es kein Halten mehr: Mit einem 4:1 (1:1; 2:0; 1:0)-Sieg haben sich die Eisbären Regensburg in Spiel 4 der Finalserie der Playoffs der Eishockey-Oberliga gegen die Indians des ECDC Memmingen den dritten Erfolg gesichert – und damit auch die „Best-of-Five“Serie für sich entschieden. Damit krönten sich die Domstädter jetzt nicht nur zum deutschen Oberliga-Meister, sondern machten auch den Aufstieg in die DEL2 perfekt! Noch lange wurde in der Donau-Arena auf und neben dem Eis gefeiert. Vor 4712 Zuschauern – die Arena war zum 25. Mal in der Geschichte bei einem Eisbären-Heimspiel ausverkauft – schossen Nikola Gajovský (4. Minute), zwei Mal Kapitän Peter Flache (28./PP1 und 36./PP1) in Überzahl () und Tomáš Schwamberger per Empty-Net-Treffer (60.) die Tore für die Eisbären.

Hier gibt's den Bericht zu Spiel 4 sowie den Link zu den Highlights:

Highlights:      https://www.thefan.fm/details/10402/

Meisterfeier:  https://www.thefan.fm/details/10401/

Erneut fehlten den Eisbären nur die Langzeit-Verletzten Xaver Tippmann (Abwehr) und Peter Holmgren (Tor). Die Schützlinge von Trainer Max Kaltenhauser erwischten den besseren Start: Erik Keresztury traf nur den Pfosten (2. Minute), Tomáš Schwamberger zielte vor dem eigentlich leeren Tor zu genau und traf nur das Außennetz (3.). Besser machte es aber Nikola Gajovský: Nach vier Minuten vollendete er einen mustergültigen Konter mit einem gezielten Schuss ins lange Eck zur 1:0-Führung. Doch die Antwort der aufopferungsvoll kämpfenden Gäste aus dem Allgäu folgte prompt: Jaroslav Hafenrichter glich nur zwei Zeigerumdrehungen später wieder aus (6. Minute). Beide Teams erspielten sich nun zahlreiche Chancen, doch einmal mehr zeichneten sich die Torhüter beider Teams (Marco Eisenhut bei den Indians und Patrick Berger bei den Eisbären) wiederholt durch tolle Paraden aus. Glück hatten die Donau-Städter aber nach 15 Minuten, als Memmingens Petr Pohl mit einer Direktabnahme aus der Luft nur die Latte traf, und kurz vor der ersten Pause (20.), als ein abgefälschter Schuss von Benedikt Jiranek nur um Haaresbreite am Regensburger Kasten vorbeistrich.

Im zweiten Durchgang legten die Gäste munter los und erarbeiteten sich Chance um Chance. Doch die Offensive wurde jäh durch eine Strafzeit gegen die Indians unterbrochen – die Eisbären-Kapitän Peter Flache postwendend zur erneuten Führung nutzte (28./PP1). Memmingen drückte weiter, Donat Peter traf nur den Pfosten (30.), mehrere weitere Versuche strichen knapp an Bergers Tor vorbei. Einen Bauerntrick-Versuch von Lion Stange parierte der Eisbären-Goalie in höchster Not (33.). Mit der nächsten Strafe gegen die Gäste fiel aber auch der nächste Treffer fürs Heimteam, zu diesem Zeitpunkt etwas glücklich. Erneut war es Flache, der im Powerplay erfolgreich war und zum 3:1 einnetzte (36./PP1). Memmingen wirkte nun etwas von der Rolle, kam kurz vor Drittelende aber doch noch zu einer Top-Chance, als Berger einen Hammer von Peter aus dem Slot entschärfte (39.).

Zu Beginn des dritten Durchgangs wogte die Partie hin und her. Beide Teams kamen zu gefährlichen Abschlüssen, ein weiterer Treffer fiel aber vorerst nicht. Als Memmingen aufgrund des Rückstandes zunehmend offensiv agieren musste, gab es dann auf beiden Seiten Top-Chancen, die in einem Penalty gegen die Eisbären gipfelten: Pohl lief an – und scheiterte an Berger. 128 Sekunden vor dem Ende nahmen die Gäste ihr Timeout, zu diesem Zeitpunkt hatte Eisenhut seinen Kasten schon für einen sechsten Feldspieler verlassen. Wurde Schwamberger auf dem Weg zur endgültigen Entscheidung nach 58 Minuten vor dem leeren Memminger Gehäuse noch fälschlicherweise wegen Icing zurückgepfiffen, landete ein Eisbären Schuss aus dem eigenen Drittel Sekunden später am Pfosten (59.). Als erneut Schwamberger in der Schlussminute aber doch noch auf und davon ging und zum 4:1 ins verwaiste Indians-Tor einschob (60.), gab es kein Halten mehr. Die Eisbären hatten es geschafft: Oberliga-Meister und DEL-2-Aufstieg waren erreicht. Stundenlang feierten die Fans mit den Spielern auf und neben dem Eis.

Eisbären Regensburg – ECDC Memmingen Indians 4:1 (1:1; 2:0; 1:0)

Tore:

1:0 (4. Minute) Nikola Gajovský (Richard Divis; Lukas Heger);
1:1 (6.) Jaroslav Hafenrichter (Leon Kittel; Linus Svedlund);

2:1 (28./PP1) Peter Flache (Jakob Weber; Tomáš Schwamberger);
3:1 (36./PP1) Peter Flache (Lukas Heger; Tomáš Schwamberger);

4:1 (60.) Tomáš Schwamberger (Christoph Schmidt; Andrew Schembri).

Zuschauer: 4712.

Strafminuten: Memmingen 6 - Regensburg 4.

Hauptschiedsrichter: Benjamin Hoppe und Robert Ruhnau.

Linesperson: Markus Berg und Martin Berg.

Eisbären Regensburg: Patrick Berger (60:00) und Jonas Leserer (beide Tor) - Tomáš Gulda, Petr Heider, Jakob Weber, André Bühler, Korbinian Schütz, Lars Schiller und André Bühler (alle Verteidigung) - Richard Diviš, Nikola Gajovský, Lukas Heger, Peter Flache, Erik Keresztury, Constantin Ontl, Andrew Schembri, Tomáš Schwamberger, Christoph Schmidt, Tomáš Plíhal, Marvin Schmid, Matteo Stöhr und Lukas Wagner (alle Sturm). Trainer Max Kaltenhauser und Co-Trainer Stefan Schnabl.

ECDC Memmingen Indians: Marco Eisenhut (60:0), Niklas Deske und Jochen Vollmer (alle Tor) - Leon Kittel, Linus Svedlund, Moritz Raab, Christopher Kasten, Sven Schirrmacher, Benedikt Jiranek und Eric Bergen (alle Verteidigung) - Jaroslav Hafenrichter, Donat Peter, Petr Pohl, Sergei Topol, Alec Ahlroth, Matej Pekr, Ludwig Nirschl, Max Lukes, Daniel Huhn, Leon Abstreiter, Milan Pfalzer und Lion Stange (alle Sturm). – Trainer Sergej Waßmiller.

Text: Jan-Mirco Linse

 


EISBÄREN MIT ERSTEM MATCHPUCK 

Freitagabend, 20:00 Uhr, Donau Arena. Die Eisbären Regensburg führen in der Finalserie gegen die Memmingen Indians mit 2:1 und haben die große Chance mit einem Sieg die Serie für sich zu entscheiden und den Meistertitel zu holen. Allerdings werden die Indians alles versuchen um dies zu verhindern und die Eisbären in das entscheidende fünfte Spiel zu zwingen.

In einer an Dramatik nicht zu überbietenden Partie holte sich unser Team am Dienstag Spiel Drei bei den Indians. Andrew Schembri erlöste dabei die Oberpfälzer in der Overtime mit dem Siegtreffer zum 2:1.

Das Spiel ist restlos ausverkauft. Die Arena öffnet bereits um 18:15 Uhr. Wir empfehlen erneut eine frühzeitige Anreise. Bitte plant sie mindestens 45 Minuten früher ein als zu einem regulären Ligaspiel.

Verfolgen könnt ihr unsere Mannschaft wieder live auf www.sprade.tv und unter www.eisbaeren-liveticker.de

Der Vorbericht wird Euch präsentiert von unserem Sponsor Alphatec Schaltschranksysteme 

 


GAME DAY

Was gibt es jetzt noch zu sagen. Wir haben Finalspiel 4 zu Hause. Wir haben einen Matchpuck. Die Arena ist restlos ausverkauft. Bitte seid frühestmöglich da. Die Arena ist ab 18:15 Uhr geöffnet.

Livestream:

https://www.sprade.tv/team/48/

Liveticker:

www.eisbaeren-liveticker.de

Game Day wird Euch präsentiert von Bischofshof. Bier für Freunde.

 


RESTKONTINGENTE GEHEN IN DEN VORVERKAUF

Heute um 14:00 Uhr gehen alle Restkontingente, die zum Ablauf der Reservierungsfrist nicht eingebucht wurden, in den freien Vorverkauf. Wer also noch Karten für das Spiel am Freitag erwerben möchte, kann dies heute ab 14:00 Uhr versuchen unter


STATEMENT

Im Leben und im Eishockey kann man nicht immer alles perfekt vorausplanen. Natürlich ist es für uns schwer, nun nicht in der eigenen Halle trainieren zu können, wir unterstellen aber niemanden Absicht und wissen, wie schwer eine immer optimale Hallenorganisation ist.
Die Zusammenarbeit mit dem Stadtwerk und seinen Mitarbeitern war in den letzten Jahren stets sehr eng und vertrauensvoll. Gerade wenn es zu Problemen kommt, stehen echte Partner weiterhin Seite an Seite. Auch wenn wir uns eine andere Situation gewünscht hätten und Trainer und Mannschaft enttäuscht waren, gibt es für uns keinen Zweifel, dass die Stadt Regensburg und das Stadtwerk voll hinter dem Eishockey in Regensburg stehen.
Wir bitten deshalb auf Pauschalverurteilungen und persönliche Anfeindungen unserer Partner und deren Mitarbeiter zu verzichten. Ebenso hat die REWAG als Energieversorger nichts mit der Hallenbelegung zu tun. Auch Florian Silbereisen kann nichts für diese unglückliche Entwicklung.
Lasst uns gemeinsam alle unsere Mannschaft und das Eishockey in Regensburg als eine Einheit nach vorne bringen! Wir freuen uns auf das Spiel am Freitag und eure Unterstützung!

 


OVERTIME-SIEG IN MEMMINGEN - EISBÄREN SICHERN SICH NACH 2:1-ERFOLG DEN MATCHPUCK

In einem Tor-armen dritten Finalspiel in der Finalserie der Eishockey-Oberliga haben sich die Eisbären Regensburg mir 2:1 nach Verlängerung (1:1; 0:0; 0:0; 1:0) bei den Indians des ECDC Memmingen durchgesetzt und sind damit nur noch einen Sieg vom Aufstiegsrecht in die zweithöchste deutsche Eishockey-Spielklasse, die DEL2, entfernt. Die Tore für die Domstädter erzielten Nikola Gajovský (10.) und Andrew Schembri (70.). Die Oberpfälzer bringen sich damit in eine komfortable Situation: Sie haben nun zwei Matchpucks zur Oberliga-Meisterschaft – den ersten davon bereits am kommenden Freitag, 29. April, ab 20 Uhr in der heimischen Donau-Arena!

Hier gibt's den Bericht zu Spiel 3 sowie den Link zu den Highlights:
Highlights: https://www.thefan.fm/details/10398/

Bei den Regensburgern kehrte André Bühler zurück ins Aufgebot, der bisher im Finale verletzt pausieren musste. Beide Teams tasteten sich zu Beginn ab, Großchancen waren Mangelware. Einzig Nikola Gajovský war in der zehnten Minute erfolgreich: Er bekam einen mustergültigen Pass von Lukas Heger in den Slot serviert, scheiterte mit dem ersten Versuch noch an Indians-Keeper Marco Eisenhut, netzte den Nachschuss aber ein – 1:0-Führung für die Eisbären. Etwas unglücklich für die Eisbären fiel dann der Ausgleich (17. Minute): Donat Peter vollendete vor mit 3700 Fans ausverkaufter Halle im Allgäu, darunter 300 bis 400 Regensburger, für die Gastgeber zum nicht unverdienten Unentschieden nach 20 Minuten.

In der Folge schlug die Stunde der beiden Schlussmänner: Sowohl Marco Eisenhut im Gehäuse der Memminger, als auch Patrick Berger im Kasten der Regensburger wuchsen immer wieder über sich hinaus. Beide Teams hatten zahlreiche Top-Chancen im zweiten und dritten Durchgang – doch alle Schüsse aufs Tor parierten die beiden überragend aufgelegten Goalies glänzend. Die Versuche, die sie nicht entschärften, strichen von selbst am Tor vorbei oder landeten am Gestänge… Die Overtime musste über den Sieger entscheiden.

Hatten die Eisbären zuvor minimal mehr Spielanteile, legten in der Verlängerung die Hausherren los wie die Feuerwehr. Schuss um Schuss prasselte auf das Gehäuse der Donau-Städter ein, die Eisbären waren minutenlang in die Defensive gedrängt. Patrick Berger blieb der Turm in der Schlacht. Und dann kam die 70. Minute: Andrew Schembri erhielt ein starkes Zuspiel von Christoph Schmidt – und überwand Eisenhut im Memminger Tor zur Entscheidung: 2:1-Sieg für Regensburg nach Overtime. Der Jubel bei den Domstädtern kannte keine Grenzen mehr.

Damit gehen die Oberpfälzer in der „Best-of-Five“Serie mit 2:1 in Führung – und haben schon am kommenden Freitag, 29. April, ab 20 Uhr vor eigenem Publikum in Spiel 4 in der bereits ausverkauften Donau-Arena die Chance, die Oberliga-Meisterschaft zu holen und sportlich in die Zweite Liga aufzusteigen.

ECDC Memmingen Indians - Eisbären Regensburg 1:2 n.V. (1:1; 0:0; 0:0; 0:1)

Tore:

0:1 (10. Minute) Nikola Gajovský (Lukas Heger);
1:1 (17.) Donat Peter (Jaroslav Hafenrichter; Petr Pohl);

1:2 (70.) Andrew Schembri (Christoph Schmidt).

Zuschauer: 3700.

Strafminuten: Memmingen 2 - Regensburg 2.

Hauptschiedsrichter: Carsten Lenhart und Robert Ruhnau.

Linesperson: Tobias Egger und Matthäus Riemel.

ECDC Memmingen Indians: Marco Eisenhut (69:46), Niklas Deske und Jochen Vollmer (alle Tor) - Leon Kittel, Linus Svedlund, Moritz Raab, Christopher Kasten, Sven Schirrmacher, Benedikt Jiranek und Eric Bergen (alle Verteidigung) - Jaroslav Hafenrichter, Donat Peter, Petr Pohl, Sergei Topol, Alec Ahlroth, Matej Pekr, Ludwig Nirschl, Max Lukes, Milan Pfalzer, Leon Abstreiter, Daniel Huhn und Lion Stange (alle Sturm).

Eisbären Regensburg: Patrick Berger (69:46) und Jonas Leserer (beide Tor) - Tomáš Gulda, Petr Heider, Jakob Weber, André Bühler, Korbinian Schütz, Lars Schiller und Tim Schlauderer (alle Verteidigung) - Richard Diviš, Nikola Gajovský, Lukas Heger, Peter Flache, Erik Keresztury, Constantin Ontl, Andrew Schembri, Tomáš Schwamberger, Christoph Schmidt, Tomáš Plíhal, Marvin Schmid, Matteo Stöhr und Lukas Wagner (alle Sturm).

Text: Jan-Mirco Linse


GAME DAY

Es ist Finalspieltag. Spiel 3 steigt heute in Memmingen. Unterstützt unser Team auf den folgenden Kanälen:

Livestream:

https://www.sprade.tv/team/55/

Eisradio:

www.eisradio.de

Liveticker:

www.eisbaeren-liveticker.de

Allen Fans, die  unsere Jungs heute live vor Ort unterstützen, wünschen wir eine gute und sichere Fahrt!