EISBÄREN GASTIEREN IN ROSENHEIM 

In der Zielgeraden der Hauptrunde in der Oberliga Süd kommt es am Sonntagabend noch einmal zu einem Topspiel für die Eisbären. Um 18:00 Uhr treffen sie auswärts auf die Starbulls Rosenheim.
Neben Peter Flache wird zudem auch Peter Holmgren ausfallen. Für den Goalie ist nach einem Zusammenprall in der Partie gegen Lindau die Saison leider vorzeitig beendet.

Erst letzten Dienstag kam es zum Aufeinandertreffen beider Mannschaften welches die Eisbären mit 5:2 gewannen und damit den dritten Tabellenplatz erobern konnten. In drei Duellen konnten sich die Eisbären zweimal gegen die Oberbayern durchsetzen und werden auch diesmal alles dafür tun, um erneut etwas Zählbares mitnehmen zu können.
Die Starbulls mussten sich am Freitag bei den Blue Devils Weiden in einem regelrechten Schlagabtausch knapp mit 6:5 im Penaltyschießen geschlagen geben.
Noch vor diesem Wochenende entschlossen sich die Verantwortlichen aus Rosenheim im Hinblick auf die bevorstehenden Playoffs ihren Kader zu verkleinern und beendeten mit sofortiger Wirkung die Zusammenarbeit mit Brett Schäfer, Brock Trotter und Nicolas Cornett.
Es deutet alles auf einen spannenden Eishockeyabend zwischen diesen beiden Spitzenteams. Auch der Kampf um den dritten Platz der Tabelle wird beide Teams zusätzlich motivieren.

Verfolgen könnt ihr das Spiel unserer Mannschaft auf www.Sprade.tv, unter www.eisbaeren-liveticker.de sowie auf . Zu gewinnen gibt es bei der Übertragung erneut einen 20 Euro Verzehrgutschein von der Vinothek am Dom in Regensburg.

Der Vorbericht wird Euch präsentiert von unserem Sponsor Alphatec Schaltschranksysteme

 

 


SAISONENDE FÜR PETER HOLMGREN

Das Ergebnis der MRT-Untersuchung hat ergeben, dass für Peter Holmgren aufgrund eines Innenbandrisses die Saison beendet ist. Wir wünschen gute Besserung und eine schnelle Genesung!


F*CK CANCER SPIELTAG

Es war wieder ein ganz besonderer Tag – Arena der Träume, das Sozialprojekt der Eisbären Regensburg veranstaltete nach einer Corona Zwangspause in der Saison 2020 | 2021 wieder den F*CK CANCER Spieltag.

Zahlreiche Familien unserer Sozialpartner Leukämiehilfe Ostbayern, Traumzeit e.V. und VKKK Ostbayern waren der Einladung gefolgt und erlebten bei den Eisbären Regensburg den Heimsieg über die EV Lindau Islanders.

Für die 10-jährige Alessia und den 7-jährigen Jonas erfüllten sich zwei besondere Wünsche.Alessia durfte zum Eröffnungsbully den Puck einwerfen und Jonas die Starting Six verlesen. Zudem waren die beiden live zu Gast im Sprade TV - Studio.

Im Vorfeld konnte Alessia bereits in der Donau-Arena mit Hilfe von Martin Cinibulk erstmals Eislaufen und traf Richard Divis.  Jonas erhielt zu Hause Besuch von den Eisbären.

Auch Kapitän Peter Flache, Chefcoach Max Kaltenhauser und der sportliche Leiter Stefan Schnabl trafen die beiden am Spieltag.

Ein großes Dankeschön geht an unsere Fans, die nahezu alle 100 Trikots unserer limitierten F*CK CANCER Sonderedition gekauft haben.

Zudem bedanken wir uns sehr herzlich beim Armin Wolf Laufteam und dem Autohaus Praller für ihre Spenden. Weitere Spenden werden uns in nächster Zeit noch übergeben. Sobald die gesamte Spendensumme vorliegt, werden wir diese kommunizieren.


TORFESTIVAL ZUM "F*CK CANCER"-SPIELTAG - EISBÄREN BESIEGEN LINDAU MIT 8:3

Vierter Sieg in Serie für die Eisbären Regensburg, zwei davon binnen nur 24 Stunden: Nach dem 5:2-Heimerfolg gegen die Starbulls Rosenheim tags zuvor haben die Domstädter auch ihr Heimspiel gegen die EV Lindau Islanders, das unter dem Motto „F*CK Cancer“ stand, mit 8:3 (3:1/4:0/1:2) gewonnen. Vor 482 Zuschauern trafen Richard Diviš (5. Minute), zwei Mal Constantin Ontl (6. und 37.), Marvin Schmid (10.), Tomáš Schwamberger (23.), Tomáš Plíhal (35.), Nico Kroschinski (39.) und Andrew Schembri (57.) für die Eisbären, die damit zumindest vorübergehend auf den dritten Tabellenplatz vorrückten.

 

Hier gibt’s den Spielbericht sowie die Links zu den Highlights und zur Pressekonferenz:

Highlights: https://www.thefan.fm/details/10043/

Pressekonferenz: https://www.thefan.fm/details/10044/

 

Für den Themenspieltag „F*CK Cancer“, der Aufmerksamkeit für die Krebskrankheit schaffen soll, lief das Team von Max Kaltenhauser in werbefreien Sondertrikots auf. Die Sponsoren hatten allesamt für den Guten Zweck auf ihre Werbeflächen verzichtet. Im Vorfeld waren 100 Stück dieser Jerseys streng limitiert auch für Fans zu erwerben – durch den Verkauf dieser und zusätzliche Spenden sammelten die Eisbären mehrere Tausend Euro für die Sozialpartner rund ums Thema Krebs ihres Sozialprojekts „Arena der Träume“! Besonders schön: Auch einigen direkt vom Thema betroffenen Kindern wurden unvergessliche Erinnerungen geschenkt. Der kleine Jonas durfte mit Stadionsprecher Korbinian Held aufs Eis und die Starting Six der Eisbären ansagen. Alessia, die schon zuletzt in der Donau-Arena ihren Wunsch, einmal auf dem Eis stehen zu können, erfüllen durfte, führte dann das symbolische Eröffnungsbully durch.

Den Eisbären fehlte einmal mehr der verletzte Kapitän Peter Flache, außerdem bekam Christoph Schmidt nach dem kraftzehrenden Heimsieg nur 24 Stunden zuvor eine Pause. Dafür rückten Matteo Stöhr und Tomáš Gulda, die zuletzt angeschlagen gefehlt hatten, wieder ins Aufgebot. Auch DNL-Verteidiger Tim Schlauderer war wieder mit dabei. Die Partie begann furios – es bahnte sich bereits ein munteres Scheibenschießen an. Nach nur zehn Minuten stand es 3:1 für die Eisbären. Richard Diviš hatte die Eisbären früh in Führung gebracht (5.), nur 44 Sekunden darauf legte Constantin Ontl das 2:0 nach (6.). Quasi im direkten Gegenzug stellte der Ex-Regensburger Dominik Patocka den Anschluss für Lindau wieder her (6.), ehe nach zehn Minuten Marvin Schmid nach einem Alleingang Lindaus Schlussmann David Heckenberger sehenswert zum 3:1 verlud. Danach kam etwas Ruhe in die Begegnung, die sich bietenden Chancen nutzten beide Teams nicht – am nächsten am Torerfolg dran war Tomáš Schwamberger, der einen Schuss an die Latte setzte.

Auch im zweiten Durchgang zeigten sich die Eisbären torhungrig. Nach etwas holprigem Start – „nur“ ein Tor durch Schwamberger (23.) – kamen die Oberpfälzer nach einer guten halben Stunde richtig in Fahrt. Erst Tomáš Plíhal (35.), dann erneut Ontl (37.) und schließlich Nico Kroschinski (39.) schraubten das Ergebnis bis zum zweiten Pausentee auf ein stattliches 7:1.

Die Eisbären erlaubten sich den Luxus, im Schlussabschnitt gleich mehrere Gänge zurückzuschalten. Die Partie flachte zunehmend ab. Unschöner Höhepunkt: Ein unglücklicher Zusammenprall zwischen Lindaus Kapitän Andreas Farny und Regensburgs Keeper Peter Holmgren, nach dem beide nicht mehr weiterspielen konnten. In der Schlussphase fielen dann aber auch wieder Tore. Andrew Schembri brach nach einem sensationellen Pass von Lars Schiller durch und erzielte in eigener Unterzahl das 8:1 (57.). Die Antwort der Gäste ließ nicht lange auf sich warten: Erst Florian Lüsch (59.), dann Lindaus US-amerikanischer Kontingentstürmer Nolan Redler (60.) verkürzten vor der Schlusssirene noch auf 3:8.

 

Eisbären Regensburg – EV Lindau Islanders 8:3 (3:1/4:0/1:2)

Tore:
1:0 (5. Minute) Richard Diviš (Tomáš Plíhal; Nikola Gajovský);
2:0 (6.) Constantin Ontl (Lukas Heger; Erik Keresztury);
2:1 (6.) Dominik Patocka (Damian Schneider; Patrick Raaf-Effertz);
3:1 (10.) Marvin Schmid (Tomáš Schwamberger; Xaver Tippmann);

4:1 (23.) Schwamberger (Lars Schiller; Korbinian Schütz);
5:1 (35.) Plíhal (Tomáš Gulda; Andre Bühler);
6:1 (37.) Ontl (Jakob Weber; Keresztury);
7:1 (39.) Nico Kroschinski (Diviš; Gajovský);

8:1 (57./SH1) Andrew Schembri (Schiller; Schütz);
8:2 (59.) Florian Lüsch (Marvin Wucher; Raaf-Effertz);
8:3 (60.) Nolan Redler (Martin Mairitsch).

 

Zuschauer: 482.

 

Strafminuten: Regensburg 4 – Lindau 12.

 

Hauptschiedsrichter: Markus Schütz und Benedikt Lender.

Linesperson: Matthäus Riemel und Lukas Voit.

 

Eisbären Regensburg: Patrick Berger (60:00) und Peter Holmgren (beide Tor) – Petr Heider, Andre Bühler, Jakob Weber, Xaver Tippmann, Korbinian Schütz, Lars Schiller, Tim Schlauderer und , Tomaš Gulda (alle Abwehr) – Richard Diviš, Nikola Gajovský, Tomaš Plíhal, Lukas Heger, Erik Keresztury, Constantin Ontl, Andrew Schembri, Marvin Schmid, Tomaš Schwamberger, Lukas Wagner, Nico Kroschinski und Matteo Stöhr (alle Sturm).

 

Text: Jan-Mirco Linse


F*CK CANCER GAME DAY

F*CK CANCER - Heimspiel gegen  die EV Lindau Islanders!

Es gilt die aktuelle 2G Regel. Die Testpflicht entfällt.

Alle Infos zu den aktuellen Zugangsregelungen unter

https://eisbaeren-regensburg.com/die-aktuellen-regeln-fuer-den-arenabesuch-bei-den-eisbaeren

 

Live dabei:

https://evr.reservix.de/events

 

Livestream:

https://www.sprade.tv/team/48/

 

Liveticker:

www.eisbaeren-liveticker.de

 

Game Day wird Euch präsentiert von Bischofshof. Bier für Freunde.


EISBÄREN EMPFANGEN ISLANDERS ZUM F*CK CANCER SPIELTAG

Nur 24 Stunden nach dem starken Auftritt beim 5:2 Heimsieg gegen die Starbulls Rosenheim müssen die Eisbären Regensburg heute Abend erneut ran.

Um 20.00 Uhr gastieren dann die Lindau Islanders in der Donau Arena. Fehlen werden wie schon gestern Peter Flache, Tomas Gulda und Matteo Stöhr.

Erst vergangenen Sonntag duellierten sich beide Teams in Lindau und nach zwei klaren Siegen (9:0 und 9:2) für die Oberpfälzer in den bisherigen Begegnungen konnten die Islanders diesmal das Spiel offen gestalten und mussten sich nur knapp mit 2:1 geschlagen geben. Durch die Tore von Richard Divis und Nico Kroschinski und einer überragenden Torhüterleistung von Peter Holmgren konnte das Team von Max Kaltenhauser das Eis letztlich als Sieger verlassen.

Lindau liegt damit weiterhin auf dem neunten Tabellenplatz und haben auch die Teilnahme an den Pre-Playoffs so gut wie sicher in der Tasche. Jere Laaksonen wird Stefan Wiedmaier allerdings erneut fehlen, denn für den finnischen Routinier scheint die Saison verletzungsbedingt vorzeitig beendet zu sein. Martin Mairitsch (36) und Florian Lüsch (32) sind weiterhin Topscorer der Islanders.

Tickets gibt es im Onlineshop der Eisbären unter www.evr.reservix.de

Der Vorbericht wird Euch präsentiert von unserem Sponsor Alphatec Schaltschranksysteme


EISBÄREN RINGEN STARBULLS NIEDER 

Vor 743 Zuschauer bezwangen die Eisbären Regensburg im Spitzenspiel die Starbulls aus Rosenheim mit 5:2.
Für die Oberpfälzer waren Xaver Tippmann, Nikola Gajovsky, Tomas Plihal, Tomas Schwamberger und Jakob Weber als Torschützen erfolgreich.

Highlights: https://www.thefan.fm/details/10020/

PK: https://www.thefan.fm/details/10021/

Die Eisbären legten im ersten Abschnitt gut los und spielten munter nach vorne. Richard Divis und Tomas Schwamberger hatten in der Anfangsphase die besten Chancen, allerdings brachten diese Goalie Andreas Mechel nicht wirklich in Gefahr. Die Gäste beschränkten sich zunächst aufs Verteidigen und traten in der Offensive, bis auf einen Schuss von Manuel Edfelder, noch nicht wirklich in Aktion. In der 11. Spielminuten hatten die Gäste allerdings trotzdem Grund zum Jubeln. Florian Krumpe zog in einer Drangphase von der Blauen Linie einfach mal ab und die Scheibe schlug unglücklich von Petr Heiders Schläger abgefälscht ins Tor der Eisbären ein. In der Folge ließen die Eisbären zwei doppelte Überzahlspiele ungenutzt und somit ging es mit dem knappen 0:1 Rückstand in die Pause.

Der zweite Abschnitt begann für die Eisbären perfekt. Xaver Tippmann konnte nach nur zwei gespielten Minuten, mit seinem perfekten Schuss unter die Latte, die Partie zum 1:1 (22.) ausgleichen. Anschließend war auf beiden Seiten richtig viel Tempo im Spiel und es boten sich Chancen auf beiden Seiten. In der 30. Minute wurde den Oberpfälzern, als Nikola Gajovsky nur per Foul gestoppt werden konnte, ein Penalty zugesprochen. Der Kapitän trat dazu selbst an und verwandelte sicher zur 2:1 (30.) Führung.
Rosenheim hatte in dieser Phase Probleme mit den Angriffen der Eisbären und setzten selbst nur vereinzelte Konter, welche aber stets gefährlich waren. Als Brad Snetsinger wegen einer Beleidigung eines Offiziellen in die Kühlbox geschickt wurde konnten die Eisbären kurz vor der Pause noch einen draufsetzen. Nach einer schnellen Kombination über Richard Divis und Nikola Gajovsky stand Tomas Plihal goldrichtig und beförderte die Scheibe zum 3:1 (39.) Pausenstand über die Linie.

Im Schlussdrittel erwischten dann die Gäste den besseren Start und kamen in der 42. Minute durch Mark Schmidpeter auf 3:2 heran. Im Anschluss machten die Gäste mächtig Druck und Patrick Berger sah eine regelrechte Angriffswelle auf sich zurollen. Mit einer tollen und geschlossenen Mannschaftsleistung wehrten die Regensburger jedoch alle Angriffe der Gäste ab und in der 53. Minute sorgte Tomas Schwamberger mit einem tollen Schuss aus dem Slot zum 4:2 für die Vorentscheidung. Endgültig den Deckel machte schließlich Jakob Weber, nach tollem Angriff per Abstauber zum 5:2 (54.) Endstand, drauf.

Weiter geht es bereits heute Abend zum F*CK CANCER DAY um 20.00 Uhr mit der Partie gegen die Lindau Islanders.

 


UNKLARE GEGNERLAGE FÜR FREITAG – F*CK CANCER DAY AUF 2. MÄRZ VERSCHOBEN

Da weiterhin noch unklar ist, ob am Freitag ein Gegner zur Verfügung steht, haben sich Leukämiehilfe Ostbayern, Traumzeit e.V., der VKKK Ostbayern, Arena der Träume und die Eisbären Regensburg entschieden, den F*CK Cancer-Spieltag vorzuverlegen, damit er nicht komplett entfallen muss. Während der Playoffs ist die Durchführung eines Spieltages mit derartig vielen Aktionen rund um die Mannschaft und die Spieler aus sportlichen Gründen leider nicht durchführbar. Alle Beteiligten haben lange überlegt, am geplanten Termin festzuhalten, aber das Risiko eines Komplettausfalls war einfach zu hoch. Wir bitten um Verständnis.

Alle bestellten Trikots bis zur Bestellnummer EBR-1211-2021 sind bereits von owayo geliefert und können ab dem Heimspiel am 1.März gegen Rosenheim und am 2. März gegen Lindau am Fanshop unter B9 abgeholt werden. Die Trikots ab der Bestellnummer EBR-1212-2021 bis EBR-1222-2021 werden am 2. März geliefert und sind dann im Fanshop abholbereit.

Von der auf 100 F*CK Cancer - Trikots limitierten Auflage sind aktuell nur noch 16 Trikots erhältlich. Die Trikots können im Onlineshop der Eisbären und im Fanshop unter B9 bestellt werden.

 

 

 


GAMEDAY

Auf geht’s zum Heimspiel gegen die Starbulls Rosenheim!

Es gilt die aktuelle 2G Regel. Die Testpflicht entfällt.

Alle Infos zu den aktuellen Zugangsregelungen unter

https://eisbaeren-regensburg.com/die-aktuellen-regeln-fuer-den-arenabesuch-bei-den-eisbaeren

 

Live dabei:

https://evr.reservix.de/events

Livestream:

https://www.sprade.tv/team/48/

Liveticker:

www.eisbaeren-liveticker.de

 

Game Day wird Euch präsentiert von Bischofshof. Bier für Freunde.


TOPSPIEL AM DIENSTAGABEND - EISBÄREN EMPFANGEN STARBULLS

Nur zwei Tage nach dem knappen, aber durchaus verdienten 2:1 Erfolg in der Fremde bei den Lindau Islanders geht es im Saisonendspurt Schlag auf Schlag. Die Eisbären treffen am heutigen Abend ab 20:00 Uhr auf die Starbulls Rosenheim.

Fehlen wird Max Kaltenhauser dabei Peter Flache, Tomas Gulda und Matteo Stöhr. Patrick Berger bekommt diesmal den Vorzug im Tor vor Peter Holmgren.

Rosenheim, der direkte Tabellennachbar der Eisbären, reist als Tabellendritter zum Gastspiel in die Oberpfalz und wird alles daran setzen, um hier in der Donau Arena zu punkten und den Vorsprung auf die Eisbären vergrößern zu können. Nach zuletzt drei Siegen in Folge musste sich das Team von John Sicinski am Sonntagabend den Memmingen Indians knapp mit 2:3 geschlagen geben.

Mit den Eisbären gab es bisher zwei Vergleiche in dieser Saison: In der Oberpfalz konnten sich die Oberbayern mit 4:2 durchsetzen und beim Duell in Rosenheim konnten die Eisbären mit 5:4 nach Verlängerung als Sieger das Eis verlassen.

Topscorer der Starbulls ist unangefochten Brad Snetsinger - der unter der Spielzeit eingebürgerte Stürmer konnte bereits 60 Scorerpunkte für sich verbuchen. An zweiter Stelle liegt Dominik Daxlberger mit 49 Punkten.

Die Oberbayern verfügen über einen sehr breiten und qualitativ hochwertigen Kader, welcher aber kurz vor der Wechselfrist nochmals mit Brett Schäffer und Brock Trotter für die anstehenden Play-Offs aufgerüstet wurde.

Es deutet alles auf einen spannenden Eishockeyabend zwischen zwei Spitzenteams hin. Zudem stehen sich hierbei die beiden besten Powerplay-Formationen der Liga gegenüber.

Verfolgen könnt ihr das Spiel live auf www.Sprade.tv.
Zudem gibt es unter www.eisbaeren-liveticker.de einen Liveticker.

Der Vorbericht wird Euch präsentiert von unserem Sponsor Alphatec Schaltschranksysteme