EISBÄREN REGENSBURG REICHEN DEL-2-LIZENZUNTERLAGEN FRISTGERECHT EIN

Mit der offiziellen, vollständigen und fristgerechten Abgabe der Lizenzunterlagen bei der DEL 2 hat Eishockey-Zweitligist Eisbären Regensburg die Grundlage für die Teilnahme an der Saison 2024/2025 geschaffen.

Mit der sensationellen DEL-2-Meisterschaft setzten die EBR den nächsten Meilenstein in ihrer Erfolgsgeschichte der letzten Jahre. Aber es blieb keine Zeit zum Ausruhen - es ging unmittelbar mit den nächsten Aufgaben weiter: Die Vorbereitungen auf die neue Spielzeit liefen direkt wieder an - und mit ihnen auch die akribische Arbeit für die Zweitliga-Lizenzierung zur neuen Saison. Mit der offiziellen und fristgerechten Abgabe der entsprechenden Unterlagen bei der Liga ist somit der nächste Schritt in der kontinuierlichen Entwicklung am Standort Regensburg getan. Nur durch harte Arbeit in Verbindung mit der engagierten Unterstützung der treuen Fans, Sponsoren, Unterstützer und Partner kann die Eisbären-Organisation den erfolgreichen Weg der vergangenen Jahre fortführen. Hauptrundentitel in der Oberliga Süd gefolgt von Drittliga-Meisterschaft und DEL-2-Aufstieg, über den souveränen Pre-Play-off-Einzug mit direktem Klassenerhalt im ersten Zweitligajahr bis hin zum sensationellen Titel im zweiten - das alles erreichten Mannschaft und Umfeld nur durch Leidenschaft, Zusammenhalt, großen Teamgeist und stets immensen Einsatz. Nach der bislang auf mehreren Ebenen erfolgreichsten Saison der Regensburger Eishockey-Geschichte (unter anderem höchster Zuschauerschnitt, meiste ausverkaufte Spiele, beste Hauptrunde und erste Zweitliga-Meisterschaft) ist die Eisbären-Euphorie so groß wie nie - bereits jetzt fast 2000 verkaufte Dauerkarten unterstreichen dies deutlich.

Die EBR sind weiter fest entschlossen, ihre sportlichen und organisatorischen Kapazitäten auszubauen, um den hohen Anforderungen der DEL 2 gerecht zu werden. Der Klub möchte sich bei seinen Fans, Unterstützern, Sponsoren und Partnern bedanken, die seit jeher hinter den Eisbären stehen und damit auch dazu beigetragen haben, die Einreichung der Lizenzunterlagen im dritten Jahr in Folge möglich zu machen. Die Eisbären Regensburg sind sich bewusst, dass sie auf ihre treuen Anhänger sowie das stabile und engagierte Umfeld zählen können, die sie immer auf ihrer ambitionierten Reise begleiten werden.

DEL-2-Lizenzprüfung kann beginnen

Damit kann auch das Lizenzprüfungsverfahren der Deutschen Eishockey-Liga 2 (DEL 2) beginnen. Wie diese soeben mitteilte, haben 15 Klubs ihre Unterlagen zur Teilnahme an der Saison 2024/2025 fristgerecht bei der Ligagesellschaft eingereicht. Neben allen 14 sportlich qualifizierten Teams (also auch Oberliga-Meister Blue Devils Weiden) betrifft dies auch die sportlich in die Oberliga abgestiegenen Bietigheim Steelers, die gegebenenfalls der erste wirtschaftliche Nachrücker für die Zweite Liga wären, falls deren Spielstärke unter 14 Mannschaften sinken sollte. Das Prüfungsverfahren soll Ende Juni abgeschlossen sein, sodass Anfang Juli die Zusammensetzung der Spielklasse feststeht. Eine Spielplan-Auslosung (Arbeitsversion) wird bereits im Juni erfolgen. Weitere Informationen gibt es unter https://www.del-2.org/

 

Foto: Melanie Feldmeier/arSito


NÄCHSTER BAUSTEIN FÜR DIE VERTEIDIGUNG: XAVER TIPPMANN GEHT IN SEINE ZEHNTE SAISON FÜR DIE EISBÄREN REGENSBURG!

Es wird sein zehntes Jahr in der Domstadt: Verteidiger Xaver Tippmann hat seinen Vertrag bei den Eisbären Regensburg verlängert und bleibt dem Eishockey-Zweitligisten somit weiter treu. Insgesamt kommt Tippmann bislang auf 358 Einsätze im Trikot der EBR, in denen der Defensivspezialist 15 Mal selbst einnetzte und 67 weitere Treffer vorbereitete (82 Punkte). Im Regensburger Abwehrverbund hat sich der inzwischen 27-Jährige zu einer wichtigen Säule entwickelt: Erneut zählte er in der abgelaufenen DEL-2-Meistersaison zu den besten Eisbären in der Plus-/Minus-Statistik. Sein Wert von +34 bedeutete Team-intern Rang fünf (knapp hinter Sturmtrio Andrew Yogan, Abbott Girduckis und Corey Trivino sowie Tippmanns Verteidigungspartner Jakob Weber).

Der Allgäuer kam 2015 von seinem Heimatklub EV Füssen in die Domstadt. In seinem Geburtsort hatte Tippmann zuvor sämtliche Nachwuchsteams durchlaufen (unter anderem Schüler- und Jugendbundesliga sowie DNL 2) und dort 2014 mit 17 Jahren auch bereits den Sprung ins dortige Oberliga-Team geschafft (17 Einsätze). In Regensburg lief Tippmann dann zunächst parallel im Drittligateam und der DNL-Mannschaft auf – letztere führte er 2016/2017 sogar als Kapitän an. Seither etablierte sich Tippmann zum festen Part im Eisbären-Defensivverbund. Mit ihm als Stammspieler holte der Klub Hauptrundenmeisterschaften in der Oberliga Süd, sicherte sich 2022 Drittligatitel und DEL-2-Aufstieg, hielt in der Zweiten Liga auf Anhieb sensationell mit der Qualifikation für die Pre-Play-offs direkt die Klasse und schwang sich jüngst im Folgejahr sogar zum Meister im Unterhaus auf.

Tippmann: „Haben immer eine super Teamchemie!“

Auch offensiv hatte Tippmann dabei seinen Anteil an der (auf mehreren Ebenen) bislang erfolgreichsten Saison der Regensburger Eishockey-Geschichte: Insgesamt 14 Scorerpunkte gingen in 57 Einsätzen auf sein Konto (vier Treffer, zehn Assists) – im Seniorenbereich sammelte er bisher nur im Aufstiegsjahr 2022 mehr Torbeteiligungen, damals allerdings noch eine Etage tiefer. Er freue sich sehr über die Verlängerung, betont Tippmann: „Ich lebe sehr gerne in Regensburg. Die letzten Jahre hatten wir immer eine super Teamchemie – ich hatte hier immer viel Spaß und spiele mit Leidenschaft hier Eishockey. Das wird jetzt auch wieder so sein.“ Die abgelaufene Saison bezeichnet er ob des Zweitligatitels als „die bisher härteste und zugleich schönste und erfolgreichste meiner Karriere. Ich will auch im kommenden Jahr meinen Beitrag dazu leisten, dass wir wieder so eine starke, geschlossene Truppe werden, in der jeder Alles für jeden anderen gibt. Ich denke, dann ist wieder alles möglich.“

Für EBR-Geschäftsführer Christian Sommerer ist Tippmanns Verbleib ein wichtiger Baustein für den Kader: „Mit Xaver verlängert ein sehr wichtiger Spieler für unser Team. Wie sagte schon unser Kapitän, Nikola Gajovský, vor kurzem: ‘Xaver Tippmann würde ich sofort in jede Mannschaft mitnehmen!‘ Wir freuen uns, dass er sich wieder für uns entschieden hat und nun in seine zehnte Saison bei den Eisbären geht.“

Text: Jan-Mirco Linse
Fotos: Melanie Feldmeier/arSito, Mario Wiedel, Julia Peter und Andreas Nickl

 

Zehnte Saison in Regensburg: Verteidiger Xaver Tippmann hat seinen Vertrag bei den Eisbären verlängert und bleibt dem Eishockey-Zweitligisten treu.
Foto: Melanie Feldmeier/arSito

 

Die Vertragsverlängerung wird präsentiert von Guggenberger!

 

Foto: Mario Wiedel

 

Foto: Andreas Nickl

 

Foto: Melanie Feldmeier/arSito

 

Foto: Andreas Nickl

 

Foto: Julia Peter

 

Foto: Andreas Nickl

 

Foto: Melanie Feldmeier/arSito

 

Foto: Melanie Feldmeier/arSito

 


VERSTÄRKUNG FÜR DIE DEFENSIVE: EISBÄREN REGENSBURG VERPFLICHTEN LUCAS FLADE

Ins Trainingslager ins tschechische Písek ist Eishockey-Zweitligist Eisbären Regensburg am heutigen Sonntag aufgebrochen – mit an Bord ein neues Gesicht: Die Domstädter haben mit Lucas Flade einen weiteren Verteidiger verpflichtet. Der 22-jährige Rechtsschütze kommt von den Bietigheim Steelers, für die er der abgelaufenen Saison 41 Mal in der DEL zum Einsatz kam (eine Vorlage). Darüber hinaus lief Flade aber auch per Förderlizenz 13 Mal für den Regensburger DEL-2-Rivalen Selb auf (zwei Assists) – darunter auch ein Duell in der Donau-Arena gegen die EBR.

Insgesamt bringt es Flade bislang bereits auf 145 DEL-2-Auftritte, in denen ihm 18 Scorerpunkte gelangen (zwei Tore, 16 Vorlagen). Die meisten dieser Einsätze bestritt Flade für die Dresdner Eislöwen, aus deren Nachwuchs er stammt. Der ehemalige deutsche Nachwuchs-Nationalspieler misst 1,84 Meter und beschreibt sich selbst als „Defensivverteidiger mit guter Spielübersicht und Zweikampfstärke. Ich arbeite jeden Tag hart an mir, um der Mannschaft bestmöglich weiterzuhelfen. Dazu bringe auch die nötige Härte mit aufs Eis und in die Zweikämpfe." Dank seines Alters gilt der Abwehrspezialist in der DEL 2 als U-24-Spieler.

Flade: „In Regensburg kann ich als Spieler und Mensch viel lernen“

Flade berichtet: „Regensburg hat großes Interesse an mir gezeigt und ich habe dann sehr schnell mit Max Kaltenhauser gesprochen, der mir viel über die Philosophie und Perspektive hier im Klub erzählt hat. Ich bin ein junger, hungriger Spieler, der immer an sich arbeiten und sich weiterentwickeln möchte. Und nach dem Gespräch mit Max war ich schnell überzeugt, dass ich hier als Spieler und Mensch viel lernen kann. Regensburg ist ein Eishockey-verrückter Standort mit tollen Fans. Ich freue mich, Teil der Mannschaft sein zu dürfen." Bei den Eisbären wird Flade die Rückennummer #58 tragen.

 

Kader der Eisbären Regensburg:

Tor: Tom McCollum (neu/AL) und Jonas Neffin (neu/U 24).
Abwehr: Sandro Mayr (neu/U-21-Förderspieler), Tariq Hammond (neu), Xaver Tippmann, Jakob Weber, Lucas Flade (U-24-Spieler), André Bühler, Petr Heider, Korbinian Schütz und Patrick Demetz (U 24).
Sturm: Christoph Schmidt (U 24), Richard Diviš (AL), Tomáš Schwamberger, Andrew Yogan (neu/AL), Marvin Schmid, Niklas Zeilbeck (neu/U 21), Constantin Ontl, Yuma Grimm (neu/U 21), Lukas Heger, Abbott Girduckis (neu), Petr Pohl, Nikola Gajovský, Andrew Schembri, Kevin Slezak (neu/U 24) und Corey Trivino (AL).

 

Text: Jan-Mirco Linse
Fotos: Melanie Feldmeier/arSito

 

Letzte Saison noch Gegner, jetzt ein Domstädter: Eishockey-Zweitligist Eisbären Regensburg hat mit Lucas Flade einen weiteren Verteidiger verpflichtet. Der 22-Jährige stand in der abgelaufenen Saison 41 Mal für Bietigheim in der DEL im Kader, lief aber auch per Förderlizenz 13 Mal für die Selber Wölfe in der zweiten Liga auf.
Foto: Melanie Feldmeier/arSito

 

Foto: Melanie Feldmeier/arSito


AUF INS NEUNTE JAHR IN REGENSBURG: VERTEIDIGER XAVER TIPPMANN VERLÄNGERT BEI DEN EISBÄREN

301 Mal lief er bereits für die Eisbären Regensburg auf – viele weitere Einsätze sollen noch folgen: Verteidiger Xaver Tippmann hat seinen Vertrag beim Eishockey-Zweitligisten verlängert. Der 26-jährige Linksschütze geht damit bereits in seine neunte Spielzeit in der Domstadt. In der zurückliegenden DEL-2-Saison absolvierte Tippmann 47 Partien für die Oberpfälzer und sammelte dabei sechs Torvorlagen. Dabei hatte der zweikampfstarke Defensivmann die beste Plus-/Minus-Statistik des gesamten Teams vorzuweisen (6 – gleichauf mit Verteidigungspartner Jakob Weber).

Der Allgäuer kam 2015 von seinem Heimatklub EV Füssen in die Domstadt. In seiner Geburtsstadt hatte Tippmann zuvor sämtliche Nachwuchsteams durchlaufen. Über Schüler- und Jugendbundesliga sowie die DNL 2 schaffte der Verteidiger bei den Ostallgäuern 2014 auch bereits den Sprung in das dortige Oberliga-Team – im Alter von nur 17 Jahren absolvierte er für dieses schon 17 Spiele. In den ersten beiden Saisons nach seinem Wechsel in die Donau-Stadt lief Tippmann parallel für das damalige Drittliga-Team und die DNL-Mannschaft auf. Letztere führte er in der Spielzeit 2016/2017 sogar als Kapitän an.

In der Folge entwickelte sich der Mann mit der Rückennummer 43 immer mehr zu einer wichtigen Stütze im Regensburger Defensiv-Verbund, setzte aber auch ab und an offensiv Akzente: Bisher traf Tippmann in seinen 301 Spielen für Regensburg elf Mal selbst und legte 57 weitere Tore auf (68 Punkte). In der Aufstiegssaison 2021/2022 legte er seine bislang besten Scorerwerte auf: In nur 37 Begegnungen gelangen ihm starke 15 Punkte – sowohl in Toren (fünf), als auch in Vorlagen (zehn) erreichte er dabei Karriere-Höchstwerte.

Tippmann: "Spielweise der DEL 2 kommt mir entgegen"

Tippmann freut sich auf die neue Saison mit den Eisbären – zumal er sich in der DEL 2 gut zurechtfinde, wie er erklärt: „Ich denke, dass die Spielweise hier meinem Stil und meinen Fähigkeiten entgegenkommt. Zweikampfstärke und Disziplin sind jetzt noch wichtiger und entscheidender als noch in der Oberliga.“ Dass er nun in seine neunte Saison im Regensburger Trikot geht, hat einen einfachen Grund: „Ich fühle mich in der Stadt und im Team sehr wohl und will weiterhin einen möglichst großen Beitrag zum Erfolg leisten.“

 

Kader der Eisbären Regensburg:

Tor: Tom McCollum (neu/AL) und Jonas Neffin (neu/U 24).
Abwehr: Sandro Mayr (neu/U-21-Förderspieler), Tariq Hammond (neu), Xaver Tippmann, Jakob Weber, André Bühler, Petr Heider, Korbinian Schütz und Patrick Demetz (U-24-Spieler).
Sturm: Christoph Schmidt (U 24), Richard Diviš (AL), Tomáš Schwamberger, Marvin Schmid, Constantin Ontl, Niklas Zeilbeck (neu/U 21), Lukas Heger, Abbott Girduckis (neu), Petr Pohl, Nikola Gajovský, Andrew Schembri, Kevin Slezak (neu/U 24) und Corey Trivino (AL).

 

Text: Jan-Mirco Linse
Foto: Melanie Feldmeier/arSito

 

Schon 301 Mal lief er für Regensburg auf, viele weitere Spiele als Eisbär kommen nun hinzu: Der 26-jährige Verteidiger Xaver Tippmann hat seinen Vertrag beim Eishockey-Zweitligisten verlängert und geht in seine neunte Saison mit den Domstädtern.
Fotos: Melanie Feldmeier/arSito

 

 

 

 

 

 


VERTEIDIGER LARS SCHILLER VERLÄSST DIE EISBÄREN REGENSBURG NACH FÜNF GEMEINSAMEN SAISONS

Seit 2018 trug Lars Schiller das Trikot der Eisbären Regensburg – nun verlässt der 26-jährige Verteidiger den Eishockey-Zweitligisten. Nach fünf gemeinsamen Jahren mit vielen Erfolgen erhält der schnelle Linksschütze keinen Vertrag mehr in der Domstadt. Schiller feierte mit den Oberpfälzern unter anderem die Oberliga-Meisterschaft 2021/2022 und den damit verbundenen Aufstieg in die DEL 2. In dieser lief er in der jüngsten Saison 30 Mal für die EBR auf und steuerte dabei drei eigene Treffer sowie sechs Vorlagen (neun Punkte) zum vorzeitigen Klassenerhalt bei.

Schiller, geboren in Berlin, stammt aus dem Nachwuchs der dortigen Eisbären und entwickelte sich in der Talentschmiede der Hauptstädter zum Junioren-Nationalspieler. In der Spielzeit 2015/2016 empfahl er sich dabei auch für erste Einsätze in der Oberliga Nord bei FASS Berlin, ehe er für ein Jahr nach Kanada wechselte. 2017/2018 führte sein Weg zurück nach Deutschland, wo er beim DEL-2-Klub aus Weißwasser, den Lausitzer Füchsen, anheuerte. 23 Zweitliga-Einsätze für die Sachsen und 18 Spiele für die Saale Bulls aus Halle (per Förderlizenz in der Oberliga) später wechselte er zur Saison 2018/2019 nach Regensburg, wo er seither einen wichtigen Part in der Defensive einnahm. Im Aufstiegsjahr verbuchte Schiller mit 22 Zählern aus 48 Spielen (vier Tore und 18 Vorlagen) seine höchste Punkteausbeute im EBR-Trikot. Und auch in Liga zwei ließ er mit drei Treffern und sechs Assists in nur 30 Begegnungen gute Werte folgen. Insgesamt ging Schiller 167 Mal für die Eisbären aufs Eis, traf dabei zwölf Mal selbst und legte 53 weitere Tore auf (65 Scorerpunkte).

Dass sich die Wege nun dennoch trennen, erklärt Trainer Max Kaltenhauser: „Ich sage es immer wieder – und es gilt auch hier: Wir mussten in der Verteidigung dringend Plätze der über 24-Jährigen streichen. Da trifft es nun leider auch Lars Schiller. Und auch bei ihm ist es nicht so, dass es grundsätzlich keinen Sinn mehr gemacht hätte. Es war sehr eng, wir hatten in der Vorsaison eine homogene Truppe und es hätte für jeden Kandidaten Plus- und Minuspunkte gegeben. Schlussendlich mussten wir uns aber irgendwie entscheiden. Ich kann Lars nur für seinen Einsatz in den letzten Jahren danken – wir sind gemeinsam Oberliga-Meister geworden und in die DEL 2 aufgestiegen. Er ist ein feiner, netter und schlauer Kerl, dem ich von Herzen wünsche, dass er einen tollen neuen Klub findet. Es ist schade, aber die Regelungen sind nunmal so, dass wir die Spieler nicht mehr so wie früher verpflichten können, sondern auch auf das Alter achten müssen. Das stellt uns vor harte Entscheidungen – und eine von ihnen ist die, dass wir Lars keinen neuen Vertrag anbieten konnten. Ich wünsche ihm nur das Beste – und die Mannschaft, die ihn holt, bekommt einen charakterlich einwandfreien und starken Spieler.“

Lars Schiller: "Hatte eine wunderbare Zeit in Regensburg"

Lars Schiller selbst findet zu seinem Abschied emotionale Worte: „Ich hatte eine wunderbare Zeit in Regensburg. Die Stadt und viele Menschen sind mir sehr ans Herz gewachsen. Ich möchte mich ganz herzlich bei allen bedanken, die Teil an diesem Erlebnis hatten: Danke an die Organisation, Danke an alle Fans. Ihr habt uns so sehr unterstützt und es war eine riesen Freude, mit euch die Meisterschaft zu feiern und den Aufstieg in die DEL 2. Ein besonderer Dank gilt meinen Mitspielern, die nicht nur Teil eines Teams, sondern Teil einer großen Familie geworden sind. Danke an euch alle! Wir sehen uns!“

Die ganze Organisation bedankt sich bei Lars Schiller für seine Zeit bei den Eisbären und wünscht ihm privat und sportlich nur das Beste für seine Zukunft.

Text: Jan-Mirco Linse
Foto: Melanie Feldmeier/arSito und Andreas Nickl

 

Ein weiterer Oberliga-Meisterspieler von 2022 verlässt die Eisbären Regensburg: Der 26-jährige Verteidiger Lars Schiller erhält keinen neuen Vertrag beim Eishockey-Zweitligisten und zieht daher nach fünf gemeinsamen, erfolgreichen Jahren weiter.
Foto: Melanie Feldmeier/arSito

 

Foto: Andreas Nickl

 

Foto: Melanie Feldmeier/arSito

 

Foto: Melanie Feldmeier/arSito

 

Foto: Melanie Feldmeier/arSito


DEFENSIVE WÄCHST WEITER: U-24-SPIELER PATRICK DEMETZ BLEIBT BEI DEN EISBÄREN REGENSBURG!

  • Der Kader des Eishockey-Zweitligisten Eisbären Regensburg füllt sich weiter: Mit Patrick Demetz bleibt ein kompromissloser Verteidiger bei den Domstädtern. Der 22-jährige Linksschütze kam nach der Oberliga-Meisterschaft und dem damit verbundenen DEL-2-Aufstieg im vergangenen Sommer aus Leipzig zu den Oberpfälzern und wurde direkt zu einer wichtigen Stütze im Team von Trainer Max Kaltenhauser. Der italienische Nationalspieler mit deutschem Pass gilt in seiner zweiten Spielzeit in der Donau-Stadt dabei weiterhin als U-24-Spieler.

In seiner Premierensaison in Deutschlands zweithöchster Liga nahm Demetz direkt eine wichtige Rolle in der EBR-Hintermannschaft ein. Er überzeugte nicht nur mit konstanten Leistungen und schaltete sich immer wieder auch in die Offensive mit ein (sechs Assists in 40 Einsätzen), er stellte vor allem auch in der Defensive seine Qualitäten unter Beweis. Die Folge: Zahlreiche geblockte Schüsse, gewonnene Zweikämpfe und 80 Strafminuten durch sein robustes Körperspiel.

Der Allrounder durchlief weite Teile seiner Ausbildung in seiner Heimat in Südtirol und wurde dabei meist noch als Stürmer aufgeboten. 2015 wechselte er aus Gherdëina in den Nachwuchs des Krefelder EV. In der Spielzeit 2019/2020 absolvierte er dann seine ersten Einsätze für Krefeld in der Oberliga Nord – und überzeugte direkt mit elf Punkten aus 28 Einsätzen. In seinem zweiten Jahr im Krefelder Oberliga-Team machte Demetz den nächsten Schritt, steigerte seine Ausbeute auf 32 Punkte aus 42 Spielen (zwölf Treffer, 20 Assists). Damit weckte er das Interesse mehrerer Klubs, es folgte der Wechsel nach Leipzig zur Saison 2021/2022. Auch dort überzeugte er, steuerte sechs Tore und sieben Vorlagen in 42 Hauptrundenpartien bei und machte vor allem mit seiner harten Abwehrarbeit auf sich aufmerksam. In den Playoffs scheiterte Demetz dann an seinem jetzigen Arbeitgeber und schloss sich in der darauffolgenden Sommerpause den Domstädtern an.

Demetz: "Möchte mein ganzes Potential ausschöpfen"

Nun bleibt der ehemalige italienische Nachwuchs-Nationalspieler, der inzwischen auch schon drei Mal in Testspielen für das Herren-Nationalteam seines Heimatlandes auflief, also in Regensburg. Demetz sagt dazu: „Ich habe mich seit der ersten Sekunde in Regensburg direkt sehr wohl gefühlt. Mir bedeutet mir sehr viel, dass bei den Eisbären in mich und mein Können vertraut wurde und wird. Es macht einfach Spaß in Regensburg zu spielen und ich bin stolz weiterhin ein Eisbär zu sein. Die Atmosphäre bei jedem Spiel und im Training bestätigt mir immer wieder, dass wir als Mannschaft – sowohl auf dem Eis als auch in der Freizeit – super harmonieren. Ich bin stolz darauf, dass wir es in der letzten Saison in die Pre-Play-offs geschafft und unseren Platz in der DEL 2 gesichert haben.“ Sein Ziel für die neue Zweitliga-Spielzeit, abgesehen von einer möglichst verletzungsfreien Saison: „Persönlich möchte ich mich weiterentwickeln und an meinen Fertigkeiten feilen, um mein ganzes Potential ausschöpfen zu können.“

 

Kader der Eisbären Regensburg:

Tor: -
Abwehr: Sandro Mayr (neu/U-21-Förderspieler), Tariq Hammond (neu), Jakob Weber, André Bühler, Petr Heider, Korbinian Schütz und Patrick Demetz (U-24-Spieler).
Sturm: Christoph Schmidt (U 24), Richard Diviš (AL), Tomáš Schwamberger, Marvin Schmid, Constantin Ontl, Niklas Zeilbeck (neu/U 21), Lukas Heger, Abbott Girduckis, Nikola Gajovský, Andrew Schembri, Kevin Slezak (neu/U 24) und Corey Trivino (AL).

Text: Jan-Mirco Linse
Foto: Melanie Feldmeier/arSito

 

Er soll weiter ein wichtiger Pfeiler in der Verteidigung sein: Abwehrspieler Patrick Demetz bleibt bei den Eisbären Regensburg. Der 22-jährige italienische Nationalspieler mit deutschem Pass belegt eine der wichtigen U-24-Stellen im Kader des Eishockey-Zweitligisten.
Fotos: Melanie Feldmeier/arSito

 

 

 

 


HOCHKARÄTER FÜR DIE VERTEIDIGUNG: TARIQ HAMMOND WECHSELT ZU DEN EISBÄREN REGENSBURG – DEUTSCHER PASS IN AUSSICHT!

Hochkarätigen Zuwachs erhält die Hintermannschaft des Eishockey-Zweitligisten Eisbären Regensburg: Vom slowakischen Erstligisten HC Dukla Michalovce wechselt Verteidiger Tariq Hammond in die Domstadt. Der 29-jährige Kanadier kommt mit der Empfehlung einer hervorragenden Ausbildung in Nordamerika an die Donau: Unter anderem stehen 60 Spiele in der zweithöchsten Profiliga in Übersee, der AHL, in seiner Vita. Wie bereits bei Sturm-Neuzugang Abbott Girduckis war die abgelaufene Spielzeit auch bei dem Linksschützen die erste in Europa – und es gibt noch eine Parallele: Auch bei Hammond ist ein deutscher Pass in Aussicht!

Möglich machen dies, wie auch schon bei Girduckis, deutsche Vorfahren. Aufgrund seiner Wurzeln musste die deutsche Staatsbürgerschaft für Hammond nur noch beantragt und von den Behörden bestätigt werden. EBR-Geschäftsführer Christian Sommerer sagt: „Auch hier haben einmal mehr alle beteiligten Stellen in Regensburg ausgezeichnet zusammengearbeitet. Wir bedanken uns bei allen eingebundenen Behörden herzlich.“

Für Cheftrainer Max Kaltenhauser bedeutet dies: Ein hervorragend ausgebildeter Defensivspezialist kommt in die Donau-Stadt – und belegt dabei keine der wertvollen Kontingentstellen. Er betont: „Ich habe ganz bewusst nach so jemandem gesucht: Er ist ein sehr guter Unterzahlspieler, ein riesiger Schussblocker und bringt viel Führungsqualität mit. Er verteidigt das eigene Tor mit Stolz und Ehre und gibt immer Alles.“

Kaltenhauser: "Er ist ein absoluter Leadertyp"

Attribute, die für Kaltenhauser mehr wert sind als Tore und Vorlagen – wobei der EBR-Coach klarstellt: „Auch offensiv ist Tariq natürlich kein Blinder. Aber das wird nicht unbedingt seine Rolle im Team sein. Wir haben ihn nicht als Strippenzieher im Powerplay geholt. Häufig sieht man, gerade bei Import-Verteidigern, die tollsten Scorerwerte – aber es läuft dann auch oft nach dem Prinzip: 'vorwärts immer, rückwärts nimmer' ab. Da ist Tariq das genaue Gegenteil. Es muss unsere Identität sein, mit Stolz zu verteidigen – und Tariq bringt genau die Elemente und neuen Qualitäten mit, die uns da nochmal sehr verbessern. Mir wurde auch von vielen Seiten bestätigt, dass er ein absoluter Leadertyp ist und immer gewinnen will.“ Hammond wisse, „dass man nicht nur alles in die Offensive werfen darf, sondern erstmal sein eigenes Haus zusammenkehren muss – sprich defensiv gut spielen.“

Seine Eishockey-Ausbildung genoss Hammond, der im kanadischen Calgary geboren ist, in seiner nordamerikanischen Heimat. Über kanadische Nachwuchsteams führte sein Weg zu einer der renommiertesten College-Mannschaften der USA, zur University of Denver, in die höchste Division der NCAA, der US-Amerikanischen Universitäts- und College-Liga. Mit Denver gewann Hammond 2017 das NCAA-Finalturnier, das sogenannte „Frozen Four“. In der Saison 2017/2018 führte der Regensburger Neuzugang das Team dann als Kapitän aufs Eis, ehe der Sprung in die AHL gelang. Hammond lief in dieser Liga zwischen 2018 und 2022 insgesamt 60 Mal für die Binghamton Devils, die Henderson Silver Knights und die Hershey Bears auf (ein Tor, vier Vorlagen – fünf Punkte). In der dritthöchsten nordamerikanischen Spielklasse, der „East Coast Hockey League“ (ECHL), kam er in der gleichen Zeit 173 Mal zum Einsatz (sieben, 33 – 40).

Es folgte jüngst 2022/23 eine Saison in der Slowakei, in der Hammond mit seinem Team bis ins Play-off-Halbfinale vorrückte und dort erst im siebten Spiel dem späteren Meister Košice unterlag. In 65 Spielen (inklusive Play-offs) traf Hammond dabei vier Mal selbst und legte 13 weitere Treffer auf (17 Punkte). Nun wechselt Hammond also in die Domstadt – und freut sich schon auf die neue Aufgabe: „Ich habe mich für die Eisbären entschieden, weil es hier ein starkes Team, ein professionelles Umfeld und tolle Fans gibt. Die Stadt ist wunderschön und ich kann es kaum erwarten, mit meiner Freundin nach Regensburg zu kommen und das Eisbären-Trikot zu tragen.“ Sein persönliches Ziel: „In jedem Spiel Alles geben und mich mit der Mannschaft immer weiter verbessern. Ich will der bestmögliche Teamkollege sein und immer Alles tun, was die Mannschaft braucht, um zu gewinnen.“  Worte, die Kaltenhauser gerne hören dürfte. Er sagt: „Tariq ist spielerisch und taktisch enorm gut ausgebildet und weiß, was es braucht, um zu gewinnen. Er war in Denver Kapitän bei der University of Denver - das ist eines der besten NCAA-Programme im Eishockey überhaupt ist. Das sagt einiges über ihn aus. Diese Einstellung, diese Mentalität, wollen wir hier haben. Deswegen freue ich mich wirklich total, dass so ein Spielertyp zu uns kommt.“

Text: Jan-Mirco Linse
Foto: Eisbären Regensburg

 

Neuzugang für die Eisbären-Defensive: Der Kanadier Tariq Hammond schließt sich den Domstädtern an. Der 29-Jährige kommt aus der ersten slowakischen Liga in die Oberpfalz – und bringt aufgrund deutscher Vorfahren die deutsche Staatsbürgerschaft mit.
Foto: Eisbären Regensburg

 

Foto: Tomáš Feigl

 

Foto: Tomáš Feigl


AUCH PETR HEIDER BLEIBT BEI DEN EISBÄREN REGENSBURG: VERTEIDIGUNG NIMMT WEITER FORMEN AN

Die Defensive des Eishockey-Zweitligisten Eisbären Regensburg für die kommende DEL-2-Saison nimmt weiter Formen an: Nun hat mit Petr Heider der nächste Verteidiger seinen Vertrag in der Domstadt verlängert. Der 27-jährige Deutsch-Tscheche läuft bereits seit 2018 für die Oberpfälzer auf und geht nun in seine sechste Saison für die EBR.

Heider lernte das Eishockey-Spielen in seiner tschechischen Heimat und fand anschließend über die Stationen Lindau und Weiden im Sommer 2018 noch zu Oberliga-Zeiten den Weg in die Donau-Stadt. Seither trug der Linksschütze insgesamt bislang 236 Mal das Eisbären-Trikot. Dabei erwies er sich nicht nur als solider Teil der Regensburger Hintermannschaft, sondern zeigte mit 35 Toren und 106 Vorlagen für 141 Scorerpunkte auch regelmäßig seine Offensivqualitäten. Nach der Oberliga-Meisterschaft und dem damit verbundenen DEL-2-Aufstieg in der Saison 2021/2022 fand sich Heider in der jüngst abgelaufenen Spielzeit auch in der Zweiten Liga gut ein, kam in 52 Spielen zum Einsatz (zwei Tore und neun Vorlagen – elf Punkte).

Fokus bereits auf neuer Saison

Heider bewertet die erste Regensburger DEL-2-Saison als Erfolg: „Es war ein gutes Jahr – wir haben unsere Ziele, also allen voran den Klassenerhalt, erreicht.“ Nun wirft aber schon die nächste Zweitliga-Spielzeit ihre Schatten voraus: „Ich bin sehr froh, dass ich in Regensburg bleiben kann. Mir gefällt hier einfach alles: die Organisation, die Mannschaft, die Fans und die Stadt. Ich hoffe, dass wir uns jetzt noch mehr stabilisieren und noch besser in der DEL 2 Fuß fassen. Wir wollen wieder mindestens in die Pre-Play-offs.“

Text: Jan-Mirco Linse
Fotos: Melanie Feldmeier/arSito

 

Ein weiterer Abwehrspieler hat bei Eishockey-Zweitligist Eisbären Regensburg verlängert: Der 27-jährige Verteidiger Petr Heider bleibt bei den Domstädtern.
Fotos: Melanie Feldmeier/arSito

 

 

 

 

 

 


DEFENSIVE WÄCHST WEITER: KORBINIAN SCHÜTZ BLEIBT BEI DEN EISBÄREN REGENSBURG

Zu seinen bislang 384 Spielen im Trikot der Domstädter sollen noch viele weitere hinzukommen: Der 27-jährige Verteidiger Korbinian Schütz hat seinen Vertrag beim Eishockey-Zweitligisten Eisbären Regensburg verlängert und bleibt den Oberpfälzern damit weiter treu. Bereits seit der Saison 2011/2012 steht der gebürtige Regensburger, der auch aus dem eigenen Nachwuchs stammt, schon im Kader der Ersten Mannschaft.

Einzig zwischen Sommer 2015 und Januar 2017 lief Schütz nicht für die Oberpfälzer auf: Eigentlich hatte es den Abwehrspieler in die DEL gezogen, kurz darauf entschied er sich aber für eine Eishockey-Pause. Rund ein Jahr später wurde die Rückkehr zu seinem Heimatklub perfekt gemacht. Insgesamt kommt Schütz inzwischen auf 25 Tore und 65 Assists für die EBR (90 Punkte). Demgegenüber stehen indes nur 175 Strafminuten. Im Schnitt kommt der physisch starke Defender also trotz seiner kompromisslosen Spielweise auf nicht einmal eine halbe Strafminute pro Partie.

Nach der Oberliga-Meisterschaft und dem damit verbundenen Aufstieg in die DEL 2 zeigte Schütz in der abgelaufenen Saison auch in der Zweiten Liga starke Leistungen und war einmal mehr ein wichtiger Baustein der EBR-Hintermannschaft. In 44 Einsätzen gelangen ihm zudem auch einige Akzente in der Offensive: Zwei Tore und vier Vorlagen standen letztlich für Schütz zu Buche – wobei der Ur-Regensburger vor allem gegen Ende der Hauptrunde immer besser zu seinem offensiven Spiel fand. Wiederum nur 18 Strafminuten sprechen indes für seine disziplinierte Defensivarbeit.

Schütz: "Wollen uns weiter etablieren"

Schütz kann die neue Runde kaum mehr erwarten: „Ich freue mich sehr, weiterhin hier in meiner Heimatstadt Eishockey spielen zu dürfen. Das Umfeld passt und hier fühl ich mich einfach wohl. Die erste DEL-2-Saison war besser als viele gedacht hätten. Jetzt wollen wir an diese Leistungen anknüpfen und uns weiter in der Liga etablieren.“

Text: Jan-Mirco Linse
Fotos: Melanie Feldmeier/arSito

 

Ein waschechter Regensburger bleibt beim Eishockey-Zweitligisten Eisbären Regensburg: Verteidiger Korbinian Schütz hat seinen Vertrag verlängert. Der 27-Jährige zählt, bis auf eine kurze Unterbrechung, seit 2011 zum Kader der Ersten Mannschaft.
Melanie Feldmeier/arSito

 

 

 

 

 


U-21-FÖRDERVERTRAG: VERTEIDIGER SANDRO MAYR KOMMT AUS KREFELD ZU DEN EISBÄREN REGENSBURG

Neuer Verteidiger für den Eishockey-Zweitligisten Eisbären Regensburg: Von den Krefeld Pinguinen kommt Sandro Mayr in die Domstadt und erhält einen U-21-Fördervertrag. Trotz seiner erst 19 Jahre kommt der Defensivspieler bereits auf zwei Spielzeiten mit insgesamt 40 Einsätzen in der DEL 2, dabei gelangen Mayr drei Assists. In der abgelaufenen Saison ging er nicht nur 32 Mal für Krefeld aufs Eis, sondern spielte auch insgesamt 26 Mal in der Oberliga Nord (drei Tore und neun Vorlagen für zwölf Punkte) für Diez-Limburg und die Krefelder U 23. Mayr wird in Regensburg die Rückennummer #18 tragen.

Der Linksschütze wurde im österreichischen Kufstein geboren und machte dort auch die ersten Schritte auf dem Eis. Nach seinem Wechsel in den Nachwuchs der Starbulls Rosenheim schaffte Mayr auch den Sprung in die deutschen Nachwuchs-Nationalteams, für die er bis einschließlich die U-18-Auswahl auflief. Zur Saison 2020/21 verließ Mayr Rosenheim und schloss sich der DNL-Mannschaft der Kölner Haie an, sammelte gleichzeitig aber für Bad Nauheim erste Erfahrungen in der DEL 2 (acht Einsätze). Nach insgesamt 43 Einsätzen in zwei Jahren für Köln in der DNL (24 Punkte) folgte vor der abgelaufenen Spielzeit 2022/23 dann der Wechsel nach Krefeld. Dort traf der Verteidiger auch auf die Eisbären. In zwei der vier Begegnungen zwischen den Seidenstädtern und den Domstädtern, genauer gesagt bei beiden Partien in Krefeld, stand Mayr im Krefelder Aufgebot und steuerte bei den beiden Siegen der Pinguine (5:0 und 6:4) eine Torvorlage für seine Farben bei.

Kaltenhauser: "U-21-Positionen extrem wichtig"

EBR-Trainer Max Kaltenhauser betont die Wichtigkeit der U-21-Positionen im Kader: „Wir sind ein Team, das immer versucht, mit vier Reihen zu spielen. Und die Vorgaben der Liga sind nunmal so, dass wenn wir die maximale Anzahl an 19 Feldspielern pro Partie nominieren wollen, mindestens zwei davon U-21-Fördervertragsspieler sein müssen - sonst dürfen wir diese Kaderplätze auf dem Spielbericht gar nicht besetzen. Gerade für die wichtigen U-21-Positionen bin ich sehr froh, dass das mit Sandro geklappt hat – der Markt für gute U-21-Spieler ist extrem umkämpft.“ Mayr sei ein spielstarker Verteidiger, welche in dieser Altersklasse nur schwer zu finden seien, erklärt der Headcoach und ergänzt: „Ich kenne ihn schon aus dem Nachwuchs und er ist jemand, der mit der Scheibe spielen kann. Er ist nicht der Größte, aber er hat ein großes Kämpferherz und ist stocktechnisch gut. Sandro musste zuletzt andere Rollen bekleiden, als für ihn bei uns zugedacht ist. Er musste auch in ganz anderen Spielsystemen zurechtkommen – und ich denke, dass ihm unsere Spielweise sehr entgegenkommt.“

Mayr selbst ist heiß auf seine neue Aufgabe: „Ich habe mir Regensburg ausgesucht, da ich Max Kaltenhauser auch schon sehr lange kenne. Wir standen schon lange in Kontakt über einen Wechsel und jetzt hat es geklappt. Regensburg ist eine sehr schöne Stadt und auch für mich heimatnah. Ich habe von der Organisation nur gutes gehört – und dass junge Spieler gut gefördert werden. In Krefeld hatte ich mein erstes Profi-Jahr und habe viel Erfahrung gesammelt. Jetzt will ich den nächsten Schritt machen.“ Er beschreibt sich selbst als „schnellen, wendigen Verteidiger, der gerne mit nach vorne geht und spielerische Lösungen finden will.“

Text: Jan-Mirco Linse
Fotos: Christoph Jürgens und Yvonne Brands

 

Nächster junger Akteur für Eishockey-Zweitligist Eisbären Regensburg: Verteidiger Sandro Mayr wechselt aus Krefeld in die Domstadt und erhält einen U-21-Fördervertrag. Der 19-Jährige erhält bei den EBR die Rückennummer 18.
Foto: Christoph Jürgens

 

Foto: Yvonne Brands

 

Foto: Yvonne Brands

 

Foto: Christoph Jürgens