SIEG AUCH IM ZWEITEN HEIMSPIEL: EISBÄREN REGENSBURG SCHLAGEN RAVENSBURG TOWERSTARS MIT 3:2 NACH VERLÄNGERUNG

What.A.Game.

Nächster starker Auftritt der Eisbären Regensburg in der Zweiten Eishockey-Liga, der DEL 2: Gegen die Ravensburg Towerstars, ihreszeichens Vorjahres-Play-off-Finalisten und in der neuen Saison bisheriger Tabellenführer, gelang den Domstädtern ein 3:2 (1:0/0:0/1:2/1:0)-Achtungserfolg nach Verlängerung. Die Tore für die Oberpfälzer erzielten dabei Constantin Ontl (14.), Tomáš Schwamberger (44.) und in der Overtime Nikola Gajovský (61.). Neuzugang Corey Trivino aus Kanada feierte ein starkes Debüt im EBR-Trikot. Die Donau-Städter schoben sich in der Tabelle damit vorerst auf Rang sieben mit nunmehr fünf Zählern.

 

Die Video-Highlights und die Pressekonferenz finden Sie hier:

https://www.thefan.fm/eisbaeren_regensburg/

 

Nachbericht:

Die Eisbären starteten furios: Bereits in der Anfangsphase hatten Tomáš Schwamberger (2. Spielminute), Nikola Gajovský (6.) doppelt in Überzahl – davon ein Schuss an den Pfosten – sowie Topi Piipponen beste Einschussmöglichkeiten. Aber Jonas Langmann im Tor der Gäste entschärfte zunächst alle Versuche. Beim Abschluss von Constantin Ontl in der 14. Minute war er dann allerdings machtlos: Einen Schuss von Erik Keresztury, gut freigespielt von Lukas Heger und Constantin Ontl, musste er in den Slot prallen lassen, wo die Towerstars-Verteidigung Ontl komplett vergessen hatte. Diese Chance ließ sich der momentane Topscorer der Eisbären nicht entgehen und netzte zur hochverdienten Führung für Regensburg ein. Die einzig nennenswerte Chance für Ravensburg hatte im ersten Durchgang Nick Latta: Nach einem Puckverlust der Regensburger im Aufbauspiel tauchte er frei vor dem erneut starken Eisbären-Schlussmann Devin Williams auf, welcher glänzend parierte.

Im zweiten Durchgang legte das Team aus Baden-Württemberg einen Gang zu. Die Towerstars prüften Williams etliche Male, die beste Chance ergab sich in der 13. Minute, als Williams gleich mehrmals in Folge sein ganzes Können aufbieten musste, um die Abschlüsse der dritten Ravensburger Reihe zu entschärfen (Louis Latte, Maximilian Hadraschek und Vincent Hessler). Wenige Sekunden später hatten dann schon wieder die Regensburger Fans den Torschrei auf den Lippen: Nikola Gajovský umkurvte die Verteidigung und passte in die Mitte – doch der Tip-in-Versuch von Richard Diviš ging Zentimeter am Tor vorbei. Aus der folgenden Strafzeit gegen Ravensburg (Gajovský war bei der Aktion gefoult worden) schlugen die Hausherren kein Kapital; Langmann war bei allen Regensburger Versuchen zur Stelle.

Schlagabtausch im Schlussdrittel

Im Schlussabschnitt gerieten die Oberpfälzer dann mächtig unter Druck. Einen doppelten Abschluss von Robbie Czarnik und Josh MacDonald entschärfte EBR-Goalie Williams noch. Doch als Regensburg kurz darauf in Unterzahl agieren musste, war er nach einer schönen Kombination machlos: Czarnik glich aus (43.). Doch die Eisbären antworteten prompt: Nur 26 Sekunden später nutzte Schwamberger (in seinem ersten DEL-2-Spiel) eine Konterchance gekonnt zur erneuten Führung (44.). Kurz darauf hatte Gajovský sogar das 3:1 auf dem Schläger, blieb aber hängen. Dass es für die Eisbären trotz starker Leistung letztlich nicht zu drei Punkten reichte, war einem  Puckverlust im eigenen Drittel geschuldet: Ravensburgs DEL-Neuzugang Hadraschek in Konsequenz allein auf Williams zu und überwand den Regensburger Schlussmann mit einem starken Handgelenksschuss in den Winkel (46.). In einem Powerplay in den beiden Schlussminuten hatten die Hausherren dann mehrfach Pech: Zahlreiche Abschlüsse wurden von Langmann pariert, verfehlten das Ziel knapp oder landeten, wie der Rückhandschuss von Radim Matuš (60.), am Pfosten.

In der fälligen Overtime ging es dann aber ganz schnell: Nur 14 Sekunden dauerte es, bis die Domstädter jubelten. Nach wie vor in Überzahl hatte Gajovský nach einer Klasse-Kombination über Diviš und Neuzugang Corey Trivino ein leeres Tor vor sich und schob ein – damit sicherte er den Eisbären den hochverdienten Zusatzpunkt und den Überraschungssieg gegen das schwäbische Top-Team (61.).

Gäste-Coach Tim Kehler war nach dem Spiel voll des Lobes für Regensburg und die Eisbären: „Regensburg ist ein guter Standort für die DEL 2. Die Stimmung und die Halle hier sind super. Und auch die Gemeinschaft der Eisbären war sehr gut.“ EBR-Coach Max Kaltenhauser bezeichnete die Partie als „sehr gutes Eishockey-Spiel“. Vor allem läuferisch seien die Eisbären „voll dabei“ gewesen und insbesondere im ersten Drittel auch die bessere Mannschaft. „Zum Schluss müssen wir aber froh sein, zwei Punkte zu haben. Das Tor hätte auf beiden Seiten fallen können. Wir haben eine sehr gute Leistung gezeigt, wir sind sehr zufrieden“, sagte er. Sein Team kletterte durch die zwei Punkte in der Tabelle auf Rang sieben (fünf Zähler).

 

Statistik:

Eisbären Regensburg – Ravensburg Towerstars 3:2 n. V. (1:0/0:0/1:2/1:0)

Regensburg: Devin Williams (60:14) und Patrick Berger (beide Tor) – Tomáš Gulda, Petr Heider, Jakob Weber (2 Strafminuten), André Bühler, Korbinian Schütz und Patrick Demetz (alle Abwehr) – Richard Diviš, Corey Trivino, Nikola Gajovský, Lukas Heger, Erik Keresztury (4), Constantin Ontl, Topi Piipponen, Tomáš Schwamberger, Andrew Schembri, Marvin Schmid, Radim Matuš, Lukas Wagner und Daniel Pronin (alle Sturm).

Ravensburg: Jonas Langmann (60:14) und Lukas Schulte (beide Tor) – Denis Pfaffengut, Julian Eichinger, Florin Ketterer, Oliver Granz, Pawel Dronia (2 Strafminuten), Tim Sezemsky, Daniel Schwaiger und Simon Gnyp (alle Abwehr) – Sam Herr, Nick Latta, Charlie Sarault, Fabian Dietz, Josh MacDonald (4), Robbie Czarnik (2), Louis Latta, Maximilian Hadraschek, Vincent Hessler, Loius Brune und Robin Drothen (alle Sturm).

Zuschauer: 2247.

Schiedsrichter: Daniel Kannengießer und Ulpi Sicorschi (beide Hauptschiedsrichter) sowie Norbert van der Heyd und Denis Menz (beide Linesperson).

Strafminuten: Regensburg 6 – Ravensburg 8

Tore:
1:0 (14.) Constantin Ontl (Erik Keresztury, Lukas Heger);

1:1 (43./PP1) Robbie Czarnik (Charlie Sarault, Julian Eichinger);
2:1 (44.) Tomáš Schwamberger (Korbinian Schütz, Andrew Schembri);
2:2 (46.) Maximilian Hadraschek;

3:2 (61./PP1) Nikola Gajovský (Corey Trivino, Richard Diviš).

 

Text: Jan-Mirco Linse
Bild: Melanie Feldmeier/arSito

 


ERSTES ZWEITLIGA-SPIEL SEIT 14 JAHREN: EISBÄREN REGENSBURG EMPFANGEN ZUM DEL-2-START AM FREITAG DIE BAYREUTH TIGERS

Die lange Wartezeit der Regensburger Eishockeyfans endet am kommenden Freitag, 16. September 2022. Denn dann bestreiten die Eisbären Regensburg ihr erstes Zweitliga-Spiel seit 2008: Zu Gast in der Donau-Arena sind ab 20 Uhr die Bayreuth Tigers.

Dass nach der Oberliga-Meisterschaft und dem Aufstieg der Eisbären in die DEL2 ausgerechnet die Franken am ersten Spieltag der neuen DEL-2-Saison der Gegner sind, verspricht ein heißes Duell. Nicht nur lieferten sich beide Teams in der Vergangenheit viele legendäre Duelle mit Derby-Charakter – die Tigers waren es auch, die den Eisbären 2016 die bis dahin größte Chance auf die Zweitliga-Rückkehr zunichtemachten, die Regensburger im damaligen Halbfinale der Oberliga-Play-offs besiegten und selbst den Sprung in die DEL2 schafften.

Inzwischen haben sich die Bayreuther in der Zweiten Liga etabliert. In der Vorsaison vermieden sie in den Play-downs zwar nur knapp den Abstieg, doch über den Sommer verstärkte sich das Team von Trainer Robin Farkas namhaft: Mit insgesamt 16 Neuzugängen wurde der Kader der Franken fast komplett auf links gedreht. Die neue Nummer 1 im Tor dürfte Olafr Schmidt sein, der aus Landshut zu den Tigers kam. In der Verteidigung holte Bayreuth mit Patrick Kurz (zuletzt Freiburg), Eric Stephan (Bad Nauheim), Jakub Kania (Weißwasser) und Lukas Slavetinsky (Selb) erfahrene Verstärkungen in der Verteidigung von direkten Liga-Konkurrenten, hinzu kommt mit dem Finnen Petteri Nikkilä ein starker Kontingentspieler, der zuletzt auch in der finnischen Beletage viele Scorerpunkte sammelte und schon für die finnische Nationalmannschaft spielte.

Viel Qualität im Sturm

Und auch in der Offensivabteilung gibt es hochkarätige Verpflichtungen: Travis Ewanyk (zuletzt Iserlohn/DEL) und Mike Mieszkowski (zuletzt Hannover Indians/OL) haben beide schon weit über 100 DEL-Spiele absolviert, der Finne Sami Blomqvist zählte bei seinem bisherigen Arbeitgeber Kaufbeuren über Jahre zu den besten Stürmern der DEL2 und der Kanadier Philippe Cornet hat sogar schon NHL-Erfahrung. Auch einige Leistungsträger aus dem bisherigen Kader wurden gehalten: Der Finne Ville Järveläinen brachte es in der abgelaufenen Spielzeit auf satte 96 Punkte, Christian Kretschmann (über 300 DEL-Spiele) auf derer immerhin 46 und Frédérik Cabana auf 44.

Ergänzt wird der Kader durch viele junge Spieler, die sich in der Liga beweisen wollen. Zuletzt fehlten den Bayreuthern allerdings Cabana, Slavetinsky und Garret Pruden (Abwehr), Jan-Luca Schuhmacher konnte die letzte Vorbereitungspartie angeschlagen nicht zu Ende spielen.
Bei den Eisbären fallen Lars Schiller (Abwehr) und Kyle Osterberg (Sturm) auf jeden Fall aus.

 

WICHTIGES RUND UM DAS ERSTE SAISONSPIEL AM FREITAG GEGEN BAYREUTH:

  • Der Großparkplatz Ost an der Donau-Arena ist am Freitag von den Veranstaltern der „World-Baseball-Classics“ gebucht. Eishockey-Fans können die Fläche dennoch wie gewohnt nutzen, jedoch ruft der Veranstalter eine Parkgebühr von 4€ auf. Inhaber der Parkdauerkarte Ost können, gegen Vorzeigen der Karte, aber kostenfrei parken. Kostenfrei sind außerdem die Parkplätze G und E unseres Partners Donau-Einkaufszentrum (DEZ).
  • Vor der Partie wird das Oberliga-Meisterschaftsbanner 2022 unter das Hallendach der Donau-Arena gezogen, die Fans werden daher gebeten, frühzeitig in die Halle zu kommen.
  • In der DEL2 gibt es zahlreiche Neuerungen:
    -> Powerbreaks: Jedes Drittel gibt es eine 90-sekündige (Werbe-)Unterbrechung.
    -> Goldener Helm: Der momentane Top-Scorer jeder Mannschaft trägt einen goldenen Helm (am ersten Spieltag trägt ihn in der Regel der Kapitän).
    -> Videobeweis: Bei Toren können die Schiedsrichter*innen einen Videobeweis nutzen.
    -> Vier-Schiedsrichter-System: In jeder Begegnung gibt es vier Unperteiische: Zwei Haupt-Schiedsrichter*innen und zwei Linesperson.
  • Tickets: Tickets gibt es online unter ebr.live sowie ab zwei Stunden vor Spielbeginn an den Abendkassen (hier entfallen die Vorverkaufsgebühren des Online-Ticketshops – ferner wird auch (wie schon in der Vergangenheit) keine Abendkassenzuschläge erhoben).

 

Text: Jan-Mirco Linse