NIEDERLAGE BEI SPITZENKLUB: EISBÄREN REGENSBURG UNTERLIEGEN IN KASSEL MIT 1:5

Am vierten Spieltag der DEL 2 unterlagen die Domstädter mit 1:5 (1:2/0:2/0:1) bei den Kassel Huskies. Das Tor für die Oberpfälzer zum zwischenzeitlichen 1:1 erzielte Topi Piipponen in der 14. Minute. Die Schlitenhunde überholten damit die Eisbären in der Tabelle der zweithöchsten deutschen Eishockey-Spielklasse: Kassel ist nun mit sechs Punkten Siebter, Regensburg, bislang mit einem Zähler weniger, folgt auf Rang acht.

 

Die Video-Highlights und die Pressekonferenz finden Sie hier:

https://www.thefan.fm/eisbaeren_regensburg/

 

Es war bereits das dritte Duell mit einem Spizenteam in der noch jungen Zweitliga-Saison für die Eisbären Regensburg – und das am vierten Spieltag: Nach den Aufeinandertreffen mit dem Erstliga-Absteiger Krefeld (0;5-Auswärtsniederlage) und Vorjahres-DEL-2-Vizemeister Ravensburg (3:2-Heimsieg) reisten die Donau-Städter nach Hessen zu den Kassel Huskies. Doch wie schon im ersten Auswärtsspiel der Saison gab es für die Männer von Chefcoach Max Kaltenhauser auch bei den Schlittenhunden wenig zu holen – 1:5 lautete letztlich das deutliche Ergebnis. Doch wie schon in den Begegnungen zuvor zeigten die Regensburger auch in dieser Partie eine ansprechende Leistung. Nicht mit von der Partie waren die verletzten Verteidiger Lars Schiller und Xaver Tippmann sowie im Sturm Kyle Osterberg (verletzt), Christoph Schmidt und Matteo Stöhr (überzählig).

Den besseren Start erwischten die Hausherren, die einen Akzent nach dem anderen setzten. Doch in den Anfangsminuten war stets der gut aufgelegte Regensburger Goalie Patrick Berger zur Stelle, der sein Saisondebüt gab. Als die Hausherren allerdings erstmals in Überzahl agieren durften, wurde der Druck zu groß: Steven Seigo beförderte die Scheibe mit einem strammen Schuss von der Blauen Linie zum 1:0 in die Maschen (13. Minute). Berger war die Sicht verdeckt. Doch die Eisbären, bis dahin hauptsächlich durch Entlastungsangriffe in Erscheinung getreten, schienen davon unbeeindruckt zu bleiben. Nur 44 Sekunden später war stellte Topi Piipponen nach einer schönen Kombination über Tomáš Schwamberger und Patrick Demetz den Gleichstand wieder her (14.). In der Folge fanden die Gäste besser ins Spiel, die besseren Chancen hatten aber weiter die Hausherren – was doch durch die stabile Kasseler Abwehr kam, war sichere Beute des überragenden Heim-Torwarts Jerry Kuhn. So dauerte es bis zur 20. Minute, ehe die 2014 Zuschauer in der Kasseler Eissporthalle den nächsten Treffer zu sehen bekamen. Die Huskies nutzten auch ihr zweites Powerplay gnadenlos: Vincent Schlenker brachte die Eisbären 22 Sekunden vor Drittelende um den Lohn ihrer harten Arbeit und sorgte für den Regensburger 1:2-Rückstand zur ersten Pause.

Regensburg scheitert immer wieder an Huskies-Goalie Kuhn

Die Oberpfälzer kamen motiviert aus der Kabine, doch Kassel verpasste den Gästen eine kalte Dusche: Huskies-Kapitän Denis Shevyrin nutzte einen Regensburger Abwehrfehler gnadenlos aus und stellte auf 3:1 (23.). Die Eisbären steckten nicht auf und hielten weiter dagegen, kamen durchaus auch zu Chancen, scheiterten aber stets am starken Schlussmann Kuhn. Bei einer angezeigten Strafe gegen die Hausherren setzte sich Regensburg lange im gegnerischen Drittel fest (ab Minute 28) – doch Kuhn entschärfte sämtliche Versuche stark (ebenso im anschließenden Powerplay). Nach 34 Minuten stellte Lois Spitzner die Weichen für die Gastgeber mit seinem Treffer zum 4:1 dann endgültig auf Sieg. Weitere Tore fielen im Mitteldrittel nicht.

Nach der zweiten Pause war bei den Regensburgern sichtlich die Luft raus. Unkonzentriertheiten und Strafzeiten (überwiegend durch Nickligkeiten) prägten das Spiel beider Teams. James Arniel besorgte den 5:1-Endstand für Kassel (54.). In einem Powerplay in den beiden Schlussminuten scheiterten die Eisbären noch zwei Mal mit Top-Chancen – einmal an Kuhn, einmal mit einem krachenden Schuss von Andrew Schembri an den Pfosten. Damit blieb es beim 1:5 aus Regensburger Sicht.

Weiter geht es erst am kommenden Sonntag, 2. September: Dann empfangen die Eisbären die Wölfe des EHC Freiburg in der Donau-Arena (Spielbeginn 17 Uhr).

 

Statistik:

Kassel Huskies – Eisbären Regensburg 5:1 (2:1/2:0/1:0)

Kassel: Gerald Kuhn (60:00) und Nick Ekrot (beide Tor) – Stephan Tramm (2 Strafminuten), Joel Keussen, Maximilian Faber, Steven Seigo, Denis Shevyrin (2), Marco Müller und Tom Geischeimer (alle Abwehr) – Pierre Preto, James Arniel, Darren Mieszkowski, Lois Spitzner, Jake Weidner, Hans Detsch, Joel Lowry, Tim McGauley, Alec Ahlroth, Thomas Reichel, Oleg Leon Tschwanow (2) und Vincent Schlenker (alle Sturm).

Regensburg: Patrick Berger (60:00) und Devin Williams (beide Tor) – Tomáš Gulda, Petr Heider, Jakob Weber, Patrick Demetz (2), André Bühler und Korbinian Schütz (alle Abwehr) – Richard Diviš, Corey Trivino, Nikola Gajovský, Lukas Heger, Erik Keresztury (2), Constantin Ontl, Topi Piipponen, Tomáš Schwamberger, Andrew Schembri (2), Daniel Pronin, Marvin Schmid, Radim Matuš und Lukas Wagner (2) (alle Sturm).

Zuschauer: 2014.

Schiedsrichter: Marcus Brill und Bruce Becker (beide Hauptschiedsrichter) sowie Frederic Van Himbeeck und David Tanko (beide Linesperson).

Strafminuten: Kassel 6 – Regensburg 8

Tore:
1.Drittel:
1:0 (13./PP1) Steven Seigo (Maximilian Faber, Jake Weidner);
1:1 (14.) Topi Piipponen (Patrick Demetz, Tomáš Schwamberger);
2:1 (20./PP1) Vincent Schlenker (Maximilian Faber, James Arniel);
2. Drittel:
3:1 (23.) Denis Shevyrin (Jake Weinder, Hans Detsch);
4:1 (34.) Lois Spitzner (Jake Weidner, Hans Detsch);
3. Drittel:
5:1 (54.) James Arniel (Stephan Tramm, Joel Keussen).

Tabellenplatz: Kassel 7. (6 Punkte/zuvor 9.) – Regensburg 8. (5 Punkte/zuvor 7.).

Text: Jan-Mirco Linse
Bild: Jan-Malte Diekmann/JMD-Photography

Auch im zweiten Auswärtsspiel gab es für die Eisbären Regensburg wenig zu holen. In Kassel gab es eine 1:5-Pleite. Unser Bild zeigt die Eisbären Patrick Berger (Tor, hinten rechts), Petr Heider (hinten links) und Patrick Demetz (vorne, weißes Trikot, im Zweikampf) sowie Huskies-Stürmer Darren Mieszkowski (dunkles Trikot). Foto: Jan-Malte Diekmann/JMD-Photography


AUSWÄRTSAUFGABE AM SONNTAG IN KASSEL: EISBÄREN REGENSBURG VOR NÄCHSTEM PRÜFSTEIN

Schlag auf Schlag geht es für den Neu-Eishockey-Zweitligisten Eisbären Regensburg derzeit gegen die absoluten Top-Teams der Liga: Am Sonntag, 25. September 2022, reisen die Domstädter nach Kassel. Spielbeginn in der dortigen Eissporthalle ist um 18:30 Uhr. Die Hessen zählen seit Jahren zum Stammpersonal der DEL 2 und haben große Ambitionen. Nach Vorjahres-Play-off-Finalist Ravensburg (3:2-Heimsieg nach Verlängerung) und DEL-Absteiger Krefeld (0:5-Auswärtsniederlage) sind sie schon der dritte harte Prüfstein für die Donau-Städter binnen der ersten vier Spieltage.

Der Saisonstart für die Schlittenhunde verlief holprig: Zum Auftakt gab es eine 1:2-Niederlage in Kaufbeuren, es folgte eine 2:3-Heimpleite nach Verlängerung gegen Selb. Erst im Shootout gelang dann jüngst der erste Sieg: 4:3 gewann Kassel nach Penaltyschießen in Dresden. Damit steht das Team mit drei Punkten aus ebenso vielen Spielen in der DEL-2-Tabelle derzeit auf Rang 9. Die Huskies rangieren also zwei Plätze hinter Aufsteiger Regensburg (7.), der nach dem 3:0-Auftakterfolg gegen Bayreuth und dem Überraschungs-Heimsieg über Ravensburg bereits fünf Zähler auf dem Konto hat. Das Team von EBR-Coach Max Kaltenhauser will den Gegner dennoch nicht unterschätzen – schließlich waren die jüngsten Ergebnisse der Huskies allesamt knapp und kamen mitunter aus Sicht der Sonntagsgegner unglücklich zustande.

Viel Qualität im Kassel-Kader

Grund zur Vorsicht ist allein schon aus folgendem Grund geboten: Der Kader der Hessen bietet reichlich Qualität und Zweitliga-Erfahrung. Im Tor sticht Jerry Kuhn heraus. Der 36-jährige Deutsch-Amerikaner hat zählt in Kassel seit Jahren zu den besten Schlussmännern der Liga. Auf den längerfristigen verletzungsbedingten Ausfall des jungen Philipp Maurer (neu, zuvor Bad Nauheim) haben die Verantwortlichen kurz vor Saisonbeginn mit der Verpflichtung von Goalie Jake Kielly (USA) direkt aus Nordamerika reagiert, der bei seinem ersten Einsatz gegen Dresden auch gleich den ersten Saisonsieg der Huskies im Penaltyschießen festhielt. Er belegt eine Kontingentstelle.

Auch die Verteidigung der Kasseler ist hochkarätig besetzt. Kapitän Denis Shevyrin hat schon über 100 Spiele in der DEL absolviert, derer nur unwesentlich weniger stehen für Neuzugang Maximilian Faber zu Buche. Auch Joel Keussen (38 Scorerpunkte in der Vorsaison), Marco Müller (absolviert bereits seine 15. Zweitliga-Spielzeit) und Stephan Tramm (Vorsaison 28 Punkte) sind in der DEL-2 klangvolle Namen und sind auch offensiv stets gefährlich.

Von vielen starken Neuzugängen geprägt ist die Offensivabteilung (zwölf an der Zahl). Der prominenteste unter ihnen dürfte der Kanadier Joel Lowry sein, der über reichlich Erfahrung in der zweithöchsten nordamerikanischen Spielklasse AHL verfügt, für Iserlohn bereits in der DEL überzeugte und zuletzt in der internationalen höchsten Liga Österreichs, der ICEHL, für die Vienna Capitals spielte. Direkt aus der DEL kam sein Landsmann Tim McGauley, der in der Vorsaison noch für Ingolstadt und Innsbruck (ebenfalls ICEHL) stürmte. Ein Coup gelang den Kasselern mit der Verpflichtung von Tristan Keck, der in der Vorsaison für Lokalrivale Bad Nauheim zu den besten Stürmern der Liga zählte – jedoch damals als Kontingentspieler. Inzwischen hat Keck den deutschen Pass, was dem Angriff der Huskies noch mehr Tiefe gibt. Allerdings könnte Keck verletzungsbedingt im Duell mit Regensburg fehlen.

Allgemein scheinen sich die Schlittenhunde mit Vorliebe bei hessischen Konkurrenten zu bedienen: Von Vorjahres-Meister und DEL-Aufsteiger Frankfurt zog es gleich vier Spieler nach Kassel. Neben Verteidiger Faber auch die Stürmer Pierre Preto, Darren Mieszkowski und Tomas Sykora (54 Scorerpunkte in der Vorsaison). Mit Lars Reuß sicherten sich die Hessen zudem einen der vielversprechendsten Youngster der DEL 2, der im Vorjahr in Selb überzeugte. Auch der Kanadier Jamie Arniel ist neu im Kader und hat schon an vielen Stationen seine Qualitäten unter Beweis gestellt (unter anderem einst Augsburger Panther, DEL).
Neben dem jungen Oleg Tschwanow (zuletzt Freiburg) treffen die Regensburger wohl auch auf einen Kasseler Neuzugang, dem sie erst im Oberliga-Finale zuletzt gegenüberstanden: Der Deutsch-Finne Alec Ahlroth kam aus Memmingen nach Hessen. Musste der 21-Jährige in den ersten beiden Hauptrundenspielen noch überzählig zusehen, unterstrich er in seinem ersten Zweitliga-Einsatz gegen Dresden mit einem Tor und einer Vorlage direkt seine Ambitionen. Zuletzt erhielt auch der bei DEL-Klub Wolfsburg unter Vertrag stehende Thomas Reichel, Bruder des NHL-Cracks Lukas Reichel, eine Förderlizenz für die Huskies.
Aus dem Vorjahreskader sind im Sturm nur noch Jake Weidner, Lois Spitzner und Hans Detsch übrig. Doch auch diese drei haben, ebenso wie der letzte noch nicht genannte Neuzugang Vincent Schlenker (zuletzt Crimmitschau), in der zurückliegenden Zweitliga-Saison allesamt rund 30 Scorerpunkte erzielt.

Knappe Eisbären-Niederlage in der Vorbereitung

In der Vorbereitung trafen Regensburg und Kassel schon aufeinander: In der Trainingshalle der Donau-Arena behielten letztlich die Gäste knapp mit 3:2 die Oberhand. Die Tore für die Eisbären erzielten damals zwei Verteidiger: Jakob Weber in Überzahl und André Bühler.

Bei den Eisbären fehlen auch in Kassel erneut Stürmer Kyle Osterberg und Verteidiger Lars Schiller. Zwar kehrte zuletzt Angreifer Tomáš Schwamberger in den Kader zurück und wird wohl auch in Kassel spielen, Abwehrspieler Xaver Tippmann wird hingegen wahrscheinlich noch einmal pausieren müssen. Dafür steht gegen die Huskies auch Neuzugang Corey Trivino wieder im Aufgebot, der seinen zweiten Einsatz im EBR-Trikot feiern und dabei gleich auf seinen Ex-Klub treffen wird.

 

Text: Jan-Mirco Linse
Bild: Melanie Feldmeier/arSito

 

Der Vorbericht wird präsentiert von Alphatec Schaltschranksysteme!


SIEG AUCH IM ZWEITEN HEIMSPIEL: EISBÄREN REGENSBURG SCHLAGEN RAVENSBURG TOWERSTARS MIT 3:2 NACH VERLÄNGERUNG

What.A.Game.

Nächster starker Auftritt der Eisbären Regensburg in der Zweiten Eishockey-Liga, der DEL 2: Gegen die Ravensburg Towerstars, ihreszeichens Vorjahres-Play-off-Finalisten und in der neuen Saison bisheriger Tabellenführer, gelang den Domstädtern ein 3:2 (1:0/0:0/1:2/1:0)-Achtungserfolg nach Verlängerung. Die Tore für die Oberpfälzer erzielten dabei Constantin Ontl (14.), Tomáš Schwamberger (44.) und in der Overtime Nikola Gajovský (61.). Neuzugang Corey Trivino aus Kanada feierte ein starkes Debüt im EBR-Trikot. Die Donau-Städter schoben sich in der Tabelle damit vorerst auf Rang sieben mit nunmehr fünf Zählern.

 

Die Video-Highlights und die Pressekonferenz finden Sie hier:

https://www.thefan.fm/eisbaeren_regensburg/

 

Nachbericht:

Die Eisbären starteten furios: Bereits in der Anfangsphase hatten Tomáš Schwamberger (2. Spielminute), Nikola Gajovský (6.) doppelt in Überzahl – davon ein Schuss an den Pfosten – sowie Topi Piipponen beste Einschussmöglichkeiten. Aber Jonas Langmann im Tor der Gäste entschärfte zunächst alle Versuche. Beim Abschluss von Constantin Ontl in der 14. Minute war er dann allerdings machtlos: Einen Schuss von Erik Keresztury, gut freigespielt von Lukas Heger und Constantin Ontl, musste er in den Slot prallen lassen, wo die Towerstars-Verteidigung Ontl komplett vergessen hatte. Diese Chance ließ sich der momentane Topscorer der Eisbären nicht entgehen und netzte zur hochverdienten Führung für Regensburg ein. Die einzig nennenswerte Chance für Ravensburg hatte im ersten Durchgang Nick Latta: Nach einem Puckverlust der Regensburger im Aufbauspiel tauchte er frei vor dem erneut starken Eisbären-Schlussmann Devin Williams auf, welcher glänzend parierte.

Im zweiten Durchgang legte das Team aus Baden-Württemberg einen Gang zu. Die Towerstars prüften Williams etliche Male, die beste Chance ergab sich in der 13. Minute, als Williams gleich mehrmals in Folge sein ganzes Können aufbieten musste, um die Abschlüsse der dritten Ravensburger Reihe zu entschärfen (Louis Latte, Maximilian Hadraschek und Vincent Hessler). Wenige Sekunden später hatten dann schon wieder die Regensburger Fans den Torschrei auf den Lippen: Nikola Gajovský umkurvte die Verteidigung und passte in die Mitte – doch der Tip-in-Versuch von Richard Diviš ging Zentimeter am Tor vorbei. Aus der folgenden Strafzeit gegen Ravensburg (Gajovský war bei der Aktion gefoult worden) schlugen die Hausherren kein Kapital; Langmann war bei allen Regensburger Versuchen zur Stelle.

Schlagabtausch im Schlussdrittel

Im Schlussabschnitt gerieten die Oberpfälzer dann mächtig unter Druck. Einen doppelten Abschluss von Robbie Czarnik und Josh MacDonald entschärfte EBR-Goalie Williams noch. Doch als Regensburg kurz darauf in Unterzahl agieren musste, war er nach einer schönen Kombination machlos: Czarnik glich aus (43.). Doch die Eisbären antworteten prompt: Nur 26 Sekunden später nutzte Schwamberger (in seinem ersten DEL-2-Spiel) eine Konterchance gekonnt zur erneuten Führung (44.). Kurz darauf hatte Gajovský sogar das 3:1 auf dem Schläger, blieb aber hängen. Dass es für die Eisbären trotz starker Leistung letztlich nicht zu drei Punkten reichte, war einem  Puckverlust im eigenen Drittel geschuldet: Ravensburgs DEL-Neuzugang Hadraschek in Konsequenz allein auf Williams zu und überwand den Regensburger Schlussmann mit einem starken Handgelenksschuss in den Winkel (46.). In einem Powerplay in den beiden Schlussminuten hatten die Hausherren dann mehrfach Pech: Zahlreiche Abschlüsse wurden von Langmann pariert, verfehlten das Ziel knapp oder landeten, wie der Rückhandschuss von Radim Matuš (60.), am Pfosten.

In der fälligen Overtime ging es dann aber ganz schnell: Nur 14 Sekunden dauerte es, bis die Domstädter jubelten. Nach wie vor in Überzahl hatte Gajovský nach einer Klasse-Kombination über Diviš und Neuzugang Corey Trivino ein leeres Tor vor sich und schob ein – damit sicherte er den Eisbären den hochverdienten Zusatzpunkt und den Überraschungssieg gegen das schwäbische Top-Team (61.).

Gäste-Coach Tim Kehler war nach dem Spiel voll des Lobes für Regensburg und die Eisbären: „Regensburg ist ein guter Standort für die DEL 2. Die Stimmung und die Halle hier sind super. Und auch die Gemeinschaft der Eisbären war sehr gut.“ EBR-Coach Max Kaltenhauser bezeichnete die Partie als „sehr gutes Eishockey-Spiel“. Vor allem läuferisch seien die Eisbären „voll dabei“ gewesen und insbesondere im ersten Drittel auch die bessere Mannschaft. „Zum Schluss müssen wir aber froh sein, zwei Punkte zu haben. Das Tor hätte auf beiden Seiten fallen können. Wir haben eine sehr gute Leistung gezeigt, wir sind sehr zufrieden“, sagte er. Sein Team kletterte durch die zwei Punkte in der Tabelle auf Rang sieben (fünf Zähler).

 

Statistik:

Eisbären Regensburg – Ravensburg Towerstars 3:2 n. V. (1:0/0:0/1:2/1:0)

Regensburg: Devin Williams (60:14) und Patrick Berger (beide Tor) – Tomáš Gulda, Petr Heider, Jakob Weber (2 Strafminuten), André Bühler, Korbinian Schütz und Patrick Demetz (alle Abwehr) – Richard Diviš, Corey Trivino, Nikola Gajovský, Lukas Heger, Erik Keresztury (4), Constantin Ontl, Topi Piipponen, Tomáš Schwamberger, Andrew Schembri, Marvin Schmid, Radim Matuš, Lukas Wagner und Daniel Pronin (alle Sturm).

Ravensburg: Jonas Langmann (60:14) und Lukas Schulte (beide Tor) – Denis Pfaffengut, Julian Eichinger, Florin Ketterer, Oliver Granz, Pawel Dronia (2 Strafminuten), Tim Sezemsky, Daniel Schwaiger und Simon Gnyp (alle Abwehr) – Sam Herr, Nick Latta, Charlie Sarault, Fabian Dietz, Josh MacDonald (4), Robbie Czarnik (2), Louis Latta, Maximilian Hadraschek, Vincent Hessler, Loius Brune und Robin Drothen (alle Sturm).

Zuschauer: 2247.

Schiedsrichter: Daniel Kannengießer und Ulpi Sicorschi (beide Hauptschiedsrichter) sowie Norbert van der Heyd und Denis Menz (beide Linesperson).

Strafminuten: Regensburg 6 – Ravensburg 8

Tore:
1:0 (14.) Constantin Ontl (Erik Keresztury, Lukas Heger);

1:1 (43./PP1) Robbie Czarnik (Charlie Sarault, Julian Eichinger);
2:1 (44.) Tomáš Schwamberger (Korbinian Schütz, Andrew Schembri);
2:2 (46.) Maximilian Hadraschek;

3:2 (61./PP1) Nikola Gajovský (Corey Trivino, Richard Diviš).

 

Text: Jan-Mirco Linse
Bild: Melanie Feldmeier/arSito

 


NEUER SILBERPARTNER BEI DEN EISBÄREN

Die Eisbären freuen sich außerordentlich, einen neuen Silber-Partner vorstellen zu können: Die Einrichtung Zankl, das alteingesessene Regensburger Familienunternehmen, ist ab der Saison 22-23 neuer Partner und erhält u.a. mit der Goalie-Werbung auf Schienen und Stockhand eine sehr prägnante und exklusive Werbefläche. Seit 1889 gehört das Einrichtungshaus mit 18 Mitarbeitenden fest zu Regensburg. Inhaber und Geschäftsführer sind die beiden Brüder Stefan und Andreas Renner, die beide dem Regensburger Eishockey schon jahrzehntelang eng verbunden sind.  „Wir verfolgen seit Jahren die fortschreitende Professionalisierung der Eisbären. Wir sind vom eingeschlagenen Weg überzeugt und möchten nun als Partner unseren Teil dazu beitragen, die Eisbären und Eishockey in Regensburg nach Vorne zu bringen und auf ein solides Fundament zu stellen,“ so Stefan Renner.

Auch Andreas Renner freut sich über die Partnerschaft: „Die Eisbären sind am Puls der Zeit und ein pulsierender Club - das passt hervorragend zu unserem Unternehmen, denn auch wir bieten auf über 2.600 Quadratmetern Leben und Wohnen am Puls der Zeit.“

Geschäftsführer Christian Sommerer zeigt sich begeistert über den neuen Silber-Partner: „Stefan ist auf mich nach dem Aufstieg zugekommen. Die Firma Zankl möchte den Weg der Eisbären und die Entwicklung des Standorts unterstützen. Sie tun dies übrigens nicht nur bei den Eisbären, sondern auch bei den Jungeisbären im Nachwuchs! Wir freuen uns, wenn ein lokales Familienunternehmen mit solch langer Tradition den Eisbären als Partner zur Seite steht und sich mit großem Engagement beteiligt, vor allem in einer so unkomplizierten und direkten Zusammenarbeit wie es hier der Fall war.“

Wir sagen Danke und herzlich willkommen in der Eisbärenfamilie!


EISBÄREN LEGEN AUF DEN KONTINGENTSTELLEN NACH: COREY TRIVINO VERSTÄRKT DEN REGENSBURGER STURM!

Die Eisbären Regensburg haben auf die bittere Verletzung von Kontingentstürmer Kyle Osterberg (28 Jahre/USA) im letzten Testspiel vor Beginn der neuen Saison in der zweithöchsten deutschen Eishockey-Liga, der DEL 2, reagiert. Der 32-jährige Kanadier Corey Trivino wechselt in die Domstadt. In den vergangenen vier Spielzeiten schnürte Trivino die Schlittschuhe für den neuen Regensburger Ligakonkurrenten Kassel Huskies. Seine Statistiken aus dieser Zeit zeigen seine spielerische Klasse: In 156 Partien für die Hessen gelangen ihm 177 Scorerpunkte (51 Tore und 126 Vorlagen). Er spielt überwiegend auf der Center-Position und wird bei den Oberpfälzern die Rückennummer 86 tragen.

Nachdem die Eisbären jüngst in den ersten beiden Hauptrundenspielen der neuen DEL-2-Saison (3:0-Heimsieg über Bayreuth, 0:5-Niederlage in Krefeld) mit einem Kontingentspieler weniger antreten mussten, ist die durch Osterbergs schwere Verletzung entstandene Lücke im Angriff nun geschlossen. Trivino ist bereits in Regensburg und wird schon am morgigen Dienstag, 20. September 2022, erstmals in der Domstadt trainieren und mit dem Team aufs Eis gehen. Baldmöglichst soll er die Mannschaft auch in den Punktspielen unterstützen.

Trivino bringt viel Erfahrung aus unterschiedlichsten Top-Ligen mit in die Oberpfalz. In seiner kanadischen Heimat durchlief der in Toronto geborene Angreifer seine Eishockey-Ausbildung. Mit der Junioren-Nationalmannschaft Kanadas gewann er 2008 Gold bei der U-18-Weltmeisterschaft, wobei er sieben Punkte in sieben Spielen zum Erfolg beisteuerte. Im gleichen Jahr wurde Trivino auch vom NHL-Team New York Islanders in der Zweiten Runde an Position 36 gedraftet und wechselte daraufhin in die USA, wo er zunächst in der dortigen College-Liga NCAA stark aufspielte, ehe er für drei Spielzeiten in die dritthöchste nordamerikanische Profiliga ECHL wechselte (43 Tore und 84 Vorlagen für 127 Punkte in 147 Spielen). In dieser Zeit lief Trivino auch 50 Mal für die Portland Pirates in der Zweiten Liga, der AHL, auf und sammelte dort in 50 Begegnungen 16 Scorerpunkte (3 Treffer, 13 Assists).

Es folgte zur Saison 2015/2016 der Sprung nach Europa: Zunächst in die russische Top-Liga KHL (Vladivostok), bald weiter zu Orli Znojmo zu einem der damaligen tschechischen Vertreter in der damaligen EBEL (heute ICE Hockey League), der internationalen höchsten Spielklasse Österreichs. Über die kasachischen Klubs Astana (KHL) und Ust-Kamenogorsk (VHL, zweite Liga Russland), für die er im Wechsel in den nächsten beiden Spielzeiten auflief, ging es für kurze Zeit zurück in die EBEL zum Villacher SC, ehe während der Saison 2018/2019 der Wechsel nach Kassel folgte. Die Hessen hatte Trivino erst nach der zurückliegenden Spielzeit nach vier erfolgreichen Jahren verlassen.

Reibungslose Verhandlungen

Eisbären-Geschäftsführer Christian Sommerer ist froh und erleichtert, die durch die Osterberg-Verletzung entstandene Lücke im Team so schnell und qualitativ hochwertig geschlossen zu haben. Zum Transfer und den damit verbundenen Herausforderungen berichtet er: „Es freut uns unglaublich, dass sich Corey für uns entschieden hat. Max Kaltenhauser hat binnen kürzester Zeit durch intensives Scouting eine Lösung für den langen Ausfall von Kyle Osterberg gefunden. Die Verhandlungen waren hochprofessionell und gingen blitzschnell, sie fanden parallel zum ersten Heimspiel gegen Bayreuth statt. Ich war während des Spiels ständig in Kontakt mit Coreys Agenten in Vancouver.“ Der Vertrag sei binnen weniger Stunden in der Nacht von Freitag auf Samstag unterschrieben zurückgekommen, woraufhin Sommerer unmittelbar Flüge für Sonntag gebucht habe. Am Montag um 10 Uhr morgens landete Trivino bereits in München, wo ihn der EBR-Geschäftsführer am Flughafen abgeholt und nach Regensburg gefahren habe.

Sommerer ergänzt: „Auch, dass Corey bereits am Dienstag schon aufs Eis gehen darf, war nur dank dem reibungslosen Ineinandergreifen aller notwendigen Zahnräder im Hintergrund möglich. Hier sei stellvertretend die Aufenthalts- und Arbeitserlaubnis erwähnt. Hierzu muss man wissen, dass ein kanadischer Spieler ohne die beiden Genehmigungen nicht aufs Eis darf, auch nicht um zu trainieren. Da der Transfer über ein Wochenende stattfand, war die Herausforderung besonders groß. Wir möchten uns bei allen an diesem Transfer Beteiligten herzlich bedanken, insbesondere auch bei den Behörden der Stadt Regensburg.“

Trivino: "Müssen als Team wachsen und lernen"

Trivino selbst freut sich auf die neue Herausforderung und ist dankbar für die Chance, wieder in Deutschland und der DEL 2 spielen zu können. Er sagt: „Meine Familie und ich freuen uns, nach Regensburg zu kommen. Wir haben unsere Zeit in Deutschland immer sehr genossen und über Regensburg haben wir nur Gutes gehört – über die Stadt, die dortige Eishockey-Szene und die Eisbären-Fans.“ Der Kanadier beschreibt sich selbst als Zwei-Wege-Center, der Erfahrung, Geschwindigkeit und Skill mitbringt. „Ich hoffe, dass ich dazu beitragen kann, an die jüngsten Erfolge des Klubs anzuknüpfen. Das Ziel dieses Jahr kann nur sein, als Team zu lernen und über die Saison hinweg zu wachsen, sodass wir in den entscheidenden Spielen in Topform sind. Ich bin sehr dankbar für diese Chance und kann es kaum erwarten, mein Bestes auf dem Eis zu geben.“

 

Text: Jan-Mirco Linse
Fotos: Jan-Malte Diekmann/JMD-Photographie


GAME DAY

Die Eisbären reisen heute nach NRW zum DEL Absteiger Krefeld Pinguine und kämpfen dort für uns um die nächsten Punkte.

Verfolgen könnt ihr das Spiel unter

https://www.sprade.tv/team/96/

www.eisbaeren-liveticker.de

www.eisradio.de

In der DEL2 sind nur noch auszugsweise Radioübertragungen erlaubt, keine kompletten Spielübertragungen.

Allen Fans, die unsere Jungs heute live vor Ort unterstützen, wünschen wir eine gute und sichere Fahrt!

Game Day wird Euch präsentiert von unserem Sponsor Alphatec Schaltschranksysteme. Elektrisiert eure Umgebung.


GAME DAY

Guten Morgen, Rengschburg. Es ist soweit. In nur 12 Stunden fällt der Puck beim Eröffnungsbully zum Season Opener in der DEL2 gegen die Bayreuth Tigers.

Aufgrund einer Fremdvermietung an die World Baseball Classic beträgt die Parkgebühr am Parkplatz Ost 4 EUR statt 3 EUR. Die Einnahmen kommen nicht den Eisbären zu Gute. Inhaber einer Parkdauerkarte Ost können nach Vorzeigen der Karte kostenfrei am Parkplatz Ost parken.

Einlaß: 90 Minuten vor Spielbeginn

Tickets: www.ebr.live und an der Abendkasse ab 18:00 Uhr

Livestream: www.sprade.tv/team/48/

Liveticker: www.eisbaeren-liveticker.de

Game Day wird Euch präsentiert von Bischofshof. Bier für Freunde.


NOCH EINMAL SCHLAFEN

Kribbelt es bei euch auch schon? Noch einmal schlafen, dann ist es soweit! Am Freitag, 16.09. um 20:00 Uhr heißt es erstes Heimspiel in der DEL2 seit 7627680 Minuten. Der Gegner sind die Bayreuth Tigers.

Tickets gibt es online unter www.ebr.live und ab zwei Stunden vor Spielbeginn an den Abendkassen. An den Abendkassen entfällt die Vorverkaufsgebühr des Onlineticketshops, ebenso werden wie bisher keine Abendkassenzuschläge erhoben. Einlaß ist 90 Minuten vor Spielbeginn.

Wir sehen uns dann  in der Donau-Arena!


NOCH 2 TAGE

Noch zwei Tage bis zum ersten Heimspiel in der DEL2 – es waren 127128 Stunden seit dem letzten Spiel in der 2. Liga am 16. März 2008.

Neben einigen Neuerungen wie Powerbreak, den Goldenen Helm für den jeweiligen Topscorer des Teams, Videobeweis bei Toren und dem 4-Schiedsrichter-System gibt es auch rund um den Spieltag selbst einige wichtige Informationen:

Wie schon kommuniziert, ziehen wir am Freitag vor dem Spiel das Meisterbanner 2022 unters Arenadach. Bitte kommt frühzeitig. Ebenso hat DEL2 Geschäftsführer Rene Rudorisch seinen offiziellen Besuch angekündigt, zusammen mit Ligasponsor ISS.

PARKPLATZ:

Am Freitag, 16.09.2022 wurde der Großparkplatz Ost an der Donau-Arena vom Veranstalter der World Baseball Classic gebucht. Nichtsdestotrotz können auch alle Eishockeyfans wie gewohnt den Parkplatz nutzen. Allerdings hat der Veranstalter für diesen Tag die Parkgebühr mit 4 EUR angesetzt. Inhaber unserer Parkdauerkarte Ost können gegen Vorzeigen der Karte den Parkplatz kostenfrei nutzen. Eishockeyfans können auch kostenfrei die Parkplätze G und E unseres Partners Donau Einkaufzentrum nutzen.

TICKETS:
An den Abendkassen entfällt die Vorverkaufsgebühr des Onlineticketshops, ebenso werden wie in der Vergangenheit auch keine Abendkassenzuschläge erhoben.

Tickets gibt es online unter www.ebr.live und ab zwei Stunden vor Spielbeginn an den Abendkassen. Einlaß ist 90 Minuten vor Spielbeginn.

Auf geht's, Rengschburg!


EISBÄREN TREIBEN PROFESSIONALISIERUNG VORAN: TORWART- UND ATHLETIKTRAINER ERGÄNZEN DEN COACHING-STAFF

Ein klangvoller Name ist neu bei den Eisbären Regensburg: Mit Jochen „Joey“ Vollmer haben die Eisbären einen erfahrenen Mann verpflichtet – allerdings nicht als Spieler, sondern als Torwarttrainer. Der 42-Jährige kann als aktiver Goalie auf viel Erfahrung aus den drei höchsten deutschen Spielklassen zurückblicken, lief unter anderem für Essen, Ingolstadt und München in der DEL auf und fing in der Zweiten Liga für Crimmitschau, Bietigheim und den SC Riessersee sowie ebenfalls für München. In den vergangen sechs Jahren schnürte Vollmer seine Schlittschuhe für die Indians des ECDC Memmingen – den letztjährigen Oberliga-Finalgegner der Regensburger. Dort ist Vollmer, der in den vergangenen beiden Jahren parallel zum Spielbetrieb eine Ausbildung zum Torwart-Trainer gemacht hat, auch weiterhin als dritter Goalie und ebenfalls als Torwarttrainer aktiv. Er arbeitet eigenen Angaben zufolge mit verschiedenen Klubs zusammen.

Der Coaching-Staff der Eisbären wächst aber nicht nur um Vollmer: Mit Björn Wienhold, Oli Isdepski, Rupert Heilmeier und Markus Himmelstoß haben sich die Oberpfälzer auch im Bereich Athletiktraining ein erfahrenes Team ins Boot geholt. „Wir haben uns über den Sommer im Zuge der Professionalisierung in allen Bereichen strukturell verbessert. Neben Torwarttrainer Joey Vollmer haben wir auch ein Team aus Athletikexperten mit in den Coaching-Staff integriert. Dies ist für die DEL2 notwendig. Wir wollen auch weiterhin Schritt für Schritt den Klub auf ein solides Fundament stellen und uns überall langsam, aber stetig und nachhaltig, professionalisieren und verbessern“, sagt Eisbären-Geschäftsführer Christian Sommerer.

Vollmer: "Kenne Max Kaltenhauser seit 21 Jahren!"

Vollmer erklärt: „Bei Memmingen bin ich Towarttrainer der ersten Mannschaft und im Nachwuchs – und ich bin dritter Goalie des Oberliga-Teams. Daran ändert sich auch nichts. Auch in Regensburg arbeite ich mit den Torhütern der Profi-Mannschaft und steige bald auch im Nachwuchs mit ein.“ In der Domstadt steht er seit August mit den DEL-2-Keepern auf dem Eis. Neben dem normalen Training zeichnet sich Vollmer auch für die Goalie-Videoanalyse der Eisbären-Spiele verantwortlich. „Max Kaltenhauser und ich kennen uns jetzt schon seit 21 Jahren – und immer, wenn wir uns gesehen haben, haben wir uns gefreut“, berichtet Vollmer, der in den vergangenen Spielzeiten diverse Male mit Memmingen in Regensburg antrat. Er ergänzt: „Dadurch, dass Regensburg jetzt aufgestiegen ist und in der DEL2 spielt, entsteht kein Interessenskonflikt mehr, wenn ich bei den Eisbären mithelfe – bei einem anderen Oberligisten würde ich das nicht machen, ich bin ja noch in Memmingen angestellt.“ Seine ersten Eindrücke vom Klub seien sehr positiv: „Hier wird sehr professionell gearbeitet und das Klima ist toll.“ Und auch die EBR-Goalies Patrick Berger, Devin Williams und Jonas Leserer haben bei Vollmer schon einen Stein im Brett: „Sie sind gewillt und wollen sich immer verbessern, das gefällt mir.“

Der Coaching-Staff der Eisbären für die anstehende DEL-2-Saison umfasst damit neben Headcoach Max Kaltenhauser und dem neuen Co-Trainer Martin Slánský nun auch Torwarttrainer Joey Vollmer sowie das Athletiktrainer-Team bestehend aus Björn Wienhold, Oli Isdepski, Rupert Heilmeier und Markus Himmelstoß.

 

Text: Jan-Mirco Linse
Bild: Alwin Zwibel