GAME DAY

Heute geht es für unsere Jungs zum ersten Spiel im neuen Jahr nach Garmisch zum SC Riessersee! Das Spiel beginnt um 18:00 Uhr.

Allen Fans, die  unsere Jungs live vor Ort unterstützen, wünschen wir eine gute und sichere Fahrt!

 

Livestream:

https://www.sprade.tv/gamedetail/5934/

Eisradio:

www.eisradio.de

Liveticker:

www.eisbaeren-liveticker.de

 


EISBÄREN GEHEN ZUM JAHRESABSCHLUSS LEER AUS 

Vor 608 Zuschauern in der Weidener Hans-Schröpf-Arena mussten sich das Team von Max Kaltenhauser nach acht Siegen in Folge den Blue Devils Weiden mit 1:4 geschlagen geben.

Highlights: https://www.thefan.fm/details/6954/

PK: https://www.thefan.fm/details/6955/

Neben Peter Flache mussten zusätzlich Christoph Schmidt, Tomas Schwamberger und Nikola Gajovsky verletzt passen. Die dadurch freigewordene Kontingentselle nahm Jeff Fearing ein. Neben all den schlechten, gab es auch eine gute Nachricht. Erik Keresztury konnte nach dem bösen Check aus dem letzten Spiel trotzdem mitwirken und seinen gewohnten Platz im Sturm einnehmen. Im Tor erhielt Patrick Berger den Vorzug vor Peter Holmgren.

Der erste Abschnitt war von beiden Team mit vielen Ungenauigkeiten im Aufbauspiel geprägt. Die besten Chancen für die Eisbären hatte Andrew Schembri im Powerplay, dieser verpasste jedoch knapp am kurzen Pfosten.
Die besseren Chancen hatten in Summe jedoch die Hausherren, scheiterten aber immer wieder an Patrick Berger. Kurz vor der Pause wurde dieser aber dann doch überwunden. Nick Latta setzte zum Solo an und traf zur 1:0 (19.) Führung, was auch den Pausenstand bedeutete.

Den besseren Start ins Mitteldrittel fanden die Hausherren, legten durch Felix Feder direkt den Treffer zum 2:0 (23.) nach und erwischten die Eisbären somit eiskalt. Doch Constantin Ontl hatte sofort die Antwort parat, setzte sich klasse durch und sorgte mit seinem Treffer für den 2:1 (23.) Anschlusstreffer. In der Folge versuchten die Eisbären durch Kampf besser ins Spiel zu kommen und sich Chancen zu erarbeiten. Weiden ließ allerdings in der Abwehr wenig zu und tauchte immer wieder gefährlich vor Patrick Berger auf. Philipp Siller schloss in der 28. Minute einen Konter auf Zuspiel von Dominik Müller und Louis Latta zum 3:1 ab. Jeff Fearing und Andrew Schembri hatten im Anschluss noch die Chance auf einen weiteren Treffer, scheiterten aber jeweils an Jaroslav Hübl.

Im letzten Abschnitt waren die Eisbären die klar bessere Mannschaft und drückend überlegen. Trotz bester Chancen sollte es allerdings nicht zum Torerfolg reichen. Nico Kroschinski und Lukas Heger mit seinem Lattenschuss hatten gleich zu Beginn die besten Möglichkeiten. Weiden verteidigte die Angriffe der Eisbären mit Mann und Maus und konnten weitere Treffer verhindern. In der Offensive trat der Tabellenführer noch selten in Erscheinung. Die Eisbären warfen nun alles nach vorne und das ergab schließlich Räume für die Hausherren. Dennis Thielsch war es schließlich, der diesen Raum nutzte und per Alleingang den Treffer zum 1:4 Endstand besorgte und somit das Spiel endgültig entscheiden konnten.

 


GAME DAY

Servus Rengschburg! Heute geht es für unsere Jungs zum Oberpfalzderby nach Weiden! Das Spiel beginnt um Uhr.

Allen Fans, die  unsere Jungs live vor Ort unterstützen, wünschen wir eine gute und sichere Fahrt!

https://www.sprade.tv/gamedetail/5931/

www.eisradio.de

www.eisbaeren-liveticker.de

 


OBERPFALZ DERBY ZUM JAHRESABSCHLUSS 

Zur Jahreswende gibt es für die Mannschaften der Oberliga Süd kaum Zeit durchzuatmen. Für die Eisbären Regensburg geht es heute Abend zum großen Derby in den Norden der Oberpfalz. Um 20:00 Uhr treffen sie auf die Blue Devils Weiden, dem aktuellen Spitzenreiter der Südstaffel.

Zwei Derbys gab es in dieser Saison bereits zwischen beiden Mannschaften. Beide Male konnten sich dabei die Blauen Teufel durchsetzen.
Am letzten Spieltag musste sich das Team von Sebastian Buchwieser dem HC Landsberg überraschend mit 5:3 geschlagen geben. Ansonsten zeigen die Weidner Woche für Woche starke Leistungen und stehen bis dato zurecht an der Tabellenspitze.
Zum Wochenstart reagierten die Verantwortlichen auf den Ausfall von Topstürmer Edgars Homjakovs und besetzten die freigewordene Kontingentselle mit dem Verteidiger Jeremy Lucchini, welcher beim Spiel in Landsberg gleich einen Treffer erzielen konnte.

Es deutet zum Jahresabschluss alles auf ein spannendes Derby hin. Die Eisbären reisen mit einem enormen Selbstbewusstsein von acht Siegen in Folge nach Weiden und wollen diese Serie natürlich fortführen.


WICHTIGE NEUERUNG FÜR ALLE MIT JOHNSON & JOHNSON GEIMPFTEN PERSONEN

WICHTIGE NEUERUNG: Bitte beachten Sie folgende Neuregelung bezüglich Boosterimpfungen ab sofort:

1-fach Geimpfte mit Johnson&Johnson + 2. Impfung gelten nicht mehr als geboostert.
Diese Impfung gilt laut STIKO als „Optimierung der Grundimmunisierung“ und nicht als Auffrischungsimpfung.
Demnach gilt für diese Personen weiterhin die Testpflicht bei 2G-Plus-Erfordernis. Der Status „geboostert“ gilt bei Johnson&Johnson Impfungen demnach erst ab der 3. Impfung.

Bitte beachten Sie, dass die erteilten Auskünfte jeweils auf den tagesaktuellen und uns bekannten Informationen zum Infektionsgeschehen und der jeweiligen BayIfSMV beruhen. Diese können sich jederzeit ändern.

Mit freundlichen Grüßen
im Auftrag

Ihr Infektionsschutz-Team

Stadt Regensburg
Amt für öffentliche Ordnung und Straßenverkehr
Abteilung für öffentliche Sicherheit und Ordnung sowie Gewerbewesen
- Infektionsschutz - / Se


ARBEITSSIEG GEGEN MEMMINGEN

Die Eisbären Regensburg reiten weiter auf der Erfolgswelle: Beim 4:3 (1:1/2:1/1:1)-Heimsieg gegen den ECDC Memmingen feierten die Schützlinge von Coach Max Kaltenhauser bereits den achten Sieg in Serie. Dabei taten sich die Oberpfälzer vor 803 Zuschauern allerdings lange schwer.

Im direkten Duell um den dritten Tabellenplatz traf Richard Divis doppelt für die Domstädter, die weiteren Tore erzielten Andre Bühler und Lars Schiller. Hier gibt's den Spielbericht sowie die Links zu Highlights und Pressekonferenz:
Erfreuliches gab es vor Spielbeginn aus dem Eisbären-Lager zu berichten: Stürmer-Neuzugang Marvin Schmid, vor der Saison aus Memmingen gekommen, feierte nach seiner schweren Verletzung sein Pflichtspiel-Debut für die Regensburger gegen seinen Ex-Klub. Außerdem stand auch der angeschlagene Goalie Patrick Berger wider Erwarten als Backup zur Verfügung.
Die Hausherren starteten dominant, gerieten aber nach einem blitzsauber ausgespielten Konter der Gäste, den Alec Ahlroth verwertete, dennoch nach acht Minuten in Rückstand. Die Antwort der Regensburger folgte prompt: Nicht einmal eine Minute später sorgte Richard Divis per Direktschuss-Hammer für den verdienten Ausgleich (9. Minute). Die Eisbären gaben klar den Ton an - scheiterten aber immer wieder an Gäste-Torwart Niklas Deske oder (wie allein im ersten Durchgang schon drei Mal) am Aluminium. Die Indians aus dem Allgäu blieben ihrerseits mit Kontern stets gefährlich.
Im Mittelabschnitt gab es zunächst die kalte Dusche für die Domstädter: Indians-Topverteidiger Linus Svedlund stibitzte die Scheibe in eigener Unterzahl und war nicht mehr zu halten: Der Schwede überwand Peter Holmgren im Kasten der Regensburger zur erneuten Gäste-Führung. Die Eisbären erholten sich gut von diesem Schock, brachten ihre zahlreichen Chancen aber nicht im Tor unter. Erst Divis mit seinem zweiten Tor des Abends in Überzahl sorgte mit einem satten Schuss unter die Latte für den neuerlichen Gleichstand (27.). Und es kam noch besser: Andre Bühler vollendete eine schöne Kombination zum 3:2 - erstmals lagen die Regensburger in Front (31.). Wermutstropfen: Nach 38. Minuten verletzte sich Erik Keresztury nach einem Foul so schwer, dass er nicht mehr weiterspielen konnte.
Die folgende fünf-minütige Überzahl nutzten die Oberpfälzer eiskalt aus: Lars Schiller schob zum verdienten 4:2 für die Gastgeber ein (42.). Doch Memmingen steckte noch nicht auf und hielt dagegen, nach 47. Minuten überwand Matej Pekr Schlussmann Holmgren zum 3:4-Anschluss. Die Schlussminuten wurden wild: Die Indianer versuchten alles, um noch zum Ausgleich zu kommen, doch mehrfach hielt Holmgren die Punkte fest - auch als die Gäste ihren Keeper zugunsten eines sechsten Feldspielers vom Eis nahmen. Letztlich siegten die Eisbären in einem wahren Krimi verdient.
Tore:
0:1 (8. Minute) Alec Ahlroth (Matej Pekr; Eric Bergen);
1:1 (9.) Richard Divis (Andre Bühler; Nikola Gajovsky);
1:2 (21./SH1) Linus Svedlund;
2:2 (27./PP1) Divis (Jakob Weber; Gajovsky);
3:2 (31.) Bühler (Weber; Gajovsky);
4:2 (42./PP1) Lars Schiller (Weber; Lukas Heger);
4:3 (47.) Pekr (Max Lukes)
Text: Jan-Mirco Linse

DIREKTES DUELL UM PLATZ DREI MIT DEN INDIANS

Für die Eisbären geht es Schlag auf Schlag weiter. Nur zwei Tage nach dem starken Auswärtserfolg in Peiting steigt heute Abend um 20:00 Uhr das Spitzenspiel gegen die ECDC Indians Memmingen in der Donau Arena.

Neben Peter Flache und Marvin Schmid muss Max Kaltenhauser, welcher in Peiting den 77. Erfolg im 100. Spiel als Eisbären-Coach feiern konnte, auch auf Patrick Berger verzichten. Im Tor der Eisbären wird am heutigen Abend somit Peter Holmgren stehen - Jonas Leserer steht als Backup bereit.

Das Team von Segej Waßmiller musste coronabedingt die letzten zwei Wochen mit dem Spielbetrieb aussetzen und griff am Sonntag erst wieder ins Spielgeschehen ein. Dabei mussten die Indians noch auf einige Akteure verzichten bzw. angeschlagen ins Rennen schicken. Dabei gab der erst 16-jährige Nachwuchsgoalie Nico Wiens, beim Gastspiel in Deggendorf, sein Debüt im Senioreneishockey und lieferte eine starke Leistung ab. Beim DSC musste man allerdings eine 5:2 Niederlage einstecken und tauschte in der Tabelle mit den Eisbären die Plätze.

Zwei Aufeinandertreffen gab es in dieser Saison schon zwischen beiden Teams und jedes Team konnte dabei ein Duell für sich entscheiden. Beide Begegnungen endeten jeweils mit 6:4 für die Heimmannschaft.
Topscorer des ECDC ist derzeit Jaroslav Hafenrichter mit 28 Punkten, gefolgt von Routinier Petr Pohl (27).

 


GAME DAY

Heute ist endlich wieder Heimspiel! Um 20:00 Uhr beginnt das Spiel gegen die ECDC Indians Memmingen.

Es gilt die 2G Plus Regel. Für Geboosterte entfällt die Testpflicht ab dem 15. Tag nach der Boosterimpfung!

Ab sofort gibt es am Parkplatz West der Donau-Arena ein eigenes, dauerhaftes Testzentrum.

Öffnungszeiten:

Montag - Freitag 13:00 Uhr - 21:00 Uhr

Samstag - Sonntag 08:00 Uhr – 22:00 Uhr

Anmeldung unter

https://regensburg.testapp24.de/schnelltest-termin/covidtestzentrum-pd-donau-arena

 

Live dabei:

https://evr.reservix.de/events

 

Livestream:

https://www.sprade.tv/gamedetail/5921/

 

Liveticker:

www.eisbaeren-liveticker.de

 

Game Day wird Euch präsentiert von Bischofshof. Bier für Freunde.

 


BEEINDRUCKENDER AUFTRITT IN PEITING

Die Eisbären präsentieren sich weiter in bestechender Form: Beim 8:3 (3:0/3:3/3:0)-Auswärtssieg beim EC Peiting gab es bereits den siebten Erfolg in Serie. Vor 357 Zuschauern hatten die Eisbären dabei mehrere Gründe zur Freude.

Unter anderem kletterten die Eisbären nicht nur auf Tabellenrang drei, sondern hielten sich auch noch Peiting als Verfolger vom Hals. Für die Domstädter trafen Constantin Ontl, Erik Keresztury, Richard Divis, Lukas Heger sowie Tomáš Schwamberger und Andrew Schembri jeweils doppelt. Hier gibt's den Spielbericht sowie die Links zu den Highlights und zur Pressekonferenz.

 

Highlights: https://www.thefan.fm/details/6904/

Pressekonferenz: https://www.thefan.fm/details/6905/

 

Bei den Eisbären fehlten erneut Kapitän Peter Fläche und Sturmkollege Marvin Schmid. Und dennoch legten die Schützlinge von Max Kaltenhauser los wie die Feuerwehr. Es entbrannte ein wahrer Sturmlauf aufs Peitinger Tor, die Gastgeber kamen überhaupt nichts ins Spiel. Die Folge waren zwei Treffer von Constantin Ontl (11. Minute) und Erik Keresztury (13.) - und das obwohl sich Heim-Coach Anton Saal sich bereits früh in der Partie dazu entschlossen hatte, eine Auszeit zu nehmen. Etliche weitere Chancen ließen die Eisbären ungenutzt.

Im Mittelabschnitt knüpften die Regensburger nahtlos dort an, wo sie zuvor aufgehört hatten: Nach toller Vorarbeit von Andre Bühler drosch Richard Divis den Puck per Direktschuss zum 3:0 in die Maschen - zugleich sein 100. Tor im Regensburger Trikot (25.). Der einmal mehr stark aufgelegte Tomáš Schwamberger ließ die Treffer Nummer vier (26.) und fünf (30./SH1) folgen.

Bedingt durch einige Strafzeiten kam dann aber etwas Sand ins Eisbären-Getriebe. Erst in doppelter (32.), dann in einfacher Überzahl (33.) beförderte Peitings Kapitän Andreas Feuerecker die Hartgummischeibe gleich zwei Mal ins Netz. Und Peiting hatte nun Blut geleckt: Florian Stauder sorgte mit einem weiteren strammen Schuss in Überzahl sogar für das 3:5 (39.).

Doch wer dachte, hier käme noch einmal Spannung auf, der hatte sich geirrt. Nach nur 87 Sekunden im Schlussdrittel markierte Lukas Heger das 6:3 für die Eisbären und brachte seine Farben damit endgültig auf die Siegerstraße (42.). Andrew Schembri trug sich anschließend auch noch zwei Mal in die Torschützenliste ein: In Minute 45. Minute in doppelter Überzahl und in der 47. In Unterzahl - zweiter Shorthader an diesem Abend für die Oberpfälzer und zugleich der Endstand. Das bedeutete den siebten Sieg in Folge bei Kaltenhausers 100. Spiel als Eisbären-Trainer.

 

Tore:

0:1 (11.) Constantin Ontl (Lukas Heger, Erik Keresztury)

0:2 (13.) Keresztury (Jakob Weber, Xaver Tippmann)

 

0:3 (25.).Richard Divis (Andre Bühler, Nikola Gajovsky)

0:4 (26.) Tomáš Schwamberger (Petr Heider, Andrew Schembri)

0:5 (30./SH1) Schwamberger (Schembri, Korbinian Schütz)

1:5 (32./PP2) Andreas Feuerecker (Nardo Nagtzaam, Eetu-Ville Arkiomaa)

2:5 (33./PP1) Feuerecker (James Morris, Thomas Heger)

3:5 (39./PP1) Florian Stauder (Feuerecker, Markus Czogallik)

 

3:6 (42.) Heger (Keresztury, Ontl)

3:7 (45./PP2) Schembri (Tomáš Gulda, Weber)

3:8 (47./SH1) Schembri (Schwamberger, Schütz)