STARKER TRANSFER: CENTER ABBOTT GIRDUCKIS WECHSELT ZU DEN EISBÄREN REGENSBURG – DEUTSCHER PASS IN AUSSICHT!

Hochkarätige Verstärkung für die Offensive erhält Eishockey-Zweitligist Eisbären Regensburg in der kommenden Saison: Aus der ersten slowakischen Liga vom HC Presov wechselt der nordamerikanische Center Abbott Girduckis an die Donau! Der gebürtige Kanadier kam in seiner ersten Saison in Europa auf 41 Punkte (elf Treffer, 30 Vorlagen) in 50 Spielen und hat auch in Übersee viel Erfahrung in Top-Ligen gesammelt. So spielte der 27-Jährige von der Saison 2018/2019 bis Sommer 2022 in der East Coast Hockey League (ECHL), der dritthöchsten Profi-Liga Nordamerikas. Dort hat Girduckis starke 125 Punkte in 159 Partien zu verbuchen (49 Tore, 76 Assists). In dieser Zeit kam Girduckis auch in der American Hockey League (AHL), der zweithöchsten Spielklasse, zum Einsatz (15 Spiele, ein Tor). Was Girduckis besonders wertvoll macht: Ein deutscher Pass ist in Aussicht!

Eisbären-Geschäftsführer Christian Sommerer spricht von einem „absoluten Glücksfall“ und ergänzt: „Wir waren bei Abbot früh dran und haben uns sehr um ihn bemüht. Normalerweise ist es für uns schwierig, Akteure dieser Kategorie zu verpflichten. Wir konnten ihm jedoch helfen, den deutschen Pass zu erhalten, was nur aufgrund der hervorragenden Zusammenarbeit aller beteiligten Stellen hier in Regensburg möglich war. Unser herzlicher Dank gilt allen eingebundenen Behörden. Wir sind sehr froh, dass es uns gelungen ist, einen Top-Spieler wie Abbott nach Regensburg holen zu können.“ Sommerer erklärt: „Nach seiner Ankunft in Regensburg, wenn er hier gemeldet ist und lebt, sollte er den deutschen Pass direkt erhalten.“ Möglich machen dies Girduckis deutsche Vorfahren – er hat eine deutsche Großmutter. Aufgrund seiner Wurzeln musste die deutsche Staatsbürgerschaft nur noch beantragt und von den Behörden bestätigt werden.

Trainer Max Kaltenhauser freut sich indes auf einen Offensivspieler, dessen Qualität „über jeden Zweifel erhaben“ sei. Girduckis lernte das Eishockey-Spielen in seiner kanadischen Heimat. Sein Weg führte über die dortige starke Nachwuchsliga OJHL (124 Punkte in 164 Spielen für die Wellington Dukes) in die höchste Division der NCAA, der US-Amerikanischen Universitäts- und College-Liga (93 in 146 für das Rochester Institute of Technlogy), in der er sein Team in seiner vierten Saison sogar als Kapitän anführte. Es folgte der Sprung ins Profi-Eishockey, wo der talentierte Mittelstürmer für Toledo Walleye und die Jacksonville Icemen mit starken Leistungen auf sich aufmerksam machte. Die Belohnung: insgesamt 15 Einsätze in der AHL (ein Tor) für die Cleveland Monsters und Hartford Wolf Pack.

Kaltenhauser schätzt nicht nur die offensiven Fähigkeiten des Neuzugangs: „Er ist ein richtig starker Center, der bei Bedarf aber auch außen spielen kann. Mit 1,88 Metern bringt er eine gewisse Größe mit, in der Slowakei war er unter den besten 20 Scorern der Liga. Seine Reihe dort hat sehr gut funktioniert, sein Außenstürmer war sogar bester Torschütze und Top-Scorer der Liga. Aber er ist auch ein Stürmer, der beide Wege spielt, nicht nur nach vorn. In seinem College war er zum Schluss auch Kapitän, bringt also Führungsqualitäten mit.“ Generell seien auch Girduckis Leistungen in Nordamerika sehr hoch einzuschätzen, betont der EBR-Coach. Er ergänzt: „Für uns ist er eigentlich genauso wertvoll wie eine Import-Stelle – aber er bringt den Vorteil des deutschen Passes mit, was uns nochmal flexibler macht. Wir freuen uns auf ein richtiges Kaliber!“

Girduckis: Hinten harter Gegner - vorne Unterschiedsspieler

Girduckis selbst freut sich auf die neue Herausforderung: „Ich kann es kaum erwarten, zu den Eisbären zu kommen. Es ist eine Ehre, Teil einer so großartigen Organisation zu sein und in so einer schönen Stadt wie Regensburg spielen zu dürfen. Ich möchte dem Team so gut ich kann helfen. Ich bin ein Zwei-Wege-Center, der in allen Situationen spielen kann und will. Ich kann mit Stolz von mir behaupten, dass ich defensiv gerne Verantwortung übernehme und ein harter Gegner bin. Gleichzeitig versuche ich, auch offensiv Wege zu finden und ein Unterschiedsspieler zu sein. Ich freue mich schon sehr, mein neues Team zu treffen und in der neuen Saison voll anzugreifen!“

Text: Jan-Mirco Linse
Fotos: Projekt Timeout und Tomáš Cicoñ

 

Hochkarätiger Neuzugang für die Eisbären Regensburg: Mit Abbott Girduckis (rechts) kommt ein starker Zwei-Wege-Mittelstürmer zum Eishockey-Zweitligisten, der das Eishockey-Spielen in Kanada gelernt hat und über reichlich hochklassige Erfahrung verfügt.
Foto: Tomáš Cicoñ

 

Foto: Projekt Timeout

 


PUNKTBESTER VERTEIDIGER BLEIBT: JAKOB WEBER VERLÄNGERT VERTRAG BEI DEN EISBÄREN REGENSBURG

Die Kaderplanung weiter voran treibt Eishockey-Zweitligist Eisbären Regensburg: Mit Verteidiger Jakob Weber hat nun ein Leistungsträger seinen Vertrag bei den Domstädtern verlängert und läuft auch in der kommenden Saison für die EBR auf. Mit 30 Torbeteiligungen aus 45 DEL-2-Spielen war der 27-Jährige in der abgelaufenen Spielzeit der offensivstärkste Verteidiger der Oberpfälzer. Dabei gelangen dem Eigengewächs sieben eigene Treffer und 23 Vorlagen.

Der gebürtige Regensburger war nicht nur essentieller Teil der Meister- und Aufstiegsmannschaft, sondern zeigte seine Qualitäten auch eine Liga höher. Weber blickt zurück: „Für uns alle war das sehr spannend – es war eine neue Liga und keiner wusste, was genau auf uns zukommt und wie wir uns letztendlich schlagen werden.“ Weber, der aus dem EVR-Nachwuchs stammt, betont aber: „Wir wollten unbedingt den Klassenerhalt schaffen und haben alles dafür gegeben.“ Es habe, wie auch schon zu Oberliga-Zeiten, Höhen und Tiefen gegeben – „aber das ist jetzt einfach alles nochmal auf einem anderen Level.“ Die neue Herausforderung habe „unglaublich viel Spaß gemacht“, vor allem mit der eingeschworenen Mannschaft.

Das Team sei auch einer der ausschlaggebenden Gründe, warum Weber seinen Vertrag in der Domstadt verlängert habe: „Die Mannschaft funktioniert und ist eine super Truppe – und ich bekomme von Max Kaltenhauser viel Vertrauen. Das tut gut und ich fühle mich hier sehr wohl. Ich komme aus Regensburg, habe hier Freunde du Familie, mein ganzes Umfeld. Und es ist einfach schön, wenn man in seiner Heimatstadt auf so einem hohen Niveau spielen kann.“

Offensiv unter den besten Verteidigern der Liga

Aus dem Nachwuchs des EV Regensburg stammend, zog es Weber 2014 in die U20 des EC Salzburg, 2015 weiter zu Oberligist Essen und ein Jahr später zu den Icefighters aus Leipzig. Überall überzeugte er mit starken Scoringwerten. Nach zwei Jahren in Sachsen folgte dann zur Saison 2018/2019 die Rückkehr nach Regensburg zu den Eisbären. Inzwischen hat Weber 253 Partien für die Erste Mannschaft Regensburgs bestritten und kommt dabei auf stattliche 185 Punkte (48 Tore, 137 Assists). Seine Werte in seiner ersten Zweitliga-Saison machten ihn nicht nur zu einem der offensivstärksten Eisbären (Platz fünf der internen Scorer-Liste), sondern auch zum acht-gefährlichsten Abwehrspieler der ganzen DEL 2.

„Ich habe eine Menge dazugelernt: wo ich noch Schwächen habe, wo ich mich verbessern muss, um in der Zweiten Liga noch besser mitzuhalten“, sagt Weber und ergänzt: „Das gilt es für das nächste Jahr umzusetzen – auch da wird wieder der Klassenerhalt wieder im Vordergrund stehen, aber persönlich als Spieler will ich natürlich immer den nächsten Schritt gehen und dann vielleicht auch die Pre-Play-offs gewinnen oder noch mehr.“

Text: Jan-Mirco Linse
Foto: Melanie Feldmeier

 

Ein wichtiger Eckpfeiler für die Kaderplanungen des Eishockey-Zweitligisten Eisbären Regensburg: Mit Jakob Weber bliebt ein offensivstarker Verteidiger in der Donau-Stadt.
Foto: Melanie Feldmeier/arSito

 


JUNGER STÜRMER BLEIBT: MARVIN SCHMID VERLÄNGERT SEINEN VETRAG BEI DEN EISBÄREN REGENSBURG

Eine Nachricht, die viele Regensburger Eishockey-Fans freuen dürfte: Stürmer Marvin Schmid hat seinen Vertrag beim Zweitligisten Eisbären Regensburg verlängert und läuft auch in der kommenden Saison für die Domstädter auf.  Das gab der Klub nun auf seiner Saisonabschlussfeier bekannt. Der 24-Jährige gebürtige Memminger geht damit in seine dritte Spielzeit in der Oberpfalz.

Der junge Angreifer war im Sommer 2021 von Oberligist ECDC Memmingen in die Donau-Stadt gekommen – hatte sich anschließend aber noch in der Vorbereitung schwer verletzt und verpasste weite Teile der Hauptrunde. Nach seiner Rückkehr auf das Eis entwickelte sich Schmid aber schnell zu einer echten Stütze und hatte großen Anteil am Erfolg in den Play-offs: Unter anderem mit Routinier Tomáš Plíhal bildete er eine starke Reihe und zog mit den EBR nicht nur in das Oberliga-Finale ein, sondern sicherte in selbigem auch noch gegen seinen Ex- und Heimatklub Memmingen die Meisterschaft und den damit verbundenen Aufstieg in die Zweite Liga.

Rang zwei bei Wahl zum "Eisbär der Saison"

Und auch in der DEL 2 lief es für den vielseitigen Center hervorragend: In insgesamt 48 Spielen gelangen Schmid 25 Punkte (elf Tore, 14 Vorlagen) – damit wurde Schmid sechstbester Regensburger Scorer. Auch wichtige Treffer wie ein Overtime-Siegtreffer gegen Bayreuth oder entscheidende Penaltys in Shootout-Siegen gegen Hauptrundenmeister Kassel und DEL-Absteiger Krefeld gehen auf sein Konto. Seine starken Leistungen spiegelten sich auch im Voting der Mittelbayerischen Zeitung zum „Eisbär der Saison“ wider: Hier belegte der Allgäuer knapp hinter Top-Scorer Corey Trivino nämlich Rang zwei.

Nun bleibt Schmid, der das Eishockey-Spielen im Memminger und Füssener Nachwuchs erlernt hat und in Kaufbeuren schon in der Saison 2018/2019 erste DEL-2-Erfahrungen sammelte, den Oberpfälzern also weiterhin in der Zweiten Liga erhalten. „Ich freue mich, dass ich hier bleiben kann. In Regensburg passt es einfach für mich“, sagt Schmid. Die Mannschaft habe sich gut in der neuen Liga eingefunden und mit dem Einzug in die Pre-Play-offs frühzeitig den Klassenerhalt geschafft. Schmid erinnert sich: „Das hatte uns fast niemand zugetraut, aber wir wussten von Anfang an, dass wir das schaffen können und haben immer daran geglaubt.“ An diesen Erfolg will Schmid nun auch in der kommenden Spielzeit anknüpfen und sich mit den Domstädtern weiter in der Liga etablieren. Mit seiner persönlichen Leistung ist er indes zufrieden: „Ich komme mit dem Spielstil in der DEL 2 irgendwie einfach besser zurecht – außerdem konnte ich endlich wieder fast die ganze Saison durchspielen und war im Fluss.“ Vor diesem Hintergrund steht für Schmid aber auch fest: „Nächste Saison will ich mich weiter steigern!“

Text: Jan-Mirco Linse
Foto: Melanie Feldmeier/arSito

Stürmer Marvin Schmid bleibt bei den Eisbären Regensburg: Der Center, der bei der Wahl zum „Eisbär der Saison“ Rang zwei belegte, hat seinen Vertrag beim Eishockey-Zweitligisten verlängert.
Foto: Melanie Feldmeier/arSito

 


NACH 32 JAHREN IM KLUB: GOALIE JONAS LESERER BEENDET KARRIERE UND VERLÄSST EISBÄREN REGENSBURG

36 Jahre ist er erst alt – 32 davon hat er seine Knochen für das Regensburger Eishockey hingehalten: Torhüter Jonas Leserer. Doch jetzt endet eine Ära im Tor der Domstädter – denn bei der Saisonabschlussfeier der Eisbären Regensburg gab das Urgestein nun sein Karriereende bekannt. Damit verliert der Eishockey-Zweitligist nicht nur eine absolute Identifikationsfigur und einen Publikumsliebling, mit dem gebürtigen Regensburger verlässt auch eine Konstante das Team: Seit der Spielzeit 2005/2006 zählte er zum Kader der Ersten Mannschaft, damals noch in der Zweiten Liga. Doch auch nach dem Rückzug der Domstädter aus selbiger 2008 hielt das Eigengewächs seinem Heimatklub die Treue, kämpfte sich mit dem Team aus der Landesliga wieder nach oben und feierte schließlich nach 14 Jahren 2022 mit der Oberliga-Meisterschaft und dem DEL-2-Aufstieg die Rückkehr in die Zweitklassigkeit.

Diesen Erfolg bezeichnet Leserer selbst als einen der absoluten Höhepunkte seiner Karriere: „Ich durfte so viele schöne Momente erleben, da ist es sehr schwer, einen herauszuholen. Ganz weit vorne ist aber definitiv der Aufstieg letzte Saison. Das war schon grandios, was wir da erreicht haben.“ Es falle ihm extrem schwer, die Schlittschuhe jetzt an den Nagel zu hängen, betont der Torsteher und ergänzt: „Die Jungs sind einfach Klasse, eine bessere Mannschaft kannst du dir nicht wünschen.

Bei mir ist es jetzt Zeit, mich um meine junge Familie zu kümmern. Vollzeitjob, Familie mit Kleinkind und dann noch Eishockey – das lässt sich leider nur sehr schwer alles unter einen Hut bringen.“

Kein Goalie hat mehr Scorerpunkte

Leserer spielte nie für einen anderen Klub, hielt den Eisbären beziehungsweise dem EV Regensburg von Kindesbeinen an die Treue, erlebte Höhen und Tiefen des Eishockeys in der Domstadt mit. Für die Erste Mannschaft stand er 108 Spiele auf dem Eis und 306 Mal im Aufgebot. In 5888 Minuten und 35 Sekunden Eiszeit ließ er nur 323 Gegentore (3,29 durchschnittlich pro Partie) zu. Der letzte seiner sieben Shutouts gelang ihm am 15. Dezember 2017 bei einem 4:0-Sieg in Waldkraiburg. Neun Mal bereitete Leserer einen Treffer vor, 43 Strafminuten bekam er aufgebrummt. Seit seinem ersten Einsatz (8. Januar 2006 beim 2:3 gegen Wolfsburg – eingewechselt in der sechsten Minute nach Verletzung von Markus Janka) haben nur Peter Holmgren und Martin Cinibulk mehr Spiele und Minuten für Regensburg gesammelt – auch in der Kategorie Shutouts wird Leserer nur von diesen beiden übertroffen (jeweils acht). Neun Scorerpunkte hat indes kein anderer Keeper der Domstädter je erreicht.

Leserer spielte unter anderem in einer Mannschaft mit Größen wie Martin Ančička, Jason Miller, Peter Flache (und auch dessen Zwillingsbruder Paul), Ervin Masek, Shawn Heaphy, Josh MacNevin oder Mark Woolf sowie beispielsweise unter Trainer Erich Kühnhackl. Sein letzter Coach war nun Max Kaltenhauser, der voll des Lobes und der Bewunderung für Leserer ist: „Es ist eine Riesen-Leistung und etwas wirklich ganz Besonderes, dass er jetzt so lange – seine ganze Karriere – nur bei einem Verein war. Das gibt es, vor allem in diesem Ausmaß, eigentlich so gut wie nie. Und dass er auch sportlich quasi fast die ganze Bandbreite der Ligenlandschaft mitgenommen hat und Regensburg dabei immer treu war, spricht nicht nur für seine Qualität, die er zweifelsohne immer gezeigt hat und auch heute noch hat, sondern auch für seinen Charakter und seine große Liebe zum Klub und zur Stadt.“ Für ihn persönlich sei es doppelt schade: Mit Jonas Leserer trete nun der letzte verbliebene Akteur zurück, mit dem Kaltenhauser vor dem Gang in die Landesliga 2008 noch gemeinsam für Regensburg gespielt habe: „Erst Peter Flache, jetzt bricht Jonas weg – dann ist von dem Team gar keiner mehr da.“

Doch auch aus sportlicher Sicht sei der Abgang ein großer Verlust, betont Kaltenhauser: „Jonas war für mich die absolute Wunschlösung und die perfekte Besetzung für den dritten Torwart. Er war immer da, wenn er gebraucht wurde und hat stets Qualität ins Training gebracht. Er hat sich nie beschwert, nicht zum Einsatz zu kommen – aber wenn Not am Mann war, stand er mit seiner Klasse bereit. Das war für mich absolut super und ich habe dafür vor Jonas den größten Respekt. Auch wenn ich es total schade finde, dass uns das jetzt fehlen wird – ich kann es komplett nachvollziehen und wünsche ihm nur das Beste!“

Leserer ist dankbar

Leserer selbst zeigt sich dankbar: „Ich möchte aber auch Danke sagen, an die Verantwortlichen der Eisbären und den ganzen Klub für das langjährige Vertrauen und die gute Arbeit. An Max, der für mich der Stamm des Erfolgs der letzten Jahre ist und mich immer unterstützt hat, und vor allem auch an die Fans. Danke an euch, die immer da waren, als wir euch gebraucht haben. Danke für eure tolle Unterstützung – es war immer eine Ehre, vor euch zu spielen.“

Text: Jan-Mirco Linse
Fotos: Melanie Feldmeier/arSito

 

Für besonders emotionale Momente auf der Saisonabschlussfeier des Eishockey-Zweitligisten Eisbären Regensburg sorgte Torhüter Jonas Leserer: Das 36-jährige Urgestein gab sein Karriereende bekannt – nach 32 Jahren im Klub. Die Fans feierten den Publikumsliebling lange.
Foto: Melanie Feldmeier/arSito

 

 


PERSONALIEN BEI DEN EISBÄREN REGENSBURG: VERTEIDIGER TIM SCHLAUDERER ERHÄLT U-21-VERTRAG UND STÜRMER JEFF FEARING WIRD LIZENZIERT

Mit dem Ende der Transferperiode hat Eishockey-Zweitligist Eisbären Regensburg zwei letzte Personalien fix gemacht, bei denen es sich nicht um wirkliche Neuzugänge handelt: Einerseits erhielt der junge Verteidiger Tim Schlauderer einen U-21-Fördervertrag, zum anderen vergab der Klub die sechste (und damit letzte) Kontingentspieler-Lizenz an den 39-jährigen Stürmer Jeff Fearing (USA). Schlauderer, der als gebürtiger Regensburger sämtliche Nachwuchsteams des EVR durchlief, stand nach der Oberliga-Meisterschaft und dem damit verbundenen DEL-2-Aufstieg in der laufenden Spielzeit bislang fest beim Oberligisten Passau Black Hawks im Kader. Per Förderlizenz hätte er Einsätze für seinen Heimatklub sammeln können. Nun erhielt er wieder einen festen Vertrag in der Oberpfalz sowie eine Förderlizenz für die EHF in der Oberliga. Und auch im Sturm sicherten sich die EBR ab: Wie bereits vor der Saison angekündigt, wurde die letzte verfügbare DEL-2-Kontingentspieler-Lizenz nun mit Ablauf der Frist an Fearing vergeben, der im Falle eines Ausfalls von Corey Trivino (Kanada), Richard Diviš (Tschechien), Topi Piipponen (Finnland) oder Kyle Osterberg (USA) zum Einsatz kommen könnte. Diese letzte Ausländerposition wäre sonst ungenutzt geblieben.

Schlauderer einst Kapitän der Jungeisbären

Der 21-jährige Schlauderer bestritt in der laufenden Spielzeit bisher 33 Oberliga-Partien im Passauer Trikot (acht Assists). In der Regensburger Meistersaison war der damalige Kapitän der Jungeisbären in der DNL bei Ausfällen in den EBR-Kader aufgerückt und hatte bis ins Play-off-Finale einen festen Part in der Regensburger Defensive eingenommen. Insgesamt bestritt Schlauderer in dieser Zeit 18 Partien im Eisbären-Trikot (alle in der Oberliga). Weite Teile der Vorbereitung auf die DEL 2 verbrachte Schlauderer ebenfalls bei den Regensburgern.

Im Angriff ist nun auch Fearing spielberechtigt. Der 39-jährige Stürmer aus den USA wurde in der Oberliga-Meistersaison Ende Oktober nachverpflichtet, als den damaligen Eishockey-Drittligisten Personalsorgen plagten – insgesamt fünf Mal lief er seither für die Eisbären auf. Trotz seiner wenigen Einsätze etablierte sich der sympathische Angreifer als fester Part der Mannschaft, weshalb er auch nach dem Aufstieg in Deutschlands zweithöchste Spielklasse bei den Domstädtern blieb. Zunächst wurde Fearing, der als vollwertiges Teammitglied in der Oberpfalz blieb, jedoch nicht lizenziert, da die Kontingentspieler-Lizenzen in der DEL 2 auf sechs begrenzt sind. Da die sechste und letzte Lizenz kurz vor Fristablauf nun noch nicht vergeben war, erhielt diese, wie bereits vor der Saison kommuniziert, nun Fearing.

Der US-Amerikaner war bereits im Frühjahr 2021 an die Verantwortlichen herangetreten und hatte sich als Ersatz für Notfälle und vor allem als Ergänzung für den Trainingsbetrieb angeboten. Der Nordamerikaner ist als Soldat der US Army im rund 100 Kilometer von Regensburg entfernten Grafenwöhr stationiert. In seiner Heimat spielte er unter anderem in der bekannten College-Liga NCAA für das Team der Militär-Akademie. Fearing dient als Major in der 41st Field Artillery Brigade und lebt außerhalb des Stützpunktes in Grafenwöhr.

Text: Jan-Mirco Linse
Bilder: Melanie Feldmeier/arSito

 

        

Zwei Personalien hat Eishockey-Zweitligist kurz vor Ablauf der Frist noch lizenziert: Verteidiger Tim Schlauderer erhielt einen U-21-Fördervertrag, Stürmer Jeff Fearing die sechste Kontingentspielerlizenz.
Fotos: Melanie Feldmeier/arSito


VERSTÄRKUNG FÜR DIE OFFENSIVE: EISBÄREN REGENSBURG VERPFLICHTEN STÜRMER PETR POHL

Zuwachs erhält der Kader des Eishockey-Zweitligisten Eisbären Regensburg zum Schlussspurt in der DEL-2-Hauptrunde: Von Oberligist ECDC Memmingen wechselt mit sofortiger Wirkung der erfahrene Stürmer Petr Pohl an die Donau. Der 36-jähirge Deutsch-Tscheche gilt als torgefährlich und guter Schlittschuhläufer.

Der Rechtsschütze spielte seit der Saison 2021/22 bei den Maustädtern und trat mit den Indians auch im letztjährigen Oberliga-Finale gegen die Eisbären an, dass die Domstädter letztlich nach vier spannenden Spielen für sich entschieden und damit die Drittliga-Meisterschaft und den DEL-2-Aufstieg feierten. „Ich habe es gehasst, das Finale zu verlieren. Aber Regensburg war am Ende einen Tick besser, denke ich. Ich freue mich, jetzt selbst nach Regensburg zu kommen und dem Team dabei zu helfen, seine Ziele zu erreichen“, sagt Pohl.

Reichlich hochklassige Erfahrung

2004 wurde der in Tschechien ausgebildete Pohl von den Columbus Blue Jackets im NHL-Draft in der fünften Runde ausgewählt und sammelte anschließend Erfahrungen in verschiedenen Ligen Nordamerikas – darunter auch in der AHL, der zweithöchsten dortigen Profi-Spielklasse. Nach einer Spielzeit in Finnland folgten über 200 Spiele in der ersten Liga Tschechiens und anschließend der Wechsel in die DEL. Dort kam Pohl von 2014 bis 2019 ebenfalls auf weit über 200 Spiele für die Eisbären Berlin, Ingolstadt, Nürnberg und Wolfsburg – insgesamt war er in dieser Zeit an 134 Toren direkt beteiligt. Nach zwei Jahren in der DEL 2 (Dresden und Crimmitschau (77 Punkte in 87 Spielen) zog es Pohl nach Memmingen in die Oberliga, wo er im ersten Jahr gleich erheblichen Anteil am Finaleinzug des ECDC hatte. 32 eigene Treffer und 55 Vorlagen (87 Scorerpunkte) in nur 54 Spielen sprechen eine deutliche Sprache. In der laufenden Saison kam Pohl dann auf weitere 40 Zähler in 32 Begegnungen (16 Tore und 24 Vorlagen).

EBR-Coach Max Kaltenhauser sagt zur Verpflichtung: „Petr Pohl ist auf jeden Fall ein Torjäger und ein sehr schneller Spieler, der die DEL 2 schon kennt. Er hat viel Erfahrung in absoluten Top-Ligen und hat überall gezeigt, dass er Tore schießen kann.“ In der Oberliga habe Regensburg seine Qualität am eigenen Leib erfahren – vor allem auch im Play-off-Finale. Der Cheftrainer ergänzt: „Er ist sicher ein sehr guter Spieler, der jetzt aber auch ein paar Wochen kaum trainiert hat, weil er bei der Geburt seines Kindes in den USA war. Er wird insofern sicherlich das ein oder andere Spiel brauchen, bis er voll da ist. Aber ich bin überzeugt, dass er für uns eine super Verstärkung ist, weil er immer für einen Treffer gut ist und auch die nötige Erfahrung in schwierigen Situationen mitbringt. Wir freuen uns sehr, dass er zu uns kommt.“ Er sei, vor allem ob des extrem schwierigen Spielermarkts, froh, dass sich Pohl – trotz teils Angeboten von renommierteren und finanzstärkeren Klubs – für die Eisbären entschieden habe.

 

Text: Jan-Mirco Linse
Bild: Alwin Zwibel

 

 


VORZEITIGES WEIHNACHTSGESCHENK: EISBÄREN REGENSBURG VERLÄNGERN MIT TOP-SCORER COREY TRIVINO BIS 2025 - TOLLE SUMME FÜR "F*CK CANCER"

Eine doppelte Bescherung gab es für Eishockey-Zweitligist Eisbären Regensburg und seine Anhänger schon kurz vor Weihnachten: Top-Scorer Corey Trivino hat seinen Vertrag bei den Domstädtern vorzeitig bis 2025 verlängert! Das gab der Klub am Mittwoch auf einer eigens einberufenen Pressekonferenz bei Brustsponsor Stemmle Heizungsbau bekannt. Der Stürmer, den die Oberpfälzer erst während der laufenden Saison Mitte September nachverpflichtet hatten, schlug bei den Donau-Städtern voll ein: In bislang 22 Partien im EBR-Trikot kommt der Kanadier auf satte 18 eigene Tore und 19 Vorlagen für 37 Punkte! Das macht den 32-Jährigen nicht nur zum torgefährlichsten Eisbären, sondern auch zum besten Scorer der ganzen Liga – und das obwohl er zum Teil wesentlich weniger Spiele absolviert hat als seine Konkurrenten. Doch es gab noch mehr gute Nachrichten zu verkünden: Mit bisher über 20000 Euro spülten der jüngste „F*CK Cancer“-Mottospieltag und die damit verbundenen Aktionen eine große Spendensumme für die „Arena der Träume“, das Sozialprojekt der EBR, ein – mehr wie durch alle bisherigen „F*CK Cancer“-Tage der Eisbären zuvor insgesamt zusammengekommen waren.

Trivino schnürte in den vergangenen vier Spielzeiten die Schlittschuhe für den Regensburger DEL-2-Ligakonkurrenten Kassel Huskies. Seine Statistiken aus dieser Zeit zeigten bereits seine spielerische Klasse: In 156 Partien für die Hessen gelangen ihm 177 Scorerpunkte (51 Tore und 126 Vorlagen). Der Mittelstürmer, der seine vorherigen Werte in Regensburg bislang sogar noch deutlich übertrifft, fühlt sich in der Domstadt rundum wohl: „Es ist immer schwierig, später in der Saison zu einem Team zu stoßen. Aber sobald wir ankamen, haben das Regensburger Management, der Trainerstab, die Spieler und die Fans es mir und meiner Frau sehr einfach gemacht, anzukommen und uns hier sehr willkommen zu fühlen. Wir haben eine großartige, enge Gemeinschaft von Spielern, Management und medizinischer Abteilung, die einfach alles füreinander tun. Die Entscheidung, hier in Regensburg zu bleiben, ist uns deswegen leichtgefallen, da wir hier sehr zufrieden sind. Wir genießen die schöne Stadt und es ist toll, jeden Tag aufs Eis zu gehen, um vor großartigen Fans zu spielen. Ich werde Alles geben, um unserer Organisation in dieser und den nächsten beiden Saisons zum Erfolg zu verhelfen.

Auch Headcoach Max Kaltenhauser ist froh, dass Trivino bei den Eisbären bleibt: „Corey ist ein überragender Spieler und Charakter. Er ist absolut pflegeleicht und bei seinen Mitspielern sehr beliebt. Daher war es für uns klar, dass wir ihn unbedingt halten wollten. Ich bin sehr glücklich, dass es geklappt hat.“

„Es freut uns ungemein, dass sich so ein Spieler, der bestimmt viele andere Angebote hatte, für uns entschieden hat. Mit ihm hatten wir zum richtigen Zeitpunkt genau den richtigen Riecher“, sagte EBR-Geschäftsführer Christian Sommerer im Rahmen der Pressekonferenz. Stemmle-Inhaber Friedrich Riedl betonte indes: „Die Verpflichtung von solchen Spielern ist einmalig und wirkt stark nach außen. Wir sind froh, unseren Teil dazu beitragen zu können. Wir haben über 30 Eishockey-Verrückte in unserem Betrieb, für uns ist es eine Herzensangelegenheit, uns bei den Eisbären einzubringen.“

Enorme Spendensumme für „F*CK Cancer“

Aber auch die enorme Spendensumme für das „F*CK Cancer“-Projekt der Eisbären zauberte EBR-Geschäftsführer Christian Sommerer ein Lächeln ins Gesicht. Rund um den Mottospieltag am vergangenen Sonntag, an dem der Klub auf die Krebskrankheit – vor allem bei Kindern – aufmerksam gemacht hatte, hatten die Domstädter Spenden für ihr Sozialprojekt "Arena der Träume" gesammelt und mit emotionalen Aktionen auf und neben dem Eis für viel Aufsehen gesorgt. Durch Spenden insbesondere von der Firma TGW, der Metzgerei Döhl und dem Studentenfunk Regensburg kamen insgesamt über 20000 Euro zusammen. Die Summe stieg zuletzt durch das „Charity-Grillen“ des Eisbären-Partners Hahn-Zelt am Regensburger Christkindlmarkt sowie weitere Spenden, unter anderem von der Zahnarztpraxis Dr. Lauerer und von der Fa. Energieberatung Gundermann. Im Laufe der Pressekonferenz erhielten die Eisbären zudem durch Armin Wolf die erfreuliche Nachricht, dass die „Helfenden Hände Regensburg“ um Stefan Zeilhofer den Betrag noch um weitere 600 Euro aufstocken.

 

Text: Jan-Mirco Linse
Fotos: Melanie Feldmeier/arSito

 

Vorzeitiges Weihnachtsgeschenk: Mit Corey Trivino haben die Eisbären Regensburg ihren momentan punktbesten Angreifer bis 2025 an sich gebunden.
Foto: Melanie Feldmeier/arSito


VERTRAGSUNTERZEICHNUNG ERFOLGREICH: TRANSFERCOUP - ZWEI NEUZUGÄNGE FÜR DIE EISBÄREN REGENSBURG

Die Eisbären Regensburg verkünden heute voller stolz die Verpflichtung von Sebastian Fellner (13 Jahre) und Maximilian Gleisl (12 Jahre). Die beiden Jungstars, jeweils Topstürmer, werden den Kader der Eisbären Regensburg am heutigen "F*CK CANCER"-Spieltag entscheidend verstärken und wurden mit Profiverträgen für einen Tag ausgestattet.

Sebastian Fellner wird mit der Nummer 70 auflaufen, Maximilian Gleisl mit der Nummer 80. Beide Spieler sind trotz ihres jungen Alters bereits so starke Angeifer, dass sie in der Starting Six stehen werden.

„Wir konnten unseren Kader heute um zwei echte Kämpfer aufrüsten, die die Herzen unserer Fans im Sturm erobern werden“, zeigt sich Eisbären Geschäftsführer Christian Sommerer überzeugt.

„Natürlich freuen wir uns als Team enorm, wenn wir solche jungen Toptalente bei uns im Team begrüßen wurden. Nach intensiven Scouting und einem ersten Kennenlernen beim Probetraining war mir sofort klar, dass die beiden auf Anhieb einen Platz in der Starting Six verdient haben“, äußert sich ein begeisterter Headcoach Max Kaltenhauser zu den beiden Verpflichtungen.

Wir bitten alle Fans, unsere Neuzugänge heute um 17 Uhr beim Einlauf in der Arena entsprechend zu begrüßen und für einen begeisterten Empfang bei den Eisbären Regensburg zu sorgen.

#afzintn #zamhaltn #regensburg #del2 #fuckcancer

 

Wurden von (hinten von links) Verteidiger Lars Schiller, Geschäftsführer Christian Sommerer und Abwehrspieler André Bühler direkt herzlich im Team begrüßt: Die beiden starken Stürmer-Neuzugänge Sebastian Fellner und Maximilian Gleisl.
Foto: Jan-Mirco Linse


EISBÄREN LEGEN AUF DEN KONTINGENTSTELLEN NACH: COREY TRIVINO VERSTÄRKT DEN REGENSBURGER STURM!

Die Eisbären Regensburg haben auf die bittere Verletzung von Kontingentstürmer Kyle Osterberg (28 Jahre/USA) im letzten Testspiel vor Beginn der neuen Saison in der zweithöchsten deutschen Eishockey-Liga, der DEL 2, reagiert. Der 32-jährige Kanadier Corey Trivino wechselt in die Domstadt. In den vergangenen vier Spielzeiten schnürte Trivino die Schlittschuhe für den neuen Regensburger Ligakonkurrenten Kassel Huskies. Seine Statistiken aus dieser Zeit zeigen seine spielerische Klasse: In 156 Partien für die Hessen gelangen ihm 177 Scorerpunkte (51 Tore und 126 Vorlagen). Er spielt überwiegend auf der Center-Position und wird bei den Oberpfälzern die Rückennummer 86 tragen.

Nachdem die Eisbären jüngst in den ersten beiden Hauptrundenspielen der neuen DEL-2-Saison (3:0-Heimsieg über Bayreuth, 0:5-Niederlage in Krefeld) mit einem Kontingentspieler weniger antreten mussten, ist die durch Osterbergs schwere Verletzung entstandene Lücke im Angriff nun geschlossen. Trivino ist bereits in Regensburg und wird schon am morgigen Dienstag, 20. September 2022, erstmals in der Domstadt trainieren und mit dem Team aufs Eis gehen. Baldmöglichst soll er die Mannschaft auch in den Punktspielen unterstützen.

Trivino bringt viel Erfahrung aus unterschiedlichsten Top-Ligen mit in die Oberpfalz. In seiner kanadischen Heimat durchlief der in Toronto geborene Angreifer seine Eishockey-Ausbildung. Mit der Junioren-Nationalmannschaft Kanadas gewann er 2008 Gold bei der U-18-Weltmeisterschaft, wobei er sieben Punkte in sieben Spielen zum Erfolg beisteuerte. Im gleichen Jahr wurde Trivino auch vom NHL-Team New York Islanders in der Zweiten Runde an Position 36 gedraftet und wechselte daraufhin in die USA, wo er zunächst in der dortigen College-Liga NCAA stark aufspielte, ehe er für drei Spielzeiten in die dritthöchste nordamerikanische Profiliga ECHL wechselte (43 Tore und 84 Vorlagen für 127 Punkte in 147 Spielen). In dieser Zeit lief Trivino auch 50 Mal für die Portland Pirates in der Zweiten Liga, der AHL, auf und sammelte dort in 50 Begegnungen 16 Scorerpunkte (3 Treffer, 13 Assists).

Es folgte zur Saison 2015/2016 der Sprung nach Europa: Zunächst in die russische Top-Liga KHL (Vladivostok), bald weiter zu Orli Znojmo zu einem der damaligen tschechischen Vertreter in der damaligen EBEL (heute ICE Hockey League), der internationalen höchsten Spielklasse Österreichs. Über die kasachischen Klubs Astana (KHL) und Ust-Kamenogorsk (VHL, zweite Liga Russland), für die er im Wechsel in den nächsten beiden Spielzeiten auflief, ging es für kurze Zeit zurück in die EBEL zum Villacher SC, ehe während der Saison 2018/2019 der Wechsel nach Kassel folgte. Die Hessen hatte Trivino erst nach der zurückliegenden Spielzeit nach vier erfolgreichen Jahren verlassen.

Reibungslose Verhandlungen

Eisbären-Geschäftsführer Christian Sommerer ist froh und erleichtert, die durch die Osterberg-Verletzung entstandene Lücke im Team so schnell und qualitativ hochwertig geschlossen zu haben. Zum Transfer und den damit verbundenen Herausforderungen berichtet er: „Es freut uns unglaublich, dass sich Corey für uns entschieden hat. Max Kaltenhauser hat binnen kürzester Zeit durch intensives Scouting eine Lösung für den langen Ausfall von Kyle Osterberg gefunden. Die Verhandlungen waren hochprofessionell und gingen blitzschnell, sie fanden parallel zum ersten Heimspiel gegen Bayreuth statt. Ich war während des Spiels ständig in Kontakt mit Coreys Agenten in Vancouver.“ Der Vertrag sei binnen weniger Stunden in der Nacht von Freitag auf Samstag unterschrieben zurückgekommen, woraufhin Sommerer unmittelbar Flüge für Sonntag gebucht habe. Am Montag um 10 Uhr morgens landete Trivino bereits in München, wo ihn der EBR-Geschäftsführer am Flughafen abgeholt und nach Regensburg gefahren habe.

Sommerer ergänzt: „Auch, dass Corey bereits am Dienstag schon aufs Eis gehen darf, war nur dank dem reibungslosen Ineinandergreifen aller notwendigen Zahnräder im Hintergrund möglich. Hier sei stellvertretend die Aufenthalts- und Arbeitserlaubnis erwähnt. Hierzu muss man wissen, dass ein kanadischer Spieler ohne die beiden Genehmigungen nicht aufs Eis darf, auch nicht um zu trainieren. Da der Transfer über ein Wochenende stattfand, war die Herausforderung besonders groß. Wir möchten uns bei allen an diesem Transfer Beteiligten herzlich bedanken, insbesondere auch bei den Behörden der Stadt Regensburg.“

Trivino: "Müssen als Team wachsen und lernen"

Trivino selbst freut sich auf die neue Herausforderung und ist dankbar für die Chance, wieder in Deutschland und der DEL 2 spielen zu können. Er sagt: „Meine Familie und ich freuen uns, nach Regensburg zu kommen. Wir haben unsere Zeit in Deutschland immer sehr genossen und über Regensburg haben wir nur Gutes gehört – über die Stadt, die dortige Eishockey-Szene und die Eisbären-Fans.“ Der Kanadier beschreibt sich selbst als Zwei-Wege-Center, der Erfahrung, Geschwindigkeit und Skill mitbringt. „Ich hoffe, dass ich dazu beitragen kann, an die jüngsten Erfolge des Klubs anzuknüpfen. Das Ziel dieses Jahr kann nur sein, als Team zu lernen und über die Saison hinweg zu wachsen, sodass wir in den entscheidenden Spielen in Topform sind. Ich bin sehr dankbar für diese Chance und kann es kaum erwarten, mein Bestes auf dem Eis zu geben.“

 

Text: Jan-Mirco Linse
Fotos: Jan-Malte Diekmann/JMD-Photographie


JUNGER STÜRMER FÜR DIE EISBÄREN: QUIRIN SPIES BLEIBT IN REGENSBURG UND SOLL FÖRDERLIZENZ FÜR OBERLIGIST PEITING ERHALTEN

Ein weiterer junger Stürmer für die Eisbären Regensburg: Mit Quirin Spies bleibt in talentierter Angreifer in der Domstadt. Der 20-Jährige kam während der abgelaufenen Spielzeit aus Augsburg zu den Jung-Eisbären in die DNL, für die er in sechs Spielen ein Tor und zwei Vorlagen beisteuerte.

Nun verlängert der quirlige Stürmer also in der Donau-Stadt. Spies absolvierte auch Teile der Vorbereitung mit den Eisbären, lief in den Test-Heimspielen gegen den tschechischen Zweitligisten HC Sokolov und gegen den neuen Liga-Rivalen Kassel Huskies bereits für das DEL-2-Team auf und hinterließ dabei einen starken Eindruck. Zuletzt stürmte er allerdings in drei Vorbereitungspartien für den Oberligisten EC Peiting, für den Spies momentan mit einer Gastspielgenehmigung aufläuft. Beim Drittligisten soll Spies Spielpraxis und Erfahrung sammeln, weshalb beide Klubs intensiv an einer Möglichkeit arbeiten, Spies mit einer Förderlizenz für die Oberbayern auszustatten.

Spies: "Super Möglichkeit für mich"

Im Nachwuchs spielte Spies für München, Klostersee, Schwenningen, Rosenheim (hier stand er auch schon in Oberliga-Partien im Kader), Augsburg und zuletzt die Jung-Eisbären. Er selbst bezeichnet das Förderlizenz-Modell als „ideal“ für seine derzeitige Situation: „Ich bleibe bei den Eisbären, weil es für mich eine super Möglichkeit ist, mir Einsätze in der DEL2 zu erarbeiten. Aber der Schritt in die Oberliga ist gerade sehr wichtig für mich: Dort kann ich Erfahrung und Spielpraxis sammeln und bekomme wahrscheinlich auch mehr Eiszeit.“

Bei seinen Einsätzen für Regensburg wird Spies die Rückennummer 42 tragen.

 

Text: Jan-Mirco Linse
Bild: Melanie Feldmeier/arSito