HALBFINALE FÜR DIE EISBÄREN REGENSBURG: DER GEGNER HEIßT EISPIRATEN CRIMMITSCHAU

Um 22:15 Uhr am Dienstagabend bebte die Donau-Arena: Eishockey-Zweitligist Eisbären Regensburg hatte soeben in einem nervenaufreibenden siebten Spiel des der ersten Play-off-Runde mit 4:3 gegen den amtierenden DEL-2-Meister Ravensburg Towerstars gewonnen und somit den Halbfinaleinzug perfekt gemacht. Nach zwischenzeitlichem 1:3-Serienrückstand schafften die Domstädter damit nicht nur ein kaum mehr für möglich gehaltenes Comeback im „Best of Seven“-Duell, sondern auch Historisches: Mit dem zweiten Tabellenplatz nach der Hauptrunde hatten die EBR ja schon das beste Ergebnis der Regensburger Eishockey-Geschichte erkämpft – ein Zweitliga-Play-off-Halbfinale mit Beteiligung der Oberpfälzer gab indes bisher auch erst einmal. Entsprechend war die Freude der Heimfans grenzenlos – wenngleich der Gegner in der Vorschlussrunde noch lange Zeit nicht feststand: Erst gegen 23:30, über eine Stunde später, verbreitete sich die Kunde wie ein Lauffeuer: Die Donaustädter treffen auf die Eispiraten Crimmitschau. Auch in der zweiten Runde wird nach dem Modus „Best of Seven“ gespielt. Das bedeutet: Maximal gibt es sieben Partien. Das Mannschaft, die zuerst vier Spiele für sich entscheidet, setzt sich durch und zieht ins Finale ein. Als in der Hauptrunde besser platzierter Klub haben die EBR Heimrecht, dürfen also bis zu vier der sieben möglichen Begegnungen vor eigenem Publikum bestreiten. Los geht es dabei schon am morgigen Donnerstag, 28. März, mit dem ersten Heimauftritt der Eisbären ab 20 Uhr in der Donau-Arena. Auf Spiel zwei auswärts am kommenden Samstag, 30. März, im Kunsteisstadion im Sahnpark folgt die zweite sichere Begegnung in eigener Halle am Ostermontag, 1. April, ab 17 Uhr wiederum in der Donaustadt. Der Ticketvorverkauf für die beiden Heimspiele läuft, die Nachfrage ist enorm. Tickets gibt es unter www.ebr.live

Vier Mal trafen beide Teams in der zurückliegenden Hauptrunde aufeinander, dabei behielt stets das Heimteam die Oberhand: In Regensburg siegten die Eisbären Anfang Oktober mit 2:0 und Anfang November mit 3:2 nach Verlängerung, bei den Sachsen gewannen die Freibeuter Mitte November und Anfang Februar jeweils mit 4:1. Auf Seiten der Eispiraten stachen dabei insbesondere Ex-DEL-Profi Colin Smith (insgesamt drei Tore und ein Assist gegen die EBR – vier Punkte) und der Schwede Tobias Lindberg (kein Tor, sechs Vorlagen – sechs Punkte) hervor. Bei den Oberpfälzern dominierte indes Hauptrunden-Liga-Topscorer Andrew Yogan mit zwei eigenen Treffern und drei Assists gegen die EPC (fünf Zähler) – seine Reihenkollegen Corey Trivino und Abbott Girduckis (jeweils ein Tor und zwei Assists) sammelten je drei Torbeteiligungen.

Duell der Überraschungsteams

Im Halbfinale treffen damit die zwei wohl größten Überraschungen der laufenden DEL-2-Saison aufeinander. Sowohl Crimmitschau als auch Regensburg wurden von vielen Experten vor der Saison als Abstiegskandidaten getippt, belegten nach 52 Spielen der Hauptrunde aber die Tabellenplätze zwei (Eisbären – 93 Zähler) und drei (Eispiraten – 87 Punkte). Beide Teams mussten im Viertelfinale bis ins siebte Spiel gehen – Crimmitschau schaltete dabei den ambitionierten Ex-Erstligisten Krefeld Pinguine auf spektakuläre Weise aus. Nach drei Begegnungen lagen die Sachsen schon mit 3:0 in Führung, ehe die Nordrhein-Westfalen drei Mal in Serie siegten und auf 3:3 stellten. Im entscheidenden siebten Aufeinandertreffen ging es bis in die zweite Overtime, in der die Freibeuter durch Routinier Dominic Walsh doch noch ihr Ticket für die zweite Runde buchten.

In Play-off-Topform präsentierten sich bei den EPC zuletzt insbesondere Thomas Reichel mit bereits sieben Punkten (drei Tore, vier Vorlagen) sowie Smith (eins, sieben) und Lindberg (vier, vier) mit derer jeweils acht. Reichel ist der ältere Bruder von NHL-Spieler Lukas Reichel von den Chicago Blackhawks. Lindberg schwang sich indes auch zum Hauptrunden-Topscorer der Sachsen auf: 23 Mal traf er selbst, 31 Mal legte er seinen Teamkollegen auf (54 Punkte). Smith belegte intern den zweiten Rang in dieser Kategorie und war an 44 Toren beteiligt (acht Treffer, 36 Vorlagen). Damit sammelte der Deutsch-Kanadier genauso viele Zähler wie sein Landsmann Max Balinson. Der Verteidiger, der im Sommer mit einem deutschen Pass im Gepäck aus Übersee in den Sahnpark wechselte, netzte satte 21 Mal selbst und trug sich darüber hinaus 23 Mal als Vorlagengeber ein.

Starker Goalie mit überragenden Werten

Ein wichtiger Baustein im Kader des finnischen Trainers Jussi Tuores, der im Voting zum „Trainer des Jahres“ in der DEL 2 knapp hinter dem Sieger, Regensburgs Max Kaltenhauser, landete, ist Goalie Oleg Shilin. Der Deutsch-Russe räumte bei den DEL-2-Awards die Auszeichnung für den besten Torhüter ab und stellte seine Klasse bisher auch in der Endrunde unter Beweis: Er kam zwar nur in fünf der sieben Crimmitschauer Begegnungen zum Einsatz, verzeichnete in diesen aber nur einen Gegentorschnitt von sagenhaften 1,83 bei einer Fangquote von unglaublichen 95,21 Prozent. Drei der vier Siege in Runde eins holten die Freibeuter mit ihm zwischen den Pfosten. Aber auch sein Vertreter Christian Schneider, der in Spiel sieben das Gehäuse hütete, ist ein starker Rückhalt. Sowohl Shilin als auch Balinson fehlten den Sachsen aber zuletzt.

Im Montagsheimspiel ist Regensburg Events großer Spieltagspartner der Eisbären Regensburg – dabei wird es auch ein Pausenspiel geben. Der Kartenvorverkauf für die beiden sicheren Halbfinal-Partien in der Donau-Arena startet am heutigen Mittwoch, 27. März: für Spiel eins um 10 Uhr vormittags und für Spiel drei um 18 Uhr. Die Nachfrage ist groß. Tickets gibt es unter www.ebr.live

 

Die Termine der Serie

Eisbären Regensburg – Eispiraten Crimmitschau – Play-off-Halbfinale („Best of Seven“)
Spiel 1: Donnerstag, 28. März – 20 Uhr (Donau-Arena Regensburg)
Spiel 2: Samstag, 30. März – 19:30 Uhr (Kunsteisstadion im Sahnpark Crimmitschau)
Spiel 3: Montag, 1. April – 17 Uhr (Donau-Arena Regensburg)
Spiel 4: Mittwoch, 3. April – 19:30 Uhr (Kunsteisstadion im Sahnpark Crimmitschau)
(falls nötig)
Spiel 5: Freitag, 5. April – 20 Uhr (Donau-Arena Regensburg)
Spiel 6: Sonntag, 7. April – 17 Uhr (Kunsteisstadion im Sahnpark Crimmitschau)
Spiel 7: Dienstag, 9. April – 20 Uhr (Donau-Arena Regensburg)

Die anderen Serien

Play-off-Viertelfinale („Best of Seven“)
EC Kassel Huskies – Lausitzer Füchse Weißwasser 4:3 – Kassel weiter
Eispiraten Crimmitschau – Krefeld Pinguine 4:3 – Crimmitschau weiter
EV Landshut – ESV Kaufbeuren 3:4 – Kaufbeuren weiter

Play-off-Halbfinale („Best of Seven“)
EC Kassel Huskies – ESV Kaufbeuren

Erste Runde Play-downs
Starbulls Rosenheim – Bietigheim Steelers 2:1
(Rosenheim benötig zwei Siege, Bietigheim vier – Klassenerhalt für Rosenheim)
Selber Wölfe – Dresdner Eislöwen 1:4
(Selb benötigt drei Siege, Dresden vier – Klassenerhalt für Dresden)

Zweite Runde Play-downs
Selber Wölfe – Bietigheim Steelers
(Selb benötigt drei Siege, Bietigheim vier)

 

Informationen zu den Spieltagen

Von allen Partien berichtet SpradeTV live (www.sprade.tv).
Aus Crimmitschau sendet zudem das kostenlose Eisradio live (www.eisradio.de) und verlost dabei Gutscheine für die Metzgerei Döhl.
Die Fanzone vor der Donau-Arena wird vor den Heimspielen geöffnet sein – jeweils zwei Stunden vor Spielbeginn geht es dort los. Am Donnerstag, 28. März, öffnet sie also um 18 Uhr, am Montag, 1. April, um 15 Uhr.
Einlass in die Arena ist bei den Heimspielen weiterhin 90 Minuten vor Beginn der Begegnung (Donnerstag, 28. März, ab 18:30 Uhr und Montag, 1. April, ab 15:30 Uhr). Der Dauerkarten-Eingang öffnet gar schon 105 Minuten vor Puckdrop (Donnerstag, 28. März, ab 18:15 Uhr und Montag, 1. April, ab 15:15 Uhr).
Tickets für die Heimspiele gibt es unter:
www.ebr.live

Text: Jan-Mirco Linse
Foto: Melanie Feldmeier/arSito

 

Die Eisbären Regensburg um Kapitän Nikola Gajovský (links, rotes Trikot) treffen im Play-off-Halbfinale auf die Eispiraten Crimmitschau (im Bild Stürmer Thomas Reichel, Zweiter von links, und Torhüter Christian Schneider, Zweiter von rechts).
Foto: Melanie Feldmeier/arSito

Die Vorschau wird präsentiert von Alphatec Schaltschranksysteme! Elektrisiert eure Umgebung!


STARKER EINSATZ - KEINE PUNKTE: EISBÄREN REGENSBURG VERLIEREN BEI DEN EISPIRATEN CRIMMITSCHAU

Am Ende verließen Glück und Kraft die Eisbären Regensburg: Nach einem couragierten Auftritt hat der Eishockey-Zweitligist, der auf zahlreiche Leistungsträger verzichten musste, sein Auswärtsspiel bei den starken Eispiraten Crimmitschau mit 1:4 (1:0/0:0/0:4) verloren. Dabei hatte Kevin Slezak die EBR nach 18 Minuten sogar noch 1:0 in Führung gebracht. Aber die Sachsen drehten vor 2697 lautstarken Fans im Kunsteisstadion im Sahnpark die Partie im Schlussabschnitt durch zwei Überzahltreffer von Max Balinson (46. Minute) und Hayden Verbeek (49.). Mario Scalzo (54.) und Henri Kanninen ins leere Gäste-Tor (59.) schraubten das Ergebnis bis zur Schlusssirene noch in die Höhe. Die Domstädter blieben trotz der Niederlage in der DEL-2-Tabelle Zweiter (80 Punkte), Crimmitschau sprang indes auf Rang drei (75). Weiter geht es für die Oberpfälzer mit dem Auswärtsspiel am kommenden Freitag, 9. Februar, bei den Starbulls Rosenheim (Beginn 19:30 Uhr). Am Sonntag darauf, 11. Februar, folgt dann das nächste Heimspiel: Ab 16 Uhr empfangen die Eisbären dann den EC Bad Nauheim in der Donau-Arena. Es ist der große Familientag - inklusive "Teddy-Bear-Toss" zugunsten der Rengschburger Herzen e. V.! Tickets gibt es unter www.ebr.live

 

Die Video-Highlights und die Pressekonferenz finden Sie hier:
https://www.del-2.org/videos/?tag=ebr

Den Video-Nachbericht gibt es auf unserem YouTube-Kanal unter
https://youtube.com/@eisbaerenregensburgofficial

 

Nachbericht

Eine Krankheitswelle wütete vor dem Auswärtsspiel bei den Eispiraten Crimmitschau in den Reihen der Eisbären Regensburg. So fielen mit Torhüter Tom McCollum und Stürmer Corey Trivino auch zwei Leistungsträger aus, die sich beim 3:2-Heimsieg am Freitag über Weißwasser noch in den Dienst der Mannschaft gestellt und auf die Zähne gebissen hatten. Darüber hinaus standen mit dem angeschlagenen Verteidiger Korbinian Schütz, dem ebenfalls kranken David Booth, den verletzten Tomáš Schwamberger und Richard Diviš sowie Niklas Zeilbeck (Einsatz für Passau in der Oberliga) weitere Akteure nicht zur Verfügung. Zahlreiche weitere Spieler gingen geschwächt in die Partie. So kam es, dass Abwehrspieler Lucas Flade in den Sturm rückte und für das Tor der 18-jährige gebürtige Regensburger Fabio Marx erstmals im DEL-2-Kader stand. Jonas Neffin startete zwischen den Pfosten.

Mit durcheinandergewirbelten Reihen ging es folglich in das altehrwürdige Kunsteisstadion im Sahnpark, das 2697 Fans zum Hexenkessel machen sollten. Die Freibeuter übernahmen von Beginn an das Zepter und machten immer wieder viel Druck auf das Regensburger Gehäuse, fanden ihren Meister aber ein ums andere Mal im überragend haltenden EBR-Goalie Neffin. Regensburg blieb mit Kontern und präzisen Offensivaktionen stets gefährlich. Eine solche Situation nutzte Kevin Slezak nach 18 Minuten zur etwas überraschenden 1:0-Führung für die Eisbären. Über Petr Heider, Kapitän Nikola Gajovskу́ und Marvin Schmid war die Scheibe blitzschnell aus der eigenen Zone bis ins gegnerische Drittel gelaufen, wo der völlig alleingelassene Regensburger Stürmer links vom Tor zum Abschluss kam und den Puck sehenswert unter die Latte nagelte.

Nach dem ersten Seitenwechsel bot sich ein ähnliches Bild: Die Hausherren dominierten weitgehend das Geschehen, ließen aber in der Defensive dennoch immer wieder Chancen für die EBR zu. Und weil neben Neffin auch sein Gegenüber, EPC-Torsteher und Ex-Regensburger Christian Schneider, einen wahren Sahnetag erwischte, stand es auch nach 40 Minuten noch 1:0 für die Gäste aus Bayern.

Am Ende fehlt das Glück

Strafzeiten waren es dann, die die Oberpfälzer im Schlussabschnitt in die Bredouille brachten. Die Eisbären überstanden zwar eine kurze doppelte Unterzahl, doch als gerade wieder vier Regensburger auf den Eis standen, überwand der offensivstarke Verteidiger Max Balinson mit einem satten Handgelenksschuss erstmals Neffin (46. Minute). Als dann Hayden Verbeek drei Zeigerumdrehungen erneut in Überzahl einnetzte (49.) war das Spiel für die Sachsen gedreht. Regensburg gab sich nicht auf und hielt dagegen, doch es kam dennoch noch schlimmer. Zwei EBR-Spieler stießen zusammen und verloren den Puck – über Eispiraten-Topscorer Tobias Lindberg lief die Scheibe sicher zu Henri Kanninen. Ein weiterer Regensburger rutschte aus, Kanninen verzögerte vor dem letzten Verteidiger der im Zwei-auf-eins-Konter geschickt und legte im letzten Moment punktgenau auf Mario Scalzo quer. Dessen Direktabnahme zappelte im Netz – 3:1 für Crimmitschau (54.). Die Domstädter hatten in der Folge mehrere Topmöglichkeiten, noch einmal zu verkürzen, doch Slezak, Jakob Weber (je 55.), Yuma Grimm (56.) und Gajovský (57.) hatten nicht das nötige Glück im Abschluss. Als der Coach der Oberpfälzer kurz vor Schluss seine Auszeit und in der Folge auch Neffin für einen sechsten Feldspieler vom Eis nahm, folgten Großchancen für Abbott Girduckis (57./Pfosten), Weber (58./abgeblockt) und Topscorer Andrew Yogan (57./daneben), ehe Balinson einen Querpass abfing und Kanninen bediente, der zielsicher aus der Entfernung ins verwaiste EBR-Tor traf. 4:1, die Entscheidung für die Sachsen (59.). Die Bayern gingen nach einer starken Leistung und etliche Führungsspieler leer aus.

Dennoch belegen die Donau-Städter in der DEL-2-Tabelle weiterhin Platz zwei (80 Punkte) und liegen damit noch fünf Zähler vor dem neuen Dritten aus Crimmitschau (75). Am kommenden Freitag, 9. Februar, müssen die EBR erneut auswärts ran – ab 19:30 Uhr geht es im Derby bei den Starbulls Rosenheim um wichtige Punkte. Am Sonntag darauf, 11. Februar, ist dann der große Familientag der Eisbären rund um das Heimspiel gegen den EC Bad Nauheim ab 16 Uhr in der Donau-Arena. Dabei wird es unter anderem auch einen „Teddy Bear Toss“ zugunsten der Rengschburger Herzen e. V. geben (Vorberichte folgen). Tickets gibt es unter www.ebr.live

 

Statistik

Eispiraten Crimmitschau – Eisbären Regensburg 4:1 (0:1/0:0/4:0)

Sonntag, 4. Februar 2024 – Kunsteisstadion im Sahnpark Crimmitschau – Beginn: 16 Uhr.

Aufstellungen

Crimmitschau: Christian Schneider (60:00) und Yannick Schulze (alle Tor) – Max Balinson, Mario Scalzo, Gregory Kreutzer, Sören Sturm, Ole Olleff (2 Strafminuten), Felix Thomas und Alexander Schmidt (alle Abwehr) – Henri Kanninen, Tobias Lindberg, Dominic Walsh, Ladislav Zikmund, Thomas Reichel (2), Vinny Saponari, Scott Feser, Hayden Verbeek, Justin Büsing, Willy Rudert (2), Tamás Kánya, Jannis Kälble (alle Sturm). – Trainer: Jussi Tuores (Headcoach) und Esbjörn Hofverberg (Assistent).
Regensburg:
Jonas Neffin (58:14) und Fabio Marx (beide Tor) – Petr Heider, Tariq Hammond, Xaver Tippmann (2 Strafminuten), Jakob Weber, André Bühler, Patrick Demetz (2) und Sandro Mayr (alle Abwehr) – Kevin Slezak, Marvin Schmid, Nikola Gajovský, Christoph Schmidt (2), Abbott Girduckis, Andrew Yogan, Andrew Schembri (2), Lukas Heger, Constantin Ontl (2), Yuma Grimm und Lucas Flade (alle Sturm). – Trainer: Max Kaltenhauser (Headcoach) und Jan Šuráň (Assistent).

Zuschauer: 2597 (Kunsteisstadion im Sahnpark Crimmitschau).

Schiedsrichter: Alexander Singer und Daniel Kannengießer (beide Hauptschiedsrichter) sowie Vincent Brüggemann und Lara Fischer (beide Linesperson).

Strafminuten: Crimmitschau 6 – Regensburg 10.

Tore

Drittel:
1:0 (18. Minute) Kevin Slezak (Marvin Schmid, Nikola Gajovskу́);
2. Drittel:

3. Drittel:
1:1 (46./PP1) Max Balinson (Vinny Saponari, Tobias Lindberg);
2:1 (49./PP1) Hayden Verbeek (Henri Kanninen, Scott Feser);
3:1 (54.) Mario Scalzo (Henri Kanninen);
4:1 (59./EN) Henri Kanninen (Max Balinson).

Neuer Tabellenplatz: Crimmitschau 3. Platz (75 Zähler aus 45 Partien/vorher 4.) – Regensburg 2. Rang (80 Punkte aus 44 Spielen/vorher 2.).

Text: Jan-Mirco Linse
Foto: Tommy Castro und Melanie Feldmeier/arSito

 

 

Die Eisbären Regensburg um Stürmer Andrew Schembri (rechts, weißes Trikot) haben ihr Auswärtsspiel bei den Eispiraten Crimmitschau (im Bild Verteidiger Sören Sturm, rotes Trikot) mit 1:4 verloren. Den Domstädtern fehlten zahlreiche Leistungsträger...
Foto: Tommy Castro

Der Endstand wird präsentiert von ReBest Fitnessclub in Regensburg!

 

Die beiden Stürmer Abbott Girduckis (Mitte) und Andrew Yogan (hinten, beide weiße Trikots) mussten bei der Auswärtspartie ihrer Eisbären Regensburg bei den Eispiraten Crimmitschau (rote Trikots) ohne ihren kongenialen Reihenpartner Corey Trivino auskommen, der erkrankt fehlte. Am Ende stand eine 1:4-Niederlage trotz starker Leistung.
Foto: Julia Peter

Die Nachberichte werden präsentiert von Kullman's Grill & Diner in Regensburg!

 

.

Hielt seine Farben bei der 1:4-Auswärtsniederlage bei den Eispiraten Crimmitschau mit diversen Glanzparaden lange im Spiel: EBR-Goalie Jonas Neffin.
Foto: Melanie Feldmeier/arSito


OVERTIME-THRILLER: EISBÄREN REGENSBURG GEWINNEN ZUHAUSE MIT 3:2 NACH VERLÄNGERUNG GEGEN EISPIRATEN CRIMMITSCHAU

Fünfter Sieg in Folge für Eishockey-Zweitligist Eisbären Regensburg: Mit einem 3:2-Heimerfolg nach Overtime (1:0/0:0/1:2/1:0) über die Eispiraten Crimmitschau haben die Domstädter jetzt einen neuen klubinternen Rekord in der DEL 2 aufgestellt. Vor 4071 Fans hatte Topscorer Andrew Yogan die Oberpfälzer nach acht Minuten 1:0 in Führung gebracht, doch die Gäste aus Sachsen glichen im Schlussabschnitt aus (52. Minute). Nach dem 2:1 durch Yogan in Überzahl (54.) schienen die Hausherren auf Kurs für volle drei Punkte – doch ein später Treffer der EPC erzwang die Verlängerung (59.). In dieser nutzten die EBR ein Powerplay nach nur wenigen Sekunden zum Siegtreffer durch Abbott Girduckis (63.). In der Tabelle bedeuteten die zwei Punkte das Vorrücken auf einen starken vierten Platz (57 Punkte), die Freibeuter blieben indes Sechster (54). Mit dem schwierigen Auswärtsspiel beim EC Bad Nauheim geht es für die Eisbären schon am morgigen Dienstag, 9. Januar, weiter (Beginn im Colonel-Knight-Stadion 19:30 Uhr). Das nächste Heimspiel folgt dann bereits am Freitag, 12. Januar, ab 20 Uhr in der Donau-Arena gegen das Top-Team des ESV Kaufbeuren (Vorberichte folgen). Tickets gibt es unter www.ebr.live

 

Die Video-Highlights und die Pressekonferenz finden Sie hier:
https://www.del-2.org/videos/?tag=ebr

Den Video-Nachbericht gibt es auf unserem YouTube-Kanal unter
https://youtube.com/@eisbaerenregensburgofficial

 

Nachbericht

Mit Spannung erwarteten 4071 Fans in der Donau-Arena das Debut von David Booth im Sturm der Eisbären Regensburg. Doch während der Ex-NHL-Spieler erstmals in den Kader rückte, fehlten den EBR im Angriff neben den verletzten Richard Diviš und Tomáš Schwamberger auch erneut der erkrankte Marvin Schmid und der für Passau in der Oberliga spielende Niklas Zeilbeck. In der Verteidigung pausierte Lucas Flade, im Tor startete Jonas Neffin, Tom McCollum war sein Backup.

Mit einer dominanten Anfangsphase bestätigten die Domstädter ihre überragende Form der letzten Wochen. Nach acht Minuten und diversen Möglichkeiten war es dann Topscorer Andrew Yogan – nach Puckgewinn von Xaver Tippmann stark von Corey Trivino freigespielt – der per Direktabnahme das viel umjubelte 1:0 markierte. Gestützt auf eine starke Leistung von Neffin im Tor verpassten es die Donau-Städter aber, ein zweites Tor nachzulegen. Ein ums andere Mal zielten sie zu genau oder scheiterten am ebenfalls gut aufgelegten Gäste-Keeper Christian Schneider. Und so blieb es bis zum Schlussdrittel trotz deutlichem Chancenplus beim knappen Vorsprung der EBR.

Turbulente Schlussphase

In diesem nahmen dann aber die Sachsen mehr und mehr das Heft in die Hand und deckten Neffin mit Schüssen ein, während die Eisbären mit Kontern gefährlich blieben. Thomas Reichels Überzahltreffer zum 1:1-Ausgleich nach 52 Minuten läutete dann eine ebenso turbulente wie spannende Schlussphase ein. Nach einem harten und unnötigen Einsteigen gegen Neffin folgte ein Überzahlspiel – und mit ihm die prompte Antwort der Regensburger: Nicht einmal zwei Sekunden dauerte es, ehe Yogan die Scheibe nach Trivino-Bullygewinn zum 2:1 ins Tor hämmerte (54. Minute). Doch die EPC setzten gegen Ende in eigener Unterzahl alles auf eine Karte, nahmen Schneider für einen zusätzlichen Feldspieler vom Eis und belohnten sich mit dem erneuten Ausgleich 72 Sekunden vor dem Ende durch Gregory Kreutzer (59.). In der fälligen Overtime überstanden die EBR zunächst eine Unterzahlsituation – und machten dann ihrerseits im Powerplay den Deckel drauf. Erneut ging es nach Beginn der Strafzeit gegen Crimmitschau ganz schnell. Trivino gewann das Anspiel, Yogan fand Jakob Weber und der legte mustergültig auf Abbott Girduckis quer: Onetimer in den Winkel zum verdienten 3:2-Siegtreffer (63.).

Damit gewannen die Eisbären zum zehnten Mal aus den jüngsten 13 Begegnungen – eine Serie, die die Oberpfälzer nun auf einen überragenden vierten Tabellenplatz in der ausgeglichenen DEL 2 gespült hat (57 Punkte). Crimmitschau blieb trotz der Niederlage Sechster (54). Mit fünf Siegen in Folge reisen die Regensburger jetzt am morgigen Dienstag, 9. Januar, zum EC Bad Nauheim ins Colonel-Knight-Stadion. Die Partie bei den Hessen beginnt um 19:30 Uhr. Am Freitag darauf, 12. Januar, folgt dann das nächste Heimspiel: Ab 20 Uhr gastiert dann der Tabellendritte, der ESV Kaufbeuren, in der Donau-Arena (Vorberichte folgen). Tickets für das Heimspiel gibt es unter www.ebr.live

 

Statistik

Eisbären Regensburg – Eispiraten Crimmitschau 3:2 n. V. (1:0/0:0/1:2/1:0)

Sonntag, 7. Januar 2024 – Donau-Arena Regensburg – Beginn: 17 Uhr.

Aufstellungen

Regensburg: Jonas Neffin (62:31) und Tom McCollum (beide Tor) – Petr Heider, Tariq Hammond, Xaver Tippmann, Jakob Weber, André Bühler, Patrick Demetz (2 Strafminuten), Korbinian Schütz und Sandro Mayr (alle Abwehr) – Andrew Schembri, Nikola Gajovský, David Booth (2), Abbott Girduckis, Corey Trivino, Andrew Yogan, Kevin Slezak, Lukas Heger, Constantin Ontl, Yuma Grimm und Christoph Schmidt (alle Sturm). – Trainer: Max Kaltenhauser.
Crimmitschau:
Christian Schneider (61:57) und Yannic Schulze (beide Tor) – Max Balinson, Mario Scalzo, Felix Thomas, Sören Sturm, Ole Olleff und Gregory Kreutzer (alle Abwehr) – Henri Kanninen (2 Strafminuten), Tobias Lindberg, Scott Feser, Ladislav Zikmund (4), Thomas Reichel, Vincent Saponari, Jannis Kälble, Hayden Verbeek (2), Willy Rudert, Alexander Schmidt und Tamás Kanya (2/alle Sturm). – Trainer: Jussi Tuores.

Zuschauer: 4071 (Donau-Arena Regensburg).

Schiedsrichter: Benjamin Hoppe und Daniel Todam (beide Hauptschiedsrichter) sowie Marcus Höfer und Lara Fischer (beide Linesperson).

Strafminuten: Regensburg 4 – Crimmitschau 10.

Tore

1. Drittel:
1:0 (8. Minute) Andrew Yogan (Corey Trivino, Xaver Tippmann);
2. Drittel:

3. Drittel:
1:1 (52./PP1) Thomas Reichel (Vincent Saponari, Max Balinson);
2:1 (54./PP1) Andrew Yogan (Corey Trivino);
2:2 (59./EA/SH1) Gergory Kreutzer (Tobias Lindberg, Hayden Verbeek);
Overtime:
3:2 (63./PP1) Abbott Girduckis (Jakob Weber, Andrew Yogan).

Neuer Tabellenplatz: Regensburg 4. Rang (57 Punkte aus 34 Spielen/vorher 5.) – Crimmitschau 6. Platz (54 Zähler aus 35 Partien/vorher 6.).

Text: Jan-Mirco Linse
Bild: Andreas Nickl

 

 

Neuer klubinterner Rekord für die Eisbären Regensburg in der DEL 2: Mit dem 3:2-Heimsieg nach Overtime gegen die Eispiraten Crimmitschau (rechts Verteidiger Felix Thomas, weißes Trikot) feierte das Team um Stürmer Kevin Slezak (links, rotes Trikot) den fünften Sieg in Serie. 4071 Fans fieberten dabei in der Donau-Arena mit.
Foto: Andreas Nickl

 

Die Nachberichte werden präsentiert von Auto Neumeier & Seidl!