EISBÄREN REGENSBURG REICHEN DEL-2-LIZENZUNTERLAGEN FRISTGERECHT EIN

Mit der offiziellen, vollständigen und fristgerechten Abgabe der Lizenzunterlagen bei der DEL 2 hat Eishockey-Zweitligist Eisbären Regensburg die Grundlage für die Teilnahme an der Saison 2024/2025 geschaffen.

Mit der sensationellen DEL-2-Meisterschaft setzten die EBR den nächsten Meilenstein in ihrer Erfolgsgeschichte der letzten Jahre. Aber es blieb keine Zeit zum Ausruhen - es ging unmittelbar mit den nächsten Aufgaben weiter: Die Vorbereitungen auf die neue Spielzeit liefen direkt wieder an - und mit ihnen auch die akribische Arbeit für die Zweitliga-Lizenzierung zur neuen Saison. Mit der offiziellen und fristgerechten Abgabe der entsprechenden Unterlagen bei der Liga ist somit der nächste Schritt in der kontinuierlichen Entwicklung am Standort Regensburg getan. Nur durch harte Arbeit in Verbindung mit der engagierten Unterstützung der treuen Fans, Sponsoren, Unterstützer und Partner kann die Eisbären-Organisation den erfolgreichen Weg der vergangenen Jahre fortführen. Hauptrundentitel in der Oberliga Süd gefolgt von Drittliga-Meisterschaft und DEL-2-Aufstieg, über den souveränen Pre-Play-off-Einzug mit direktem Klassenerhalt im ersten Zweitligajahr bis hin zum sensationellen Titel im zweiten - das alles erreichten Mannschaft und Umfeld nur durch Leidenschaft, Zusammenhalt, großen Teamgeist und stets immensen Einsatz. Nach der bislang auf mehreren Ebenen erfolgreichsten Saison der Regensburger Eishockey-Geschichte (unter anderem höchster Zuschauerschnitt, meiste ausverkaufte Spiele, beste Hauptrunde und erste Zweitliga-Meisterschaft) ist die Eisbären-Euphorie so groß wie nie - bereits jetzt fast 2000 verkaufte Dauerkarten unterstreichen dies deutlich.

Die EBR sind weiter fest entschlossen, ihre sportlichen und organisatorischen Kapazitäten auszubauen, um den hohen Anforderungen der DEL 2 gerecht zu werden. Der Klub möchte sich bei seinen Fans, Unterstützern, Sponsoren und Partnern bedanken, die seit jeher hinter den Eisbären stehen und damit auch dazu beigetragen haben, die Einreichung der Lizenzunterlagen im dritten Jahr in Folge möglich zu machen. Die Eisbären Regensburg sind sich bewusst, dass sie auf ihre treuen Anhänger sowie das stabile und engagierte Umfeld zählen können, die sie immer auf ihrer ambitionierten Reise begleiten werden.

DEL-2-Lizenzprüfung kann beginnen

Damit kann auch das Lizenzprüfungsverfahren der Deutschen Eishockey-Liga 2 (DEL 2) beginnen. Wie diese soeben mitteilte, haben 15 Klubs ihre Unterlagen zur Teilnahme an der Saison 2024/2025 fristgerecht bei der Ligagesellschaft eingereicht. Neben allen 14 sportlich qualifizierten Teams (also auch Oberliga-Meister Blue Devils Weiden) betrifft dies auch die sportlich in die Oberliga abgestiegenen Bietigheim Steelers, die gegebenenfalls der erste wirtschaftliche Nachrücker für die Zweite Liga wären, falls deren Spielstärke unter 14 Mannschaften sinken sollte. Das Prüfungsverfahren soll Ende Juni abgeschlossen sein, sodass Anfang Juli die Zusammensetzung der Spielklasse feststeht. Eine Spielplan-Auslosung (Arbeitsversion) wird bereits im Juni erfolgen. Weitere Informationen gibt es unter https://www.del-2.org/

 

Foto: Melanie Feldmeier/arSito


EISBÄREN REGENSBURG WEITER IN DER DEL 2: LIZENZ DURCH DIE LIGA ERTEILT

Lizenzprüfung der DEL 2 für die Saison 2023/2024 abgeschlossen

Gute Nachrichten für die Eisbären Regensburg: Sie treten auch in der kommenden Spielzeit in Deutschlands zweithöchster Eishockey-Liga an! Wie die DEL 2 heute mitteilte, wurde den Domstädtern die Lizenz für die anstehende Saison erteilt.

 

Folgende Pressemitteilung gab die Liga zur Thematik heraus:

14 Clubs sind für die neue Saison spielberechtigt / Bayreuth Tigers erhalten keine
Lizenz

Das Lizenzprüfungsverfahren der DEL 2 ist abgeschlossen: Nach Prüfung aller 15 sportlich qualifizierten Clubs konnte im Ergebnis des Lizenzprüfungsverfahrens 14 Clubs die Lizenz für die kommende Spielzeit 2023/2024 erteilt werden. Die Lizenz für die Bayreuth Tigers musste durch den Aufsichtsrat mit einstimmigem Beschluss verweigert werden. Die gemäß Lizenzordnung geforderte wirtschaftliche Leistungsfähigkeit konnte gemäß den Vorgaben der Lizenzordnung und der Prüfungsmaßstäbe der Ligagesellschaft bis zum Abschluss und innerhalb der vorgegebenen Fristen des Lizenzprüfungsverfahrens durch den Club nicht nachgewiesen werden. Den Bayreuth Tigers steht wegen der Verweigerung der Lizenz der Rechtsweg vor das DEL-Schiedsgericht frei.

Aufgrund der Tatsache, dass 14 sportlich qualifizierten Clubs für die Saison 2023/2024 eine Lizenz erteilt werden kann, ist eine Nachrückerregelung unwirksam. Diese greift erst, sofern die Liga weniger als 14 sportlich qualifizierten Clubs eine Lizenz bestätigen kann.

 

Die Eisbären Regensburg bleiben in Deutschlands zweithöchster Eishockey-Spielklasse, der DEL 2. Das gab die Liga heute bekannt.
Grafik: Eisbären Regensburg

 

Foto: Melanie Feldmeier/arSito


PERSONALIEN BEI DEN EISBÄREN REGENSBURG: VERTEIDIGER TIM SCHLAUDERER ERHÄLT U-21-VERTRAG UND STÜRMER JEFF FEARING WIRD LIZENZIERT

Mit dem Ende der Transferperiode hat Eishockey-Zweitligist Eisbären Regensburg zwei letzte Personalien fix gemacht, bei denen es sich nicht um wirkliche Neuzugänge handelt: Einerseits erhielt der junge Verteidiger Tim Schlauderer einen U-21-Fördervertrag, zum anderen vergab der Klub die sechste (und damit letzte) Kontingentspieler-Lizenz an den 39-jährigen Stürmer Jeff Fearing (USA). Schlauderer, der als gebürtiger Regensburger sämtliche Nachwuchsteams des EVR durchlief, stand nach der Oberliga-Meisterschaft und dem damit verbundenen DEL-2-Aufstieg in der laufenden Spielzeit bislang fest beim Oberligisten Passau Black Hawks im Kader. Per Förderlizenz hätte er Einsätze für seinen Heimatklub sammeln können. Nun erhielt er wieder einen festen Vertrag in der Oberpfalz sowie eine Förderlizenz für die EHF in der Oberliga. Und auch im Sturm sicherten sich die EBR ab: Wie bereits vor der Saison angekündigt, wurde die letzte verfügbare DEL-2-Kontingentspieler-Lizenz nun mit Ablauf der Frist an Fearing vergeben, der im Falle eines Ausfalls von Corey Trivino (Kanada), Richard Diviš (Tschechien), Topi Piipponen (Finnland) oder Kyle Osterberg (USA) zum Einsatz kommen könnte. Diese letzte Ausländerposition wäre sonst ungenutzt geblieben.

Schlauderer einst Kapitän der Jungeisbären

Der 21-jährige Schlauderer bestritt in der laufenden Spielzeit bisher 33 Oberliga-Partien im Passauer Trikot (acht Assists). In der Regensburger Meistersaison war der damalige Kapitän der Jungeisbären in der DNL bei Ausfällen in den EBR-Kader aufgerückt und hatte bis ins Play-off-Finale einen festen Part in der Regensburger Defensive eingenommen. Insgesamt bestritt Schlauderer in dieser Zeit 18 Partien im Eisbären-Trikot (alle in der Oberliga). Weite Teile der Vorbereitung auf die DEL 2 verbrachte Schlauderer ebenfalls bei den Regensburgern.

Im Angriff ist nun auch Fearing spielberechtigt. Der 39-jährige Stürmer aus den USA wurde in der Oberliga-Meistersaison Ende Oktober nachverpflichtet, als den damaligen Eishockey-Drittligisten Personalsorgen plagten – insgesamt fünf Mal lief er seither für die Eisbären auf. Trotz seiner wenigen Einsätze etablierte sich der sympathische Angreifer als fester Part der Mannschaft, weshalb er auch nach dem Aufstieg in Deutschlands zweithöchste Spielklasse bei den Domstädtern blieb. Zunächst wurde Fearing, der als vollwertiges Teammitglied in der Oberpfalz blieb, jedoch nicht lizenziert, da die Kontingentspieler-Lizenzen in der DEL 2 auf sechs begrenzt sind. Da die sechste und letzte Lizenz kurz vor Fristablauf nun noch nicht vergeben war, erhielt diese, wie bereits vor der Saison kommuniziert, nun Fearing.

Der US-Amerikaner war bereits im Frühjahr 2021 an die Verantwortlichen herangetreten und hatte sich als Ersatz für Notfälle und vor allem als Ergänzung für den Trainingsbetrieb angeboten. Der Nordamerikaner ist als Soldat der US Army im rund 100 Kilometer von Regensburg entfernten Grafenwöhr stationiert. In seiner Heimat spielte er unter anderem in der bekannten College-Liga NCAA für das Team der Militär-Akademie. Fearing dient als Major in der 41st Field Artillery Brigade und lebt außerhalb des Stützpunktes in Grafenwöhr.

Text: Jan-Mirco Linse
Bilder: Melanie Feldmeier/arSito

 

        

Zwei Personalien hat Eishockey-Zweitligist kurz vor Ablauf der Frist noch lizenziert: Verteidiger Tim Schlauderer erhielt einen U-21-Fördervertrag, Stürmer Jeff Fearing die sechste Kontingentspielerlizenz.
Fotos: Melanie Feldmeier/arSito