KNAPPE NIEDERLAGE GEGEN BAD NAUHEIM: EISBÄREN REGENSBURG VERLIEREN 5:6

Vor 2678 Zuschauern unterlag das Team im zweiten Spiel knapp mit 5:6 (1:1/3:2/1:3) gegen den EC Bad Nauheim. Für die Domstädter trafen dabei Kapitän Nikola Gajovský in eigener Unterzahl (20. Minute) und Überzahl (24.), Tomáš Schwamberger (25.) sowie Corey Trivino doppelt (34. sowie 45. im Powerplay). Trotz des Null-Punkte-Wochenendes sind die Oberpfälzer immer noch auf Tabellenplatz sieben mit 29 Punkten. Bad Nauheim kletterte in der Tabelle auf Rang drei (36 Zähler). Am Freitag steht für die EBR die nächste Partie an: Ab 20 Uhr gastieren die Selber Wölfe in der Donau-Arena.

Die Video-Highlights und die Pressekonferenz finden Sie hier:
https://www.thefan.fm/eisbaeren_regensburg/

 

Nachbericht:
Personell rotierte Regensburg-Coach Max Kaltenhauser im Vergleich zum Freitag vor allem in der Abwehr durch: Dieses Mal fehlten neben dem weiterhin verletzten Angreifer Kyle Osterberg die Verteidiger Korbinian Schütz und André Bühler sowie die Stürmer Christoph Schmidt und Matteo Stöhr.

Beide Mannschaften neutralisierten sich zu Beginn weitegehend. Erste Abschlüsse auf beiden Seiten waren sichere Beute für die beiden Keeper Patrick Berger (EBR) und Felix Bick (ECN). Doch nach 13 Minuten zappelte der Puck dann erstmals im Netz: Mit einer trockenen Direktabnahme traf Patrick Seifert zum 1:0 für die Gäste. Regensburg tat sich ob des guten Forecheckings der Hessen schwer, eine Antwort zu finden – doch ausgerechnet in eigener Unterzahl gelang kurz vor der Pause der Ausgleich. Corey Trivino schickte nach einem Puckgewinn den startenden Nikola Gajovský auf die Reise und der EBR-Kapitän schoss zum umjubelten 1:1 ein (20. Minute).

Durch einen Traumstart ins Mitteldrittel träumten viele der Anwesenden Anhänger schon vom nächsten Heimerfolg der Oberpfälzer: Erst erzielte Gajovský in Überzahl das 2:1 (24.), dann legte Tomáš Schwamberger sogar das 3:1 nach (25.). Als Corey Trivino nach 34 Minuten zum 4:1 traf, wähnten sich die Regensburger endgültig auf der Siegerstraße. Doch die starken Nauheimer steckten nicht auf. Erst stoppte David Cerny mit seinem Tor zum 2:4, einer kuriosen Bogenlampe, den Lauf der Bayern (35.), dann stellte Jordan Hickmott mit dem stark herausgespielten 3:4 in eigener Unterzahl sogar den Anschluss wieder her, bei dem die Eisbären allerdings erfolglos auf sechs Gäste-Feldspieler auf dem Eis reklamierten (36.). Nun waren die Hausherren komplett von der Rolle, retteten ihren kleinen verbliebenen Vorsprung aber in die Pause.

Zerfahrenes Schlussdrittel

Im Schlussabschnitt setzte es aber erst einmal den Ausgleich für Bad Nauheim – nachdem zuvor die Eisbären zahlreiche gute Chancen liegen gelassen hatten, spielten Taylor Vause, Top-Scorer der Nauheimer, und Tim Coffman in eigener Unterzahl Katz und Maus mit den Regensburgern. Letztlich war es Coffman, der in dieser Szene das 4:4 besorgte (45.). Zwar brachte Trivino die Bayern nur 19 Sekunden später mit seinem Überzahltreffer wieder in Front (45.). doch so richtig fanden die Regensburger in der Folge nicht mehr zu ihrem Spiel. Es entwickelte sich eine zerfahrene Begegnung – in der die Eisbären letztlich häufig zu offensiv und sorglos agierten und gute Möglichkeiten für das Top-Team aus Hessen zuließen. Die Folge: Das 5:5 durch Robin van Calster (55.) nach einem Konter. Nach 58 Minuten traf Vause zur Nauheimer Führung – die die Regensburger nicht mehr kontern konnten.

Weiter geht es für Regensburg am Freitag, 25. November, ab 20 Uhr mit dem dritten Heimspiel in Folge: Dann gastieren die Selber Wölfe in der Donau-Arena.
Tickets gibt es unter www.ebr.live

 

Statistik

Eisbären Regensburg – EC Bad Nauheim 5:6 (1:1/3:2/1:3)

Regensburg: Patrick Berger (59:01/2 Strafminuten) und Devin Williams (beide Tor) – Tomáš Gulda, Petr Heider, Jakob Weber, Xaver Tippmann, Lars Schiller und Patrick Demetz (alle Abwehr) – Richard Diviš (2), Corey Trivino, Nikola Gajovský, Lukas Heger, Erik Keresztury, Constantin Ontl, Andrew Schembri (2), Marvin Schmid (2), Radim Matuš, Tomáš Schwamberger, Lukas Wagner, Topi Piipponen und Daniel Pronin (alle Sturm).
Bad Nauheim: Felix Bick (60:00) und Rihards Babulis (beide Tor) – Huba Sekesi, Mick Köhler, Marius Erk, Philipp Wachter, Patrick Seifert und Leo Hafenrichter (alle Abwehr) – Tim Coffman, Fabian Herrmann (2 Strafminuten), Jordan Hickmott, Jerry Pollastrone, Taylor Vause, Robin van Calster (2), Christoph Körner (2), Andreas Pauli, Marc El-Sayed (2), David Cerny, Pascal Steck, Michael Bartuli und Kevin Niedenz (alle Sturm).

Zuschauer: 2678.

Schiedsrichter: Jens Steinecke und Daniel Harrer (beide Hauptschiedsrichter) sowie Soeren Kriebel und Simon Schießl (beide Linesperson).

Strafminuten: Regensburg 10 – Landshut 8.

Tore:
1. Drittel:
0:1 (13.) Patrick Seifert (Andreas Pauli, Marc El-Sayed);
1:1 (20./SH1) Nikola Gajovský (Corey Trivino);
2. Drittel:
2:1 (24./PP1) Nikola Gajovský (Tomáš Gulda, Richard Diviš);
3:1 (25.) Tomáš Schwamberger (Petr Heider, Lukas Wagner);
4:1 (34.) Corey Trivino (Nikola Gajovský, Richard Diviš);
4:2 (35.) David Cerny (Philipp Wachter, Pascal Steck);
4:3 (37.) Jordan Hickmott (Fabian Herrmann, Tim Coffman);
3. Drittel:
4:4 (45./SH1) Tim Coffman (Taylor Vause, Patrick Seifert);
5:4 (45./PP1) Corey Trivino (Andrew Schembri, Tomáš Gulda);
5:5 (55.) Robin van Calster (Andreas Pauli);
6:5 (58.) Taylor Vause (Robin van Calster, Marius Erk).

Tabellenplatz: Regensburg: 7. (29 Punkte aus 19 Spielen/zuvor 7.) – Bad Nauheim 3. (36 aus 20/zuvor 5.).

 

Text: Jan-Mirco Linse
Bild: Melanie Feldmeier/arSito

Null Punkte am Wochenende: Die Eisbären Regensburg haben auch ihr zweites Spiel verloren – 5:6 gegen den EC Bad Nauheim.
Foto: Melanie Feldmeier/arSito