WECHSEL NACH PASSAU – VERTEIDIGER TIM SCHLAUDERER ERHÄLT FÖRDERLIZENZ FÜR DIE EISBÄREN REGENSBURG

In der Meistersaison schaffte er den Sprung aus dem eigenen Nachwuchs ins Oberliga-Team, nach dem Aufstieg zieht es den gebürtigen Regensburger nach Passau: Eisbären-Eigengewächs Tim Schlauderer wechselt zu den Black Hawks nach Niederbayern und bleibt damit in der Oberliga. Der 20-jährige Verteidiger verlässt seinen Ausbildungsklub aber nicht ganz – er erhält eine Förderlizenz für die Domstädter und könnte so im Saisonverlauf dennoch Einsätze für die Eisbären in der DEL2 sammeln.

Gegen Ende der Hauptrunde rückte der damalige Kapitän der Jungeisbären immer dann in den Kader der Eisbären, wenn Plätze durch Ausfälle frei wurden. In den Playoffs ersetzte das Abwehr-Talent dann erst André Bühler, später Xaver Tippmann nach Verletzungen und nahm einen festen Part in der Regensburger Defensive ein. Eisbären-Coach Max Kaltenhauser überzeugten die Leistungen des jungen Spielers. „Eigentlich hatten wir deswegen ausgemacht, dass Tim bei uns bleibt – also noch zu Oberliga-Zeiten. Dann haben wir allerdings den Aufstieg geschafft. Für seine Entwicklung ist es besser, wenn er sich erst einmal in der Dritten Liga durchsetzt und dort Erfahrung sammelt“, sagt der EBR-Trainer. Schlauderer sei in den Playoffs ins Kalte Wasser geworfen worden und habe seine Sache sehr gut gemacht. „Wir trauen ihm noch einiges zu. Der Wechsel nach Passau ist mit uns abgesprochen – und es war unsere Bedingung für den Transfer, dass er eine Förderlizenz zu uns bekommt, damit wir immer noch eine Zugriffsmöglichkeit auf ihn haben. Es freut uns sehr, dass er uns nicht komplett verlässt.“

Schlauderer: "Es ist eine große Ehre, im Kader der Eisbären zu stehen"

Insgesamt hat Schlauderer, der aus dem eigenen Nachwuchs stammt und die Jungeisbären zuletzt als Kapitän anführte, bislang 18 Partien im Eisbären-Trikot (alle in der Oberliga) absolviert. Weite Teile der Vorbereitung bestritt Schlauderer bislang ebenfalls mit den Regensburgern. Er selbst sieht den anstehenden Wechsel nach Passau als „positiven Schritt“ in seiner Karriere: „Dort bekomme ich hoffentlich viel Spielpraxis und kann erstmal in der Oberliga Fuß fassen. Dass ich dabei immer noch im Kader meines Heimatvereins Regensburg in der DEL2 stehen darf, ist für mich eine große Ehre und macht mich sehr stolz.“

Auch Passaus Sportlicher Leiter, Christian Zessack, spricht von einer „Win-Win-Win-Situation für alle Beteiligten. Tim erhält bei uns die Spielpraxis, um sich weiterzuentwickeln, wir freuen uns auf einen jungen Verteidiger mit viel Potential und bei Bedarf kann Tim auch für Regensburg in der DEL2 spielen.“

Text: Jan-Mirco Linse
Bild: Melanie Feldmeier/arSito

 


EIGENGEWÄCHS NICO KROSCHINSKI VERLÄSST DIE EISBÄREN REGENSBURG – AUFWAND AUS SPORT UND ARBEIT ZU VIEL

Abgang aus dem Meisterkader: Eigengewächs Nico Kroschinski verlässt die Eisbären Regensburg trotz laufenden Vertrags. Der Stürmer stammt aus dem Regensburger Nachwuchs, abgesehen von kurzen Gastspielen in Straubing und Pfaffenhofen lief der heute 24-Jährige ausschließlich für Regensburg, seine Heimat- und Geburtsstadt auf. Kroschinski erklärt die Gründe für seine Vertragsauflösung: „Leider kann ich das Berufliche mit dem Sport nicht mehr vereinbaren, da in der DEL2 der zeitliche Aufwand deutlich höher ist als noch in der Oberliga. Ich bin dankbar für die Jahre, in denen ich für meinen Heimatverein spielen durfte und wünsche den Jungs auf ihrem Weg in der DEL2 nur das Beste!“

Kroschinski kommt insgesamt auf 118 Spiele für Regensburg in der Eishockey-Oberliga und war Teil des Teams, dass in der abgelaufenen Spielzeit die Meisterschaft in der Oberliga holte und in die Zweite Liga aufstieg. Er erzielte in seiner Zeit bei den Eisbären 17 Treffer selbst und bereitete 21 weitere vor (38 Punkte).

Eisbären-Geschäftsführer Christian Sommerer bedauert den Abgang: „Jeder Spieler im Meisterteam hat seinen Teil zum Erfolg beigetragen und hätte es sich somit auch verdient, sich in der DEL2 zu beweisen. Unsere große Stärke war die geschlossene Teamleistung und der Zusammenhalt innerhalb der Mannschaft und gerade ein Abgang eines waschechten Regensburgers, der sich voll mit dem Klub identifiziert, tut immer weh. Wir danken Nico Kroschinski für seinen großen Einsatz für seinen Heimatverein und wünschen ihm für die Zukunft sportlich, privat und beruflich nur das Allerbeste!“

 

Text: Jan-Mirco Linse
Bild: Melanie Feldmeier/arSito